Autor: Christian

Gemeinsam siegen

Gemeinsam siegen

Für unsere letzten 3 Heimspiele haben wir für unsere Fans ein ganz besonderes Angebot: für 15€ könnt ihr in den Blöcken A1 & A2 die letzten Heim-Duelle unserer Blau-Schwarzen verfolgen.

„Wir freuen uns in den letzten Heimspielen auf maximale Unterstützung von den Rängen und haben mit dieser Aktion ein faires Angebot geschaffen, um jedem Fan einen Stadionbesuch zu ermöglichen.“, so Christian Seiffert.

👉 Die Tickets gibt es online in unserem FCS-Ticketshop sowie im Fanshop.

Informationen zum Ticket-VVK gegen den Halleschen FC & SC Freiburg II

Informationen zum Ticket-VVK gegen den Halleschen FC & SC Freiburg II

Der Ticket-VVK für unsere letzten beiden Heimspiele gegen den Halleschen FC und den SC Freiburg II startet morgen früh um 10 Uhr zeitgleich online in unserem FCS-Ticketshop! 💙🖤🦁

👉 Phase I: Mitgliedervorverkauf

📅 18.04. um 10 Uhr

🎟️ max. 2 Tickets je Code, unbegrenzt in der Summe (Bsp: 10 Codes ➡️ 20 Tickets möglich

ℹ️ Es gilt der Code links neben dem QR-Code auf dem Mitgliedsausweis

👉 Phase II: freier Verkauf

📅 22.04. um 14 Uhr

🎟️ max. 4 Ticket pro Person

Sitzplatz-Tickets für Partie in München erhältlich

Sitzplatz-Tickets für Partie in München erhältlich

Wir verkaufen heute im Fanshop sowie morgen an der Kasse Ost im Rahmen unseres Heimspiels gegen den SV Sandhausen ein kleines Kontingent an Sitzplatzkarten für unser Auswärtsspiel beim TSV 1860 München! 💙🖤

🎟️ Eine Sitzplatz-Karte kostet 38,00€ Ermäßigungen sind nicht möglich. Eine Tageskasse wird es in München nicht geben.

👉 Im Sitzplatzbereich darf keine Fankleidung getragen werden!

Luca Kerber verlässt den 1. FC Saarbrücken

Luca Kerber verlässt den 1. FC Saarbrücken

Mittelfeldspieler Luca Kerber wird seinen im Sommer auslaufenden Vertrag beim 1. FC Saarbrücken nicht verlängern und den Verein in eine höhere Liga verlassen.

„Es hat sich schon länger abgezeichnet und ist jetzt auch bestätigt. Luca wird uns im Sommer leider verlassen. Wir haben uns sehr darum bemüht, ihn hier im Verein zu halten und ihm eine entsprechende Perspektive aufgezeigt. Jedoch ist es auch verständlich, dass er die Chance nutzen möchte, sich jetzt in einer höheren Liga zu beweisen“, so Trainer und Manager Rüdiger Ziehl.

Luca Kerber spielt seit 2016 beim FCS, als er vom SSV Pachten in unsere Jugendabteilung wechselte. Am 9. Januar 2021 absolvierte er als 18-Jähriger sein erstes Drittligaspiel bei der Auswärtsbegegnung in Meppen. Seither lief er in bislang 104 Spielen in der 3. Liga im Trikot der Blau-schwarzen auf. Hinzu kommen 10 Einsätze im Saarlandpokal und alle fünf Partien auf der unglaublichen Reise in durch die aktuelle DFB-Pokalsaison, die äußerst unglücklich erst im Halbfinale endete.

Wir wünschen Luca auf seinem weiteren Weg alles Gute und sind uns sicher, dass er den FCS immer im Herzen tragen wird.

Informationen zum Ticket-Vorverkauf gegen den SV Sandhausen

Informationen zum Ticket-Vorverkauf gegen den SV Sandhausen

Der Ticketvorverkauf für unser Heimspiel gegen den SV Sandhausen startet morgen (05.04.) um 10 Uhr für Mitglieder und am Montag (08.04.) um 14 Uhr für alle weiteren Fans.

👉 Mitgliedervorverkauf

📅 05.04. um 10 Uhr

🎟️ max. 2 Tickets pro Code

ℹ️ Es gilt der Code links neben dem QR-Code auf dem Mitgliedsausweis

👉 freier Verkauf

📅 08.04. um 14 Uhr

🎟️ max. 8 Tickets

Training kurzfristig vorverlegt

Training kurzfristig vorverlegt

Das für heute ursprünglich angesetzte Training um 15 Uhr musste aus organisatorischen Gründen kurzfristig auf 13 Uhr vorverlegt werden. 🏃‍♂️⚽

Jubiläumstrikot bleibt limitiert

Jubiläumstrikot bleibt limitiert

In einer Mitgliederabstimmung haben sich die Teilnehmer dafür ausgesprochen, das angesagte Jubiläumstrikot des 1. FC Saarbrücken nicht noch einmal zu produzieren. Der Verein hatte sich dazu entschlossen eine Umfrage durchzuführen, nachdem mehrere Tausend Anfragen zum Kauf dieses Trikots im Zuge der Pokalerfolge eingegangen waren. 

„In einem Mitglieder geführten Verein ist es wichtig, dass demokratische Abläufe stattfinden und jeder Gehör erhält“, so FCS Vizepräsident Salvo Pitino.

Bereits nach dem Spiel gegen Bayern München waren die Anfragen vermehrt eingegangen, das Jubiläumstrikot wieder in den Verkauf zu bringen.

Nach dem Spiel und Sieg gegen Eintracht Frankfurt sind die Anfragen um ein Vielfaches angestiegen. Und nach dem Spiel gegen Gladbach und dem sensationellen Einzug in das Halbfinale des DFB-Pokals kamen zahlreiche hinzu. Dennoch haben sich die Mitglieder gegen eine weitere Auflage des Trikots entschieden. An der Umfrage nahmen in drei Tagen insgesamt 1602 Mitglieder teil. 1098 Personen stimmten gegen eine weitere Auflage, 504 waren dafür. 

„Das Ergebnis ist eindeutig und wird von uns natürlich respektiert. Wir sind froh darüber, dass somit eine Entscheidung über unsere Mitglieder gefunden wurde“, so Salvo Pitino abschließend.

Wichtiger Hinweis zu unserem Heimspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern

Wichtiger Hinweis zu unserem Heimspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern

Wir freuen uns gemeinsam mit Euch am kommenden Dienstag ein friedliches Fußballfest zu feiern. Um einen möglichst reibungslosen Ablauf sicherzustellen, ist es am Dienstag nicht möglich, die Herbert-Binkert-Tribüne (Nordtribüne) sowie die dortige Vortribüne mit Fanutensilien des 1. FC Kaiserslautern zu betreten. Der Ordnungsdienst ist dazu angehalten, Fans, die sichtbar dem 1. FC Kaiserslautern angehören, den Zutritt zur Herbert-Binkert Tribüne zu verweigern.

Wir bitten um Verständnis und freuen uns auf einen unvergesslichen Pokalabend! 💙🖤

DFB terminiert Spieltage 35 – 38

DFB terminiert Spieltage 35 – 38

Kalender gezückt: der DFB hat soeben die restlichen Spieltage 35 – 38 terminiert. 📆

3️⃣​5️⃣​: Samstag, 27.04. um 14 Uhr: 1. FC Saarbrücken vs. Hallescher FC

3️⃣​6️⃣: Sonntag, 05.05. um 13:30 Uhr: SC Preußen Münster vs. 1. FC Saarbrücken

3️⃣​​7️⃣​: Sonntag, 12.05. um 19:30 Uhr: 1. FC Saarbrücken vs. SC Freiburg II

3️⃣​​8️⃣​: Samstag, 18.05. um 13:30 Uhr: SSV Jahn Regensburg vs. 1. FC Saarbrücken

Informationen zum Ticket-VVK gegen Dynamo Dresden

Informationen zum Ticket-VVK gegen Dynamo Dresden

Hier kommen alle Informationen zum Ticket-VVK gegen die SG Dynamo Dresden! 🔵⚫

📅 Der Verkauf findet ausschließlich im Fanshop statt. Tickets gibt es heute (Di, 26.03., 12-18 Uhr), morgen (Mi, 27.03., 12-18 Uhr) sowie am Samstag, 30.03., 11-14 Uhr)

🎟️ Es stehen 787 Stehplätze (Vollzahler, 16 Euro), bzw. 140 Stehplätze (Ermäßigt, 14 Euro) zur Verfügung. Darüber hinaus sind 242 Sitzplätze (Vollzahler) für 24 Euro pro Karte im Verkauf.

Abstimmung über Verkauf der FCS-Jubiläumstrikots

Abstimmung über Verkauf der FCS-Jubiläumstrikots

Aufgrund der überwältigenden Nachfrage nach den Jubiläumstrikots, in denen der 1. FC Saarbrücken im DFB-Pokal spielt und nun im Halbfinale gegen Kaiserslautern steht, will der Verein eine Mitgliederumfrage starten.

„Wir hatten dieses Trikot in einer streng limitierten Auflage produziert, die aber längst vergriffen ist. Bevor wir nun weitere Trikots anbieten und damit die Limitierung aufheben, wollen wir in dieser Frage unsere Mitglieder befragen“, so FCS-Vize-Präsident Salvo Pitino. Das Trikot mit weißer Grundfarbe und goldener Beschriftung hat durch die Pokalerfolge gegen Bayern, Frankfurt und Gladbach mittlerweile Kultstatus erreicht. Es gibt mehrere Tausend Anfragen für den Erwerb. Auch der bei den Mitgliedern und Fans beliebte Podcast „Studio Blauschwarz“ hatte dieses Thema unlängst diskutiert. „Ich habe zu Beginn meiner Amtszeit angekündigt und versprochen, in wichtigen Fragen der Vereinsstrategie unsere Mitglieder mit einzubinden. Die Aufhebung der Limitierung ist eine Frage der Glaubwürdigkeit, deshalb wollen wir hier ein Stimmungsbild der FCS-Familie zu diesem Thema erhalten“, so Pitino weiter.

👉 Alle FCS-Mitglieder können ab Dienstag, 12 Uhr mit ihrer Mitgliedsnummer bei Ticketpartner Reservix online bis Freitag, 12 Uhr abstimmen. Das Ergebnis wird dann am Freitag um 19.03 Uhr verkündet. Reservix hat dankenswerterweise ein unkompliziertes Verfahren in der Kürze der Zeit aufgesetzt. Der FCS freut sich über eine rege Beteiligung, um ein authentisches Stimmungsbild zu erhalten.

Der Einwahl-Link zur Umfrage lautet: https://fc-saarbruecken-sondershop.reservix.de/

Spiel gegen Kaiserslautern ausverkauft

Spiel gegen Kaiserslautern ausverkauft

Wir sind ausverkauft! 🔵⚫

Auch im DFB-Pokalhalbfinale gegen den 1. FC Kaiserslautern spielen wir vor vollen Rängen. Vielen Dank für Euren grenzenlosen Support. Wir wissen, dass aufgrund der extrem hohen Nachfrage nicht alle Mitglieder ein Ticket erwerben konnten. Wir haben alles versucht den Ticketverkauf so fair wie möglich zu gestalten, damit jeder Dauerkarten-Inhaber und jedes Mitglied die Chance hat, ein Ticket zu ergattern. Dennoch können wir aufgrund der geringen Stadionkapazität nicht gewährleisten, dass alle, die das Spiel sehen wollen, eine Karte erhalten.

Wir danken Euch für Euer Verständnis! 🦁

Wir besuchen die Gemeinschaftsschule Neunkirchen Stadtmitte

Wir besuchen die Gemeinschaftsschule Neunkirchen Stadtmitte

Wir waren gestern gemeinsam mit Calogero Rizzuto zu Gast bei der Gemeinschaftsschule Neunkirchen Stadtmitte. 🏫

Nach einer spannenden Fragerunde in der Sporthalle durfte Calogero heute die Rolle des Sportlehrers übernehmen und mit den Schülern kicken. ⚽️ Im spannenden Match zwischen der 5A und der 5B konnten die Schüler dann ihre Fußballskills unter Beweis stellen – und Calo als Schiedsrichter mitten im Geschehen. 😉

Zum Abschluss gab es noch Autogramme und kleine Geschenke für alle! 💙🖤

Blau-Schwarze Unterstützung beim Tischtennis-Champions League Final Four 2024

Blau-Schwarze Unterstützung beim Tischtennis-Champions League Final Four 2024

Blau-Schwarze Unterstützung beim Tischtennis-Champions League Final Four 2024 🤝

Am 31. März und 1. April steht für den 1. FC Saarbrücken Tischtennis das Champions League Final Four in der Saarlandhalle an – der FCS geht dabei als Titelverteidiger an den Start. 🏆🔵⚫

🎟️ Sichert euch jetzt mit dem Code „1903“ einen Rabatt von 30% auf Tages- und Kombitickets im Ticketshop der Tischtennis-Abteilung:

https://fcs-tt-tickets.reservix.de/events

Informationen zum Ticket-VVK gegen den 1. FC Kaiserslautern

Informationen zum Ticket-VVK gegen den 1. FC Kaiserslautern

Verkaufsphase I:

📅Mittwoch, 20.03.24, 14 Uhr bis Freitag, 22.03.24, 13:30 Uhr

🎫 nur Dauerkarteninhaber

ℹ️ Dauerkarten-Inhaber können ihren bestehenden Platz mit dem 4-stelligen Dauerkarten Code buchen

Verkaufsphase II:

📅Freitag, 22.03.24, 14 Uhr bis Mittwoch, 27.03.24, 13:30 Uhr

🎫 nur Mitglieder = Können mit dem Code (links neben dem QR-Code), der auf dem Ausweis steht, ihr Ticket buchen

ℹ️ Es werden nur Mitglieder berücksichtigt, die bis zum 17.12.23 ihre Mitgliedschaft beantragt haben. Außerdem muss der Mitgliedsbeitrag 2024 bis zum 11.03. bezahlt worden sein.

Verkaufsphase III (nach Verfügbarkeit):

📅Mittwoch, 27.03.24, 14 Uhr bis Freitag, 29.03.24, 14:00 Uhr

🎫 nur Fanclubs

ℹ️ Rückmeldung & Zuteilung wird über unseren Fanbeauftragten Andreas Kulz geregelt.

Verkaufsphase IV (nach Verfügbarkeit):

📅Samstag, 30.03.24 an der Tageskasse zum Heimspiel gegen RW Essen.

🎫 freier Verkauf

Tickets gegen Gladbach behalten ihre Gültigkeit

Tickets gegen Gladbach behalten ihre Gültigkeit

Da sich derzeit die Anfragen zu unserem morgigen Pokalspiel gegen Gladbach häufen:

👉 bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit. Ein Neuausdruck ist nur dann nötig, wenn das print@home-Ticket zerstört oder unleserlich ist. Der Ticketcode bleibt trotz altem Datum gültig.
👉 Fans, die ein Hardticket besitzen, das nach wie vor lesbar ist, müssen ebenfalls nichts unternehmen.
👉 Bei zerstörten oder verlorenen Hardtickets müssen sich Fans an reservix unter der Telefonnummer 0761 888 499 99 wenden.

Ticketinformation zu den abgesagten Spielen gegen Gladbach und Unterhaching

Ticketinformation zu den abgesagten Spielen gegen Gladbach und Unterhaching

👉 die Tickets behalten ihre Gültigkeit
👉 Fans, die sich online für ein Print@Home-Ticket entschieden haben, können ihr Ticket neu ausdrucken (im FCS-Ticketshop einloggen, dann unter „Meine Tickets“)
👉 Fans, die ihr Hardticket nicht mehr haben, wenden sich nach der Bekanntgabe des neuen Termins direkt an reservix: 0761 888 499 99
👉 Fans, die am neuen Termin verhindert sind und ihre Karten (nur Online-Karten) stornieren wollen, wenden sich ebenfalls direkt an reservix.
👉 Fans, die ihr Ticket über die Geschäftsstelle bezogen haben, wenden sich während der Öffnungszeiten telefonisch oder per Mail an ticketing@fc-saarbruecken.de direkt an die Geschäftsstelle.

🛑 Bitte seht von dem Verkauf von Tickets über Drittanbieter-Seiten ab. Der Verkauf zu überhöhten Preisen ist nicht gestattet. Der Verein behält sich bei Verstößen rechtliche Schritte vor.

DFB terminiert weitere Spieltage

DFB terminiert weitere Spieltage

Der DFB hat soeben die Termine des 31. bis 34. Spieltags fix terminiert. Darunter auch unser Nachholspiel gegen die SpVgg Unterhaching.

Wir treffen samstags (30.03.) um 16:30 Uhr im Ludwigspark auf RW Essen. In Dresden läuten wir die englische Woche ein. Dort sind wir am Sonntag, den 07. April um 13:30 zu Gast, ehe wir am 10.04. zuhause die Spvgg Unterhaching um 19:00 Uhr zum Nachholspiel empfangen.

Am 33. Spieltag schließen wir mit einem Heimspiel gegen den SV Sandhausen die englische Woche ab. Anstoß ist am 13.04. um 16:30 Uhr. Am 20.04. geht es dann an die Grünwalder Straße zu 1860 München. Anstoß ist um 14:00 Uhr.

Informationen zum Ticket-VVK gegen Erzgebirge Aue

Informationen zum Ticket-VVK gegen Erzgebirge Aue

🎫 Am 9. März ist der FC Erzgebirge Aue bei uns im Ludwigspark zu Gast!
Der Ticket-Vorverkauf für das Spiel beginnt am heutigen Donnerstag (29.02.) um 14:30 Uhr in unserem FCS-Onlineticketshop.

👉 Wir starten direkt mit dem freien Verkauf!

ℹ️ Bitte beachtet weiterhin: um Mitgliedspreise anwählen zu können, ist ein Login in unserem Ticketshop nötig.

https://fc-saarbruecken.reservix.de/

Informationen zum Ticket-VVK gegen den VfB Lübeck

Informationen zum Ticket-VVK gegen den VfB Lübeck

Die Tickets zu unserer weitesten Auswärtsfahrt in den hohen Norden sind ab sofort im Verkauf. Tickets gibt es ab 12 Euro (Stehplatz) bzw. 22 Euro (Sitzplatz). Tickets gibt es hier.

Filmvorführung mit anschließender Diskussion: „Einzeltäter Teil 3: Hanau“

Filmvorführung mit anschließender Diskussion: „Einzeltäter Teil 3: Hanau“

Am 19.02.2024 jährt sich der rechtsextreme Anschlag in Hanau zum vierten Mal. Dies nimmt die AWO Fankontaktstelle INNWURF zum Anlass um eine Veranstaltung zu der Thematik anzubieten. In Kooperation mit dem Projekt „Fussball Verein(t) gegen Rassismus“ wird am 20.02 ab 19:30 Uhr der Film „Einzeltäter – Teil 3: Hanau“ im Filmhaus in Saarbrücken gezeigt. Einlass ist ab 19:15 Uhr.
Auch wir werden vor Ort sein und freuen uns, Euch begrüßen zu dürfen.
Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei, Anmeldungen sind nicht notwendig.

Partie gegen Unterhaching neu terminiert

Partie gegen Unterhaching neu terminiert

Der DFB hat soeben das Datum der Nachholpartie des 25. Spieltags gegen die Spvgg Unterhaching bekannt gegeben. Das Spiel wird am 10. April um 19 Uhr im Ludwigsparkstadion nachgeholt. Die Tickets behalten ihre Gültigkeit.

Informationen zum Ticket-Vorverkauf gegen Arminia Bielefeld

Informationen zum Ticket-Vorverkauf gegen Arminia Bielefeld

Wir empfangen am Sonntag, den 25. Februar um 16:30 die Arminia aus Bielefeld im Ludwigsparkstadion.

Wie beginnen sofort mit dem freien Verkauf. Dieser startet am morgigen Mittwoch (14.02.) online um 14:00 Uhr. Pro Person/Buchung sind maximal 4 Tickets zu erwerben.

Halbfinal-Paarungen des DFB-Pokals ausgelost

Halbfinal-Paarungen des DFB-Pokals ausgelost

Im ZDF Sportstudio wurden soeben die Halbfinal-Paarungen des DFB-Pokals ausgelost. Der Gewinner der Partie 1. FC Saarbrücken – Bor. Mönchengladbach trifft im Halbfinale auf den 1. FC Kaiserslautern.

VVK gegen Waldhof Mannheim startet

VVK gegen Waldhof Mannheim startet

𝐙𝐮 𝐆𝐚𝐬𝐭 𝐛𝐞𝐢𝐦 𝐖𝐚𝐥𝐝𝐡𝐨𝐟 𝐌𝐚𝐧𝐧𝐡𝐞𝐢𝐦 | 𝟏𝟖.𝟎𝟐.𝟐𝟒 𝟏𝟑:𝟑𝟎 𝐔𝐡𝐫

Der Vorverkauf für das Spiel im Carl-Benz-Stadion ist gestartet! ℹ️ Online gibt es ausschließlich Sitzplatzkarten (1.000 Stück). Am 13. und 14. Februar verkaufen wir im Fanshop Steh- und Sitzplatzkarten. Der Fanshop ist jeweils von 12-18 Uhr geöffnet.🎫 Zu den Tickets kommt ihr hier.

Nachholspiel gegen Gladbach terminiert

Nachholspiel gegen Gladbach terminiert

Der DFB hat soeben die Nachholpartie für unser DFB-Pokal Viertelfinalspiel gegen Borussia Mönchengladbach terminiert. Die Partie wird am 12.03.24 um 20:30 Uhr nachgeholt. Die Tickets behalten ihre Gültigkeit.

Spiel gegen Unterhaching abgesagt

Spiel gegen UNterhaching abgesagt

Nach der DFB-Pokal-Partie gegen Borussia Mönchengladbach ist auch das nächste Heimspiel des 1. FC Saarbrücken in der 3. Liga gegen die SpVgg Unterhaching am Wochenende abgesagt. Diese Entscheidung hat die Spielleitung des DFB in Abstimmung mit den beiden beteiligten Klubs sowie der Stadt Saarbrücken als Stadioneigentümer getroffen.

Der Rasen im Ludwigsparkstadion ist nach den anhaltenden Regenfällen weiterhin unbespielbar. Kurzfristige Besserung für das Wochenende ist mit Blick auf die Wetterprognosen trotz der aktuellen Maßnahmen des Stadionbetreibers nicht absehbar. Hinzu kommt die Gefahr, dass der Rasen sonst so stark in Mitleidenschaft gezogen werden könnte, dass die Durchführung des Spielbetriebs im Ludwigsparkstadion über einen längeren Zeitraum gefährdet wäre. 

Daher haben sich alle Beteiligten für eine frühzeitige Absage ausgesprochen, um den Mannschaften und Fans Planungssicherheit zu geben und ihnen unnötige Reisewege zu ersparen. 

Ein neuer Termin für die Partie steht noch nicht fest. Die Neuansetzung soll erfolgen, sobald der Nachholtermin für das DFB-Pokal-Viertelfinale der Saarbrücker gegen Mönchengladbach fixiert ist.

Der FCS begrüßt die Entscheidung des DFB und hofft, dass sich der Rasen im Ludwigspark bald in einem besseren Zustand präsentieren kann.

FCS kooperiert mit der reha GmbH – Werkstatt für behinderte Menschen

FCS kooperiert mit der reha GmbH – Werkstatt für behinderte Menschen

Wir freuen uns über so viele Neumitglieder in einem Jahr wie noch nie zuvor! 💙🖤

Mit über 9.500 Mitgliedern kratzen wir mittlerweile an der 10.000er Marke.

Darüber hinaus freuen wir uns auf insgesamt über 6.200 Dauerkarteninhaber. 💪💙🖤

Aufgrund des hohen Mitgliederzuwachses erfolgt der Versand der Mitgliedsausweise in diesem Jahr zum ersten Mal über unseren Kooperationspartner reha gmbh – Werkstatt für behinderte Menschen.

Nachdem bereits zu Saisonbeginn Tim Civeja, Marcel Gaus und Rüdiger Ziehl durch die Räumlichkeiten geführt worden sind, erfolgte in der vergangenen Woche ein größerer Rundgang, an dem unser Geschäftsführer Christian Seiffert teilnahm.

🎤 Christian Seiffert: „Wir freuen uns mit der reha einen Partner an der Seite zu haben, der das Thema soziales Engagement absolut lebt. Ich bin beeindruckt von dem breiten Leistungsspektrum der reha und freue mich auf weitere Zusammenarbeit!“

ℹ️ Die reha gmbh – Werkstatt für behinderte Menschen ist ein erfahrenes soziales Dienstleistungsunternehmen im Saarland mit über 50 Jahren Erfahrung und über 1.000 Mitarbeitern an 6 Standorten. Ihr Portfolio umfasst Druck, Logistik, Digitalisierung, Konsolidierung, Fördern, Wohnen und vieles mehr. Zusätzlich ermöglicht die reha den Angestellten einen Arbeitsplatz im Büroservice, in der Hauswirtschaft, dem Catering, im kunsthandwerklichen Bereich und in den vier CAP-Märkten, in denen Menschen mit Handicap mit Fachkräften aus dem Lebensmittelbereich zusammenarbeiten. Das Unternehmen setzt sich fest für soziale Verantwortung ein, um die Teilhabe von Menschen mit Behinderung am Arbeitsleben zu verbessern. Ihr Auftrag ist es, die individuelle Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter zu fördern, ihnen sinnvolle Aufgaben zu übertragen und die Integration in die Gesellschaft zu unterstützen.

Konstruktiver Austausch zwischen Fans und Polizei

Konstruktiver Austausch zwischen Fans und Polizei

Gemäß dem Auftrag der Mitgliederversammlung des 1. FC Saarbücken vom Dezember letzten Jahres hat der Verein zu einer ersten, moderierten Zusammenkunft zwischen Vertretern der FCS-Fanszene und der Polizei eingeladen. Das Treffen fand vorgestern in den Räumlichkeiten des Ludwigparkstadions statt. „Unser Ziel war es, Möglichkeiten auszuloten, wie es in der aktuellen Situation zu einem konstruktiven Dialogformat kommen könnte, um die teilweise heißdiskutierten Problemstellungen rund um die Heimspiele des FCS zu erörtern“, so Geschäftsführer Christian Seiffert.  Insofern war es aus Sicht des Vereins wichtig, dass sich neben dem Leiter der Direktion Gefahrenabwehr im Landespolizeipräsidium Eric Schweizer auch der neue Leiter der Polizeiinspektion Saarbrücken Thomas Dräger-Pitz persönlich vorstellen konnte. Im Verlauf des offenen Gespräches wurden gegensätzliche Positionen ausgetauscht und kontrovers, aber dennoch sachlich und respektvoll diskutiert. “Für uns war wichtig, dass die jeweiligen Standpunkte intensiv erläutert und begründet werden konnten. Wir als FCS halten es für elementar, dass beide Seiten die Möglichkeit hatten, Maßnahmen und Handlungen so zu begründen, dass die jeweils andere Seite ein Gefühl dafür entwickeln konnte, warum Abläufe in der Vergangenheit so gelaufen sind, dass im Nachhinein Diskussionen und negative Berichte entstanden sind. Daraus entwickelte sich ein Dialog, der uns durchaus hoffnungsvoll in die Zukunft blicken lässt. Wir werden dieses Format fortsetzen und betrachten diesen ersten Schritt als notwendigen Vorlauf für weitere Gespräche“, so Christian Seiffert.

Die Polizei begrüßt die Anstrengungen und die Initiative des Vereins zum offenen Austausch mit einzelnen Vertretern aus der Anhängerschaft des FCS vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussionen. Uns war es wichtig, die polizeilichen Maßnahmen anl. der Heimspiele des FCS darstellen und erläutern zu können. Sicherlich ist dabei „nicht alles rund gelaufen und weitere Anpassungen in den Abläufen sind notwendig“, so Eric Schweizer.

Der neue Einsatzleiter im Ludwigspark, Thomas Dräger-Pitz, forderte alle dazu auf, Themen und Probleme anzusprechen und bestenfalls Ideen zu benennen, wie das „Stadionerlebnis Ludwigspark“ im Sinne aller Besucher weiterentwickelt werden kann.

Ticket-VVK gegen Unterhaching startet am Freitag um 10 Uhr

Ticket-VVK gegen Unterhaching startet am Freitag um 10 Uhr

Der Ticketverkauf für unser Heimspiel gegen die Spvgg Unterhaching startet am morgigen Freitag um 10 Uhr.

ℹ Wir starten direkt mit dem freien Verkauf, pro Fan können max. 4 Tickets erworben werden.

❗ Um die Mitgliederpreisstufe auswählen zu können, muss man sich zwingend zuvor eingeloggt haben.

Der Ticketverkauf für unser Heimspiel gegen die Spvgg Unterhaching startet am morgigen Freitag um 10 Uhr.

ℹ Wir starten direkt mit dem freien Verkauf, pro Fan können max. 4 Tickets erworben werden.

❗ Um die Mitgliederpreisstufe auswählen zu können, muss man sich zwingend zuvor eingeloggt haben.

👉 Tickets gibt es unter: https://fc-saarbruecken.reservix.de

FCS verpflichtet Robin Becker

FCS verpflichtet Robin Becker

Kurz vor Ende des Winter-Transferfensters hat Drittligist 1. FC Saarbrücken den 27-jährigen Abwehrspieler Robin Becker verpflichtet. Er spielte in den letzten drei Spielzeiten für Dynamo Dresden und war seit Sommer letzten Jahres vereinslos. Becker wurde bei Bayer 04 Leverkusen ausgebildet und durchlief alle Jugendnationalmannschaften des DFB. Er absolvierte danach für den 1. FC Heidenheim, Eintracht Braunschweig und Dynamo Dresden 40 Zweitliga- und 80 Drittligaspiele. „Robin hat seine Qualität und Flexibilität als Abwehrspieler in der 2. und 3. Liga unter Beweis gestellt. Er wird unsere Optionen in der Defensive erweitern und soll schnellstmöglich integriert werden“, so Trainer und Manager Rüdiger Ziehl.

Keine Schoßkinder auf den Stehrängen möglich

Keine Schoßkinder auf den Stehrängen möglich

Da es beim vergangenen Heimspiel zu Missverständnissen beim Einlass kam, bitten wir Euch noch einmal, die, zu Saisonbeginn kommunizierte, neue Regelung zum Thema Schoßkinder zu berücksichtigen! 👇

ℹ️ Erinnerung: Regelung zu „Schoßkindern“
Seit dieser Saison wird es, wie auf der letzten Tagung mit den offiziellen Fanclubs des FCS besprochen, im Stehplatzbereich aus Kapazitäts- und Sicherheitsgründen nicht mehr möglich sein, Kinder bis einschließlich 5 Jahren ohne gesonderte Karte mitzunehmen.
👉 Kinder bis einschließlich 5 Jahren brauchen für den Stehplatzbereich eine eigene Eintrittskarte. Hierfür ist die Kategorie Schüler (6-12J) anzuwählen.
✅ „Schoßkinder“ können nach wie vor in den Sitzplatzbereich mitgenommen werden, haben jedoch keinen Anspruch auf einen eigenen Platz.

Ticket-VVK gegen Dortmund II gestartet

Ticket-VVK gegen Dortmund II gestartet

Der Ticketverkauf für unser Auswärtsspiel gegen den BVB II diesen Freitag ist gestartet!

ℹ Der Preis für die Stehplätze beträgt 5,00 € (Einheitspreis) .

Sitzplätze können ab 10,00 € für Vollzahler und 5,00 € für Ermäßigte erworben werden.

Ermäßigungsberechtigt sind Personen, die unter 18 Jahre alt oder Schwerbehindert sind.

Der Nachweis über die Ermäßigung muss am Spieltag vorgelegt werden!

🎫 Es besteht die Möglichkeit Tickets an der Tageskasse zu kaufen.

Um Wartezeiten zu vermeiden empfehlen wir euch die Tickets bereits online zu kaufen 😊

❗ Info zum Online-Ticketkauf: Pro Person können 10 Tickets gebucht werden.

Hier geht’s zum Ticket-VVK!

Informationen zur Anreise mit dem Shuttleverkehr

Informationen zur Anreise mit dem Shuttleverkehr

Aufgrund einer Baustelle wird der Shuttleverkehr zum Ludwigsparkstadion nicht wie gewohnt direkt am Fernbusbahnhof abfahren.

🚌 Neuer Abfahrtsort ist die Bushaltestelle „Brauerstraße/Fernbusbahnhof“.

Die Baumaßnahmen werden voraussichtlich bis Anfang März andauern.

Wir informieren euch, sobald der Shuttleverkehr wieder von der gewohnten Haltestelle abfährt 😊

Gegnerportrait: Ex-Bundesligist liegt in Lauerstellung

Gegnerportrait: Ex-Bundesligist liegt in Lauerstellung

Den FC Ingolstadt 04 in der derzeitigen Form gibt es erst seit dem 5. Februar 2004. Zuvor waren der MTV und der ESV eigenständig und spielten einst in der Zweiten Liga Süd, teilweise sogar mit dem 1. FC Saarbrücken zusammen. An besagtem Februartag schlossen sich die beiden Fußball-Abteilungen zusammen und gehen seitdem gemeinsam an den Start. 2007 folgte die Umfirmierung der Lizenzspielerabteilung in eine GmbH, an der die in der Stadt ansässige Audi Sport GmbH fast 20 Prozent Anteile hat. Der Rest ist in Vereinsbesitz. Um die Professionalisierung weiter voranzutreiben, wurde 2010 auch eine zeitgemäße Spielstätte errichtet, der Audi-Sportpark weit vor den Toren der Stadt. Das alte ESV-Stadion, offiziell Bezirkssportanlage Südost und kurzfristig nach einem Sponsor Tuja-Stadion genannt, existiert noch ganz in der Nähe des Hauptbahnhofs, das E in ESV steht ja schließlich für Eisenbahner. In diesem Stadion fanden während den Olympischen Sommerspielen 1972, an denen unser Aufsichtsratsmitglied Egon Schmitt teilnahm, auch Spiele des (Herren-)Fußballturniers statt. Da das MTV-Stadion für eine Profiliga zu klein war, musste das Profiteam nach der Drittliga-Qualifikation komplett ins ESV (bzw. Tuja-)-Stadion umziehen. Das alte MTV-Stadion wurde mittlerweile komplett umgebaut, beide Stadien erfüllten die Auflagen aber nicht mehr. Die erste Drittliga-Saison 2006/07 wurde als Fünfter beendet, während der FCS in die Oberliga Südwest durchgereicht wurde. Allerdings beherrschte der FCS beide Begegnungen deutlich. Gleich am 5. August, dem ersten Spieltag, gab es im alten MTV-Stadion einen 3:0-Startsieg für das von Michael Henke, der später auch im Trainerteam der Schanzer war, trainierte FCS-Team. Jonathan Jäger (28.) sorgte für die Pausenführung, Arif Karaoglan (67.) und Thorsten Nehrbauer (73.) sicherten den ersten Dreier ab. Andras Tölcseres, der zuvor zwischen 1999 und 2000 eine Spielzeit im Ludwigspark weilte, war mittlerweile für die Gegenseite aktiv. Im Rückspiel am 25. November saß schon Didier Philippe auf der FCS-Bank als Trainer. Diesmal war die Angelegenheit mit 6:0 (4:0) sogar noch deutlicher. Bis zur Pause trafen Jonathan Jäger (10., 18. und 42.) sowie Victor Samb (31.), Mahir Saglik legte im zweiten Durchgang noch zwei Treffer zum halben Dutzend nach (48. und 89.) Der FCS hatte das überragende Stürmerduo der Regionalliga Süd – und stieg dennoch ab. Danach dauerte es 14 Jahre, bis man sich in der Dritten Liga wieder traf, denn Ingolstadt stieg in der darauffolgenden Saison in die Zweite Liga auf und war zwischen 2015 und 2017 sogar für zwei Spielzeiten Bundesligist. In dieser Zeit konnte man auch einen Meistertitel erringen, die Mediadesign-Hochschule Düsseldorf kürte das FCI-Heimtrikot zum „Trikotmeister“. Danach ging es sportlich stetig bergab, 2020 war das erste Drittligajahr, nach dem Aufstieg und dem direkten Wiederabstieg aus der Zweiten Liga unternehmen die Bayern nun den zweiten Anlauf in Folge. Rüdiger Rehm, der aktuell beim SVW Mannheim tätig ist, stieg mit den Schanzern ab und wurde danach während der Runde entlassen. Mit Jalen Hawkins (ebenfalls beim SV Waldhof) und unserem verletzten Mittelstürmer Patrick Schmidt standen in jüngster Zeit zwei weitere Ex-Malstatter an der Donau unter Vertrag. In der abgelaufenen Runde folgte Guerino Capretti als Trainer auf Rehm, doch der frühere Coach des SC Verl hatte einen schlechten Start. Den ersten Sieg landete er mit dem FCI ausgerechnet in Saarbrücken mit 4:3 (1:2), verlor danach aber weiter in Serie und wurde von Michael Köllner abgelöst. ,,Das war keine leichte Aufgabe. Die Mannschaft hat sich damals in einer Phase des freien Falls befunden, nach dem Spiel in Saarbrücken gab es ein Unentschieden und anschließend sechs Niederlagen in Folge. Die oberste Prämisse war also, die Mannschaft so schnell wie möglich zu stabilisieren, damit der Turnaround gelingt. Dazu war es sehr wichtig, den Spielern positive Momente zu geben, ihnen zu erklären, wie wichtig jede einzelne Begegnung ist, für den Verein, aber auch für sie selbst, für ihre ganz persönliche Situation. Das ist gelungen und wir haben relativ zügig ein ruhigeres Fahrwasser erreicht. Dadurch konnten wir uns auch früh mit dem notwendigen Umbruch für den Sommer beschäftigen.“ Köllner erklärt genau, wie sein Vorgehen war: „Zunächst einmal ist das ein richtiger Kraftakt für einen Trainer. Man muss im Hier und Jetzt Ergebnisse liefern, aber dennoch auch mit dem zweiten Auge die Grundlage für die zukünftige Entwicklung legen. Das ist ein schwieriger Balance-Akt. Am Ende war es so, dass wir aus wirtschaftlichen Gründen gezwungen waren, zu handeln. Zudem empfanden wir es als absolut notwendig, auch neue Impulse in die Mannschaft zu bringen. Für uns war bei jedem einzelnen Spieler dennoch wichtig, einen individuellen Weg aufzuzeigen, wie die laufende Saison positiv enden kann. Jeder sollte eine Ehrlichkeit im Umgang mit sich verspüren. Es ging darum, jeden Einzelnen in seiner Entwicklung zu fördern, unabhängig davon, ob er in der Startelf stand, Kaderspieler war oder relativ früh wusste, dass man im Sommer nicht mehr mit ihm beim FCI plant.“

Der in Waldsassen im Landkreis Tirschenreuth geborene Oberpfälzer rettete die Runde und landete noch auf Rang Elf, weit weg von den ursprünglichen Ansprüchen zu Saisonbeginn. Neben Hawkins und Schmidt gingen zwölf weitere Spieler, darunter auch Tim Civeja, der vom FC Augsburg ausgeliehen war und jetzt wie Schmidt beim FCS ist. Tobias Bech (Arhus GF, Dänemark) und Nikloa Stevanovic (FK Napredak Krusevac, Serbien) spielen nun erstklassig, Dominik Franke wechselte zum Schweizer Zweitligisten FC Thun, auch Visar Musliu (SC Paderborn 07) schloss sich einem Zweitligisten an. Justin Butler (Borussia Dortmund II), Moussa Doumbouya (Rot-Weiß Essen), Rico Preißinger (Preußen Münster) und Valmir Sulejmani (TSV 1960 München) blieben in der Dritten Liga. Zu den Abgängen meinte Köllner: „Mir ist es wichtig, mich vornweg bei jedem Einzelnen zu bedanken. Jeder hat seinen Teil dazu beigetragen, dass wir gemeinschaftlich den freien Fall stoppen und die Saison befriedigend zu Ende bringen konnten. Dabei waren vor allem Patrick Schmidt und Tim Civeja maßgeblich beteiligt. Tim wurde unter mir ein Fixspieler, nachdem er davor nur selten in der Startelf stand. Patrick ist vorangegangen – teilweise als Kapitän und Führungsspieler, aber insbesondere auch als Torjäger und Vorlagengeber. Er hat eine unfassbare Mentalität gezeigt, sich nie versteckt und die Richtung vorgegeben. Er war ein ganz wichtiger Baustein dafür, dass die Saison nicht im ‚Worst Case‘ geendet ist“. Er ergänzt auch im Hinblick auf den heute verletzt fehlenden Schmidt: „Grundsätzlich habe ich mit allen meinen ehemaligen Spielern immer wieder Kontakt. Mit Patrick hatte ich diesen vor und auch nach seiner Verletzung. Ich hoffe, dass man sich rund um das Spiel persönlich sieht und ich ihn in den Arm nehmen kann. Mir ist es wirklich sehr, sehr schwergefallen, ihn im Sommer gehen zu lassen. Der FCS hat mit ihm einen ganz besonderen Spieler und Menschen in seinen Reihen. Ihr werdet noch viel Freude an ihm haben“.
Neu im Team sind elf Spieler, darunter Lucas Fröde, Ryan Malone (beide FC Hansa Rostock), Leon Guwara (SSV Jahn Regensburg), Benjamin Kanuric (Arminia Bielefeld) und Simon Lorenz (Holstein Kiel) fünf Spieler mit aktueller Zweitliga-Erfahrung. Bryang Kayo (VfL Wolfsburg) kommt sogar aus einem Bundesliga-Kader, war zuletzt aber an den Zweitligisten 1. FC Nürnberg ausgeliehen. Yannick Deichmann kennt die Liga von seiner letzten Station TSV 1860 München. Der Saisonstart verlief schleppend, nach der Startniederlage in Aue gab es den ersten Sieg am zweiten Spieltag, der mit 4:0 (1:0) gegen den Halleschen FC aber deutlich ausfiel. Gegen den FCS gab es am vierten Spieltag ein 2:2 (1:1)-Unentschieden, ausgerechnet der da noch topfitte Patrick Schmidt (29. und 56.) sorgte entscheidend für den Saarbrücker Punktgewinn. Für die Schanzer trafen Benjamin Kanuric (20.), der mit Rapid Wien schon in der österreichischen Bundesliga spielte, und Jannik Mause (60.). Für Kölner selbst war der Sieg gegen seinen Ex-Verein TSV 1860 München sicher ein Besonderer, auch wenn er das professionell hinnimmt. „Für uns war es ein sehr wichtiger Sieg bzw. wichtige drei Punkte. Zu diesem
Zeitpunkt war in der Tabelle noch alles sehr dicht beieinander und durch eine Niederlage hätte uns sogar der letzte Platz gedroht. Der Erfolg hat den Spielern Selbstvertrauen gegeben und auch den Glauben an unseren Weg und vor allem an unser Spiel. Es war ein wichtiges Momentum für uns. An meine damalige Zeit bei den Löwen denke ich gerne zurück. Ich war fast 3 ½ Jahre dort, das ist im heutigen Profigeschäft absolut keine Selbstverständlichkeit mehr.
Über die Winter-Vorbereitung sagte Köllner: „Wir haben die Pause gut genutzt. Ich bin mit der Trainingsleistung der Mannschaft sehr zufrieden, wir haben in Ingolstadt intensive Einheiten absolviert und sind als Mannschaft noch mal ein Stück zusammengewachsen. Leider mussten wir aufgrund des ausgefallenen Testspiels in Leipzig umdisponieren, davor konnten wir aber gegen Fürth sehr viele gute Eindrücke sammeln. Wir sehen uns absolut gewappnet für die Rückrunde“.

Das Köllner-Team startete am vergangenen Samstag mit einer 1:3 (1:3)-Niederlage beim Halleschen FC ins neue Jahr, am Mittwoch gab es dann das erste Heimspiel des Jahres gegen den Aufsteiger SC Preußen Münster. Michael Köllner war als Spieler nur für die SG Fuchsmühl aktiv, seine Trainerkarriere startete er beim FC Bayern Hof, war danach eine Spielzeit bei der SG Gattendorf, ehe er sich als Co-Trainer der U15-Nationalmannschaft und beim Bayerischen Fußballverband als Jugendtrainer engagierte. Der Durchbruch als Profi-Trainer gelang ihm 2017 beim 1. FC Nürnberg, den er sofort in die Bundesliga führte, ehe er 2019 den TSV 1860 München übernahm. Im Januar 2023 trennten sich die Wege, kurz danach übernahm Köllner den schlingernden FCI im Abstiegskampf der dritten Liga. Mit Platz Fünf zum Jahresbeginn sind die Aussichten für die zweite Saisonhälfte wieder etwas günstiger. „In dieser ersten Woche wird sicherlich noch keine Vorentscheidung fallen, das hat die Liga mit ihrer
Ausgeglichenheit in den vergangenen Jahren immer wieder gezeigt. Es wird bis zum Schluss spannend sein und wir sind gut beraten, uns stets auf das zu konzentrieren, was wir unmittelbar beeinflussen können – nämlich das nächste Spiel“. Im ersten Spiel des neuen Jahres unterlag Ingolstadt am vergangenen Wochenende beim Halleschen FC mit 1:3 (1:3), am Mittwoch kam Preußen Münster zum ersten Heimspiel des Jahres in den Audi-Sportpark, diese Begegnung endete mit einem 1:1- (1:1)-Unentschieden, der Endstand war schon nach zwölf Minuten erreicht, als Pascal Testroet den frühen Führungstreffer der Westfalen ausgleichen konnte.

Biada für zwei Meisterschaftsspiele gesperrt

Biada für zwei Meisterschaftsspiele gesperrt

🚨 Entscheidung des DFB-Sportgerichts 🚨

Julius Biada wurde vom DFB für sein „rohes Spiel“ mit einer 2-Spiele-Sperre für Meisterschaftsspiele belegt.

Ticket-Vorverkauf gegen Verl startet

Ticket-Vorverkauf gegen Verl startet

Die Tickets für unser Auswärtsspiel gegen den SC Verl nächste Woche Dienstag sind ab sofort im Verkauf. 💙🖤

ℹ️ Stehplätze sind ab 12€ (Vollzahler) und Sitzplätze ab 25€ (Vollzahler) zu erwerben.

👉 Tickets sichern und unsere Blau-Schwarzen auswärts anfeuern! 👏

🎟️Es steht darüber hinaus eine Tageskasse am Spieltag selbst bereit. Der Tageskassenaufschlag beträgt 2 Euro.

🚗 Parkplätze stehen auf dem Parkplatz „P3-Schützenhalle“ an der Paderborner Str. 88 etwa 400 Meter vom Gästeeingang (Eingang Süd) entfernt zur Verfügung.

https://gaestekarten-scverl.reservix.de/…/event/2210773…

„Blau-Schwarze Nacht“ im Alexander Kunz Theatre abgesagt

„Blau-Schwarze Nacht“ im Alexander Kunz Theatre abgesagt

Aufgrund der aktuell herrschenden Witterungsbedingungen muss die „Blau-Schwarze Nacht“, die am heutigen Dienstag, den 17.01. stattfinden sollte, abgesagt werden. Die Absage im Wortlaut gibt es hier:

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit großem Bedauern müssen wir Ihnen mitteilen, dass die für heute geplante „Blau-Schwarze Nacht“ im Alexander Kunz – Theatre aufgrund der aktuellen Witterungsbedingungen abgesagt werden muss.

Die Sicherheit unserer Gäste steht für uns an erster Stelle, und nach sorgfältiger Prüfung der vorliegenden Informationen haben wir uns zu diesem bedauerlichen Schritt entschlossen.

Die nicht absehbaren Entwicklungen und die unsichere Lage bezüglich der An- und Abreisemöglichkeiten haben es uns leider unmöglich gemacht, die Veranstaltung unter den gegebenen Umständen verantwortungsvoll durchzuführen.

Wir bitten um Ihr Verständnis für diese Entscheidung, die wir zum Schutz aller Gäste und Beteiligten getroffen haben.

Mit blau-schwarzen Grüßen

Christian Seiffert

Geschäftsführer

Ticket-VVK gegen Viktoria Köln startet!

Ticket-VVK gegen Viktoria Köln startet!

Der Ticket-Vorverkauf für unseren Liga-Start gegen Viktoria Köln ist gestartet. Wir sind am 20. Januar 2024 um 14 Uhr am Sportpark Höhenberg zu Gast. Karten gibt es ab sofort online hier.

Informationen zum Ticket-Vorverkauf gegen Borussia Mönchengladbach

Informationen zum Ticket-Vorverkauf gegen Borussia Mönchengladbach

Wir freuen uns auf unser DFB-Pokal Viertelfinale gegen Borussia Mönchengladbach! 💙🖤

Hier kommen alle Informationen zum Ticket-VVK.

👉 Beim Vorverkauf werden analog zum Bayern-Spiel Codes an berechtigte Mitglieder versandt. Eine zwingende Verknüpfung zwischen FCS-Ticketshop-Konto und Mitgliedschaft entfällt dadurch. Die Berechtigungscodes werden in der zweiten Januar-Woche per Mail versandt. Mitglieder, die keine Mailadresse angegeben haben, erhalten die Codes auf postalischem Weg. Durch das Buchen über Codes ist es wieder möglich zusammenhängende Plätze zu erwerben, sofern mehrere Codes vorliegen.

Phase 1️⃣: DK-Inhaber

📆 15.01.2024 um 14 Uhr bis 18.01.2024 um 12 Uhr.

🎟️ Jeder DK-Inhaber hat die Möglichkeit seinen Platz bestätigen. Darüber hinaus können keine Karten erworben werden.

📍 Der Verkauf findet ausschließlich über unser Online-Ticketportal statt

Phase 2️⃣: Mitglieder

📆 18.01.2024 um 15 Uhr bis 24.01.2024

🎟️ Jedes Mitglied hat die Möglichkeit eine Karte zu erwerben.

📍 Der Verkauf findet ausschließlich über unser Online-Ticketportal statt

ℹ️ Berechtigt sind alle Mitglieder, die ihren Mitgliedsantrag bis zum 17.12.2023 abgegeben haben.

Phase 3️⃣: Fanclubs

ℹ️ Eventuelle Restkarten werden anschließend unter den Fanclubs aufgeteilt. Ansprechpartner ist unser Fanbeauftragter Andreas Kulz.

⚠️ Ein freier Verkauf darüber hinaus ist nicht vorgesehen.

Restrundendauerkarte geht ab dem 20.12. in den Verkauf

Restrundendauerkarte geht ab dem 20.12. in den Verkauf

Wir freuen uns, Euch für die anstehende Restrunde nach der Winterpause (8 Liga-Heimspiele) eine Restrundendauerkarte anbieten zu können! Profitiert neben 8 Liga-Heimspielen auch von dem exklusiven VVK-Recht für DK-Inhaber für die DFB-Pokal Partie gegen Bor. Mönchengladbach!💙🖤

Neu ist die Kategorie 4, für die Restrunde 23/24. Sie beinhaltet stark vergünstigte überdachte Sitzplätze im Block T3.

👉 Normalpreis: 140,00€ (17,50€ pro Spiel im Vergleich zu 25,00€ als Einzelkarte)

👉 Mitglieder/Ermäßigt: 120,00€ (15,00€ pro Spiel im Vergleich zu 22,00€ als Einzelkarte)

Der Verkauf der Restrundendauerkarte startet am Mittwoch, den 20.12. um 14 Uhr und endet am 10. Januar. Er findet ausschließlich online über https://fc-saarbruecken.reservix.de/ statt.

🎤 Christian Seiffert: „Uns ist es wichtig, dass jeder Fan die Chance hat unser Team im Stadion zu unterstützen.

Mit der Einführung einer neuen 4. Preiskategorie streben wir an, eine erschwingliche Option für alle anzubieten.“

Alle weiteren Preise:

Kategorie 1 (Blöcke H2/H3/H6/H7)

👉 Normalpreis: 264,00€

👉 Mitglieder: 250,00€

Kategorie 2 (Blöcke H1/H8/T5-T11)

👉 Normalpreis: 220,00€

👉 Mitglieder: 210,00€

Kategorie 3 (Blöcke T4/T12-T15/G3-G6)

👉 Normalpreis: 200,00€

👉 Mitglieder/Ermäßigt: 176,00€

⚠️ Nicht-Mitglieder, die ihren Mitgliedsantrag bis zum 10.01. einreichen, können eine Restrundendauerkarte mit dem Mitglieder-Rabatt erwerben. Der Mitglieds- und Ermäßigungsstatus wird bei Liga-Heimspielen entsprechend geprüft.

✅ Mit der Restrundendauerkarte siehst Du alle Liga-Spiele der Restrunde nach der Winterpause (exkl. DFB-Pokal). Für das DFB-Pokalspiel genießt Du ein Vorkaufsrecht auf Deinen angestammten Platz.

ℹ️ In den Kategorien 1 und 2 bieten wir keine Ermäßigung für die Restrundendauerkarte an. Restrundendauerkarten für Rollstuhlfahrer können unter fanbetreuung@fc-saarbruecken.de angefragt werden.

Pokalspiel gegen Gladbach fix terminiert

Pokalspiel gegen Gladbach fix terminiert

Der DFB hat soeben die Viertelfinal-Paarungen des DFB-Pokals fix terminiert! 📅

Wir empfangen am 7. Februar (Mittwoch) um 20:45 Uhr Borussia Mönchengladbach im Ludwigsparkstadion.

🎫 Informationen zum Ticket-VVK folgen!

Höhenflug der Spatzen soll noch nicht zu Ende sein

Höhenflug der Spatzen soll noch nicht zu Ende sein


Der SSV Ulm 1846 ist zurück im Profi-Fußball. Doch halt, mit dem 1999/2000 für ein Jahr in der Bundesliga anwesenden SSV Ulm 1846 hat der „neue“ Schwimm- und Sportverein Ulm 1846 Fußball GmbH & Co. KGaA nur noch den Namen und das Wappen gemein.

Das neue „Fußball-Unternehmen“ wurde 2009 aus dem Gesamtverein ausgegliedert, ähnlich wie beim SSV Regensburg gibt es nun zwei Vereine mit fast gleichem Namen. Auch die Firmierung als GmbH & Co. KGaA ist die gleiche wie bei den Samstag-Gästen.

Die Jahreszahl 1846 geht auf einen der Vorgängervereine, die TSG Ulm 1846 zurück. Bereits 1930 gingen der SV Schwaben Ulm und der Schwimm- und Sportverein Ulm zusammen und bildeten den 1. SSV Ulm. Dieser fusionierte 1970 mit der TSG Ulm 1846 zum SSV Ulm 1846.

1978 stieg der neu gegründete Verein erstmals in die Oberliga Baden-Württemberg und gleich im Jahr darauf in die Zweite Liga Süd auf. Nun kam es zu ersten Begegnungen mit dem 1. FC Saarbrücken. Am 1. Dezember 1979, also vor fast genau 44 Jahren, hieß es im Donaustadion am Ende 0:0. Ulm wurde von Klaus-Peter Jendrosch trainiert, beim FCS saß der kürzlich verstorbene Slobodan Cendic auf der Bank, Dieter Ferner stand im Tor, Egon Schmitt war nicht im Kader.

Den ersten FCS-Treffer gegen die Spatzen gab es am 18. Mai 1980 im Ludwigspark, Heinz Traser sicherte beim 3:2-Sieg den Gastgebern die 1:0-Halbzeitführung. Das letzte Zweitligaspiel datiert vom 23. Februar 2001, beim 1:1 (0:1) sicherte Sergej Dikhtiar in der 73. Minute den Punkt. Thomas von Heesen saß beim FCS auf der Bank, Ulm wurde zu der Zeit von Hermann Gerland trainiert.

1981 ereilte den SSV das gleiche Schicksal wie den FCS, die Qualifikation für die neue eingleisige zweite Bundesliga wurde verfehlt. 1983 trafen sich beide Vereine in der Aufstiegsrunde zur Zweiten Bundesliga – und schafften auch beide den Sprung nach oben.

Nach zwei gemeinsamen Spielzeiten im Bundesliga-Unterhaus trennten sich die Wege, der FCS stieg in die höchste Klasse auf, Ulm hingegen in die Oberliga Baden-Württemberg ab. Nach zwei weiteren Zweitliga-Jahren zwischen 1986 und 1988 war Ulm dann zehn Jahre drittklassig, zunächst in der Oberliga Baden-Württemberg, dann trotz zwei Meisterschaften hintereinander in der neuen, immer noch drittklassigen Regionalliga Süd.

Der Durchmarsch aus der Regionalliga in die Bundesliga gelang dann innerhalb von 12 Monaten, das war bis dahin ein Novum. Doch noch schneller, als es hochging, ging es auch wieder runter, nach einer Insolvenz war man in der Spielzeit 2001/02 plötzlich nur noch in der fünftklassigen Verbandsliga Württemberg.

Nach dem sofortigen Aufstieg folgten sechs Oberliga-Jahre, die 2008 mit dem Regionalliga-Aufstieg gekrönt wurden. Der nächste Abstieg wurde parallel zur zweiten Insolvenz erlitten, doch wieder kamen die Spatzen gleich zum Wiederaufstieg. Zwei Regionalliga-Jahre führten schnurstracks in die dritte Insolvenz – und wieder in die Oberliga.

Diesmal dauerte es zwei Spielzeiten, bis zur Rückkehr in die Regionalliga Südwest, in der es nun regelmäßig Spiele gegen den FCS gab. Während der FCS im Corona-Jahr 2020 in die dritte Liga aufstieg, brauchte Ulm drei Jahre länger. Unter Thomas Wörle wurde nun in der Regionalliga Südwest der Meistertitel gefeiert und eine beachtlich gute Vorrunde hingelegt.

Wörle tritt in große Fußstapfen, Markus Gisdol, Marcus Sorg, Hermann Gerland, Martin Andermatt (mit dem der Bundesliga-Aufstieg gelang), Ralf Rangnick und Jörg Berger gehören zu seinen Vorgängern. Von April 1988 bis Februar 1989 saß auch Klaus Toppmöller für zehn Monate auf dem Ulmer Trainerstuhl und auch Fritz Fuchs war in der Stadt an der Donau zwischen Dezember 1984 und April 1985 fünf Monate Coach.

Und die Hoeneß-Brüder Dieter und Uli spielten einst beide für den Vorgängerverein TSG Ulm 1846. Für den gebürtigen Krumbacher Wörle ist es erst die erste Cheftrainer-Stelle im Herren-Profibereich. Der 41-Jährige begann beim TSV Thannhausen (Landkreis Günzburg) mit dem Fußball-Sport, war dann beim VfB Stuttgart und beim FC Augsburg im Juniorenbereich aktiv.

Beim FCA kam er auch erstmals in einem Aktiven-Team zum Einsatz, der jetzige Bundesligist spielte damals noch in der viertklassigen Oberliga Bayern. Nach einer kurzen Station in seiner Heimatstadt beim TSV Krumbach (bei dem 15 Jahre zuvor auch ein gewisser Thomas Tuchel spielte) kam Wörle 2003 an die Grünwalder Str. zur Zweiten des TSV 1860 München.

2005 gelang der Durchbruch zum Profi beim damaligen Zweitligisten Kickers Offenbach, nach drei Spielzeiten wechselte er zur SpVgg. Greuther Fürth, bei der er 2010 seine Spieler-Karriere beendete. Von 2010 bis 2019 war Wörle dann neun Jahre lang Trainer der Bayern-Frauen.

In seine Amtszeit fielen zwei Meistertitel 2015 und 2016, ein DFB-Pokalsieg 2012 und der Gewinn des Bundesliga-Cups 2011. Seit 2021 trainiert der jüngere Bruder von Nationalspielerin Tanja Wörle nun den SSV Ulm, den er im vergangenen Sommer zur Meisterschaft in der Regionalliga Südwest führte.

Vor der Runde verließen acht Spieler den Verein, kein einziger kam in den höchsten drei Ligen unter. Der ehemalige Elversberger und Homburger Patrick Dulleck ging zum West-Regionalligisten 1. FC Düren. Nach Rundenbeginn verließ noch ein weiterer Spieler die Spatzen, die sieben Neue begrüßten. Die meiste Profi-Erfahrung bringt Léonardo Scienza mit, der zuletzt beim Zweitligisten 1. FC Magdeburg spielte. Felix Higl (VfL Osnabrück) und Sascha Risch (SV Meppen) kamen von Drittligisten. Mit dem gebürtigen Günzburger Dennis Chessa ist ein früherer Spieler des FK Pirmasens in die Nähe seiner Geburtsstadt Günzburg zurückgekehrt.

Zweitliga-Absteiger auf Return-Kurs

Zweitliga-Absteiger auf Return-Kurs


Der Sport- und Schwimmverein Jahn Regensburg löste sich im Jahr 2000 aus dem Stammverein SSV Jahn 1889 Regensburg, seitdem gibt es in der Stadt an der Donau zwei fast gleichlautende Vereine, wobei der Stammverein seitdem keine Fußball-Abteilung mehr hat.

Regensburg war aber schon früher nicht nur durch die Domspatzen weithin bekannt geworden, auch im Fußball konnten Erfolge verzeichnet werden. 1949, 1953 und 1960 gelangen drei Aufstiege in die Oberliga Süd, die damals höchste Spielklasse im DFB. Das zeigt aber auch, dass man sich zu der Zeit dort nicht etablieren konnte – und folglich auch die Qualifikation zur Bundesliga verpasste.

Im Gegenteil, nach dem sofortigen Wiederabstieg 1961 war man zu Beginn der Bundesliga und der damit verbundenen Einführung der Regionalliga Süd erst mal drittklassig. 1968 gelang nach einem Durchmarsch aus der viertklassigen Landesliga der Aufstieg in die Regionalliga Süd. Doch wieder spielte eine Liga-Reform dem Jahn einen bösen Streich, denn bei Einführung der zweigleisigen zweiten Ligen Nord und Süd war der SSV wieder nicht dabei, man musste erst die darauffolgende Bayernliga-Saison gewinnen, um in den (fast) neuen Bundesliga-Unterbau zu gelangen.

Nun kam es auch zu ersten Begegnungen mit dem 1. FC Saarbrücken. Am 23. August 1975 siegte der FCS im alten Jahnstadion durch einen Treffer von Luggi Denz mit 1:0 (1:0). Während unser FCS nach der Meisterschaft und dem damit verbundenen Aufstieg zwei Bundesliga-Spielzeiten am Stück zubrachte, marschierte das Jahn-Team in die andere Richtung – und war innerhalb von zwölf Monaten wieder in der viertklassigen Landesliga Mitte.

Nach dem Aufstieg 1983 konnten fünf Bayernliga-Spielzeiten absolviert werden, ehe es wieder zurück in die Landesliga ging. Ab 1990 war der Bayernliga-Aufenthalt langwieriger, doch 1994 war eine weitere Liga-Reform gegen den SSV, die Bayernliga war nach Einführung der neuen drittklassigen Regionalligen nur noch die vierthöchste Klasse.

1996 folgte dann der bislang tiefste Sturz in die nunmehr nur noch fünftklassige Landesliga, aus der man sich 1999 und 2000 mittels Doppel-Aufstieg befreite und in die Regionalliga Süd aufstieg. Nach einem Zweitliga-Jahr 2003/04 ging es aber wieder in den Fahrstuhl, der zwei Klassen tiefer in der Bayernliga stehen blieb.

Nach dem Drittliga-Wiederaufstieg 2008 etablierte sich der Jahn bis auf eine Bayernliga-Runde 2015/16 im Profi-Fußball, nach drei Jahren Dritte Liga stieg man 2012 für eine Spielzeit in die Zweite Bundesliga auf. Nach zwei Abstiegen gelang 2016 und 2017 der nächste Doppel-Aufstieg aus der Bayernliga in die Zweite Bundesliga, in der man bis zur abgelaufenen Spielzeit sechs Runden verbringen konnte. Als Vorletzter musste der Jahn dann aber wieder mal in den sauren Apfel beißen, zusammen mit dem SV Sandhausen und dem DSC Arminia Bielefeld, der die Relegation gegen den SV Wehen Wiesbaden verlor, ging es in die 3. Liga.

Mit Joe Enochs, der zuletzt den FSV Zwickau in der dritten Liga fast fünf Jahre trainierte, kam ein neuer Trainer mit reichlich Erfahrung, der sich auch schon als Spieler einen Namen machte. Enochs stammt aus Petaluma in Kalifornien und ist mit unserem früheren Spieler Eric Wynalda gut befreundet. Seine erste Station in Deutschland war zwischen 1994 und 1996 der FC St. Pauli, danach avancierte er beim VfL Osnabrück in zwölf Spielzeiten zum Publikumsliebling und zur Identifikationsfigur. In dieser Zeit wurde er auch in die US-Nationalmannschaft berufen.

Danach war Enochs beim VfL in verschiedenen Positionen in der sportlichen Leitung tätig, u. a. 2011 als Interimstrainer und zwischen dem 24. August 2015 und dem 4. Oktober 2017 als Chefcoach. Zu Saisonbeginn 2018/19 übernahm er den FSV Zwickau, der ihn im Februar 2023 entließ.

„Ich verfolge Zwickau noch intensiv, ich war fünf Jahre dort, konnte bislang aber nicht wieder ins Stadion. Sie machen eine schwere Zeit durch, haben jetzt gegen Lok Leipzig 3:2 gewonnen, sie sind Drittletzter in der Regionalliga, ich hoffe, dass sie die Klasse halten“, erinnert er sich an seine letzte Station zurück. Bereits im Mai war Enochs wieder im Amt und löste beim heutigen Gegner Mersad Selimbegovic ab, den Zweitliga-Abstieg konnte er aber nicht mehr verhindern.

„Wir haben dann in kurzer Zeit ein neues Team aufgebaut, das war ziemlich stressig, viele Gespräche wurden geführt. Allen im Umfeld, die daran mitgearbeitet haben, gebührt großes Lob und Dank“. Bei 22 Abgängen und 17 Neuen kann man wohl von einem gravierenden Umbruch sprechen.

Benedikt Gimber schaffte den Sprung in die Bundesliga zum 1. FC Heidenheim, Lasse Günther ging nach Leihende zum FC Augsburg zurück, Scott Kennedy und Dario Vitzinger setzen ihre Karrieren beim österreichischen Erstligisten Wolfsberger AC fort, Dejan Stojanovic wechselte ebenfalls in unser Nachbarland zum SCR Altach, auch Prince Owusu hat mit dem in der NFL spielenden Toronto FC aus Kanada einen Erstligisten als neuen Arbeitgeber.

Sarpreet Singh kehrte nach Leihende zum FC Bayern München zurück und auch bei Jonas Urbig endete die Leihe vom 1. FC Köln. Andreas Albers (FC St. Pauli), Kaan Caliskaner (Eintracht Braunschweig), Jan Elvedi (1.FC Kaiserslautern), Blendi Idrizi (FC Schalke 04), Charalambos Makridis, Maximilian Thalhanner (beide zum VfL Osnabrück), und unsere beiden ehemaligen Spieler Joshua Mees (Leihende von Holstein Kiel) und Nicklas Shipnoski (Fortuna Düsseldorf) gingen in die zweite Bundesliga. Mit Minos Gouras verabschiedete sich ein weiterer ehemaliger FCS-Spieler aus Regensburg zum Drittliga-Konkurrenten Waldhof Mannheim.

„Bei Joshua endete die Leihe, Nicklas wollte wohl weiter Zweite Liga spielen, auch mit Minos haben wir gesprochen, aber er hat sich anders entschieden“, sagt Enochs zu den drei Ex-Malstattern. Auch Leon Guwara (FC Ingolstadt 04) und Aygün Yildirim (DSC Arminia Bielefeld) setzten ihre Karrieren bei Drittligisten fort. Nach Saisonbeginn wechselte noch Joel Zwarts zum Ligarivalen TSV 1860 München.

Einen Schicksalsschlag ereilte den Jahn vor drei Wochen, als der vor der Runde vom Drittliga-Absteiger SpVgg. Bayreuth verpflichtete Agyemang Diawusie urplötzlich verstarb. Der gebürtige Berliner war zeitweise bei RB Leipzig unter Vertrag und bestritt für Dynamo Dresden Zweitliga-Partien.

„Das haben wir mental bisher nicht überwunden, wir standen vor dem Freiburg-Spiel natürlich in Kontakt zu seiner Familie, wir mussten ja trotz der Tragik eine schnelle Entscheidung treffen. Die Spieler haben dann entschieden, dass wir antreten und für ihn spielen, was ja geklappt hat“, sagt Enochs zum schmerzlichen Verlust.

Einziger Zugang mit aktueller Erstliga-Erfahrung ist Felix Gebhardt, der vom schweizerischen Top-Club FC Basel kam. Unser früherer Spieler Florian Ballas kam vom Karlsruher SC an die Donau, auch Alexander Bittroff (1. FC Magdeburg), Louis Beunig (war an den 1. FC Nürnberg ausgeliehen), Andreas Geipl (1.FC Heidenheim), Dominik Kother (Karlsruher SC) und der an den niederländischen Zweitligisten ADO Den Haag ausgeliehene Joel Zwarts spielten jüngst noch eine Klassse höher.

Noel Eichinger, Robin Ziegele (beide vom FSV Zwickau) und Elias Huth (FC Erzgebirge Aue) kennen die Dritte Liga aus ihrer letzten Stationen. Unser ehemaliger Spieler Rasim Bulic war zuletzt mit der Reserve des Bundesligisten 1. FSV Mainz 05 in der Regionalliga Südwest tätig.

Gespielt wird mittlerweile im neuen Jahnstadion Regensburg, das 15.216 Plätze bietet und zwischenzeitlich auch schon Continental Arena hieß. Es befindet sich südlich der Autobahn an der Franz-Josef-Strauß-Allee. Auf dem Gelände des alten Jahnstadions an der Prüfeninger Str. befindet sich mittlerweile eine Grundschule. Im neuen Stadion hat außer der Geschäftsstelle das Regionalbüro des bayerischen Fußball-Verbandes und ein FIFA Medical Centre eine Bleibe gefunden.

Die letzte gemeinsame Begegnung fand im Rahmen des DFB-Pokals am Sonntag, dem 11. August 2019 in Völklingen statt. Der 1. FC Saarbrücken setzte sich mit 3:2 (0:0) durch. Gillian Jurcher brachte den FCS in der 63. Minute in Führung, doch Regensburg drehte die Partie zwischenzeitlich. Manuel Zeitz (76.) und Jurcher in der Nachspielzeit brachten den von Dirk Lottner trainierten FCS in die zweite Runde. Außer Zeitz ist heute nur noch Boné Uaferro im FCS-Kader, Rasim Bulic hat ja mittlerweile die Seiten gewechselt.

Information zur morgigen Anreise zum DFB-Pokalspiel gegen Eintracht Frankfurt

Information zur morgigen Anreise zum DFB-Pokalspiel gegen Eintracht Frankfurt

Die Polizei hat uns mitgeteilt, dass eine Sperrung der Camphauserstraße – für Fahrzeuge und Fußgänger – am morgigen Mittwoch ab 15:30 Uhr erfolgen wird.

👉 Fußgänger können, wie beim letzten Heimspiel, über die Steintreppe (Im Schönental), den Eingang Nord 1 erreichen.

​🚌 aufgrund des Feierabendverkehrs und des Spiels kann es zu erheblichen Einschränkungen bei der Anreise kommen. Wir empfehlen die Anreise über den ÖPNV anzutreten. Kostenfreie Parkmöglichkeiten (Park+Ride) entlang der Saarbahn-Trasse gibt es zum Beispiel an der Haltestelle Brebach, Heinrichshaus, Riegelsberg Süd und an vielen weiteren Standorten. Eine Übersicht findet ihr hier: https://www.saarbahn.de/pr/service/pr

Gegnerportrait: Noch ein Bundesliga-Gründungsmitglied im Park

Gegnerportrait: Noch ein Bundesliga-Gründungsmitglied im Park

Die Reihe der Bundesliga-Gründungsmitglieder, die im Ludwigspark in kurzer Zeit ihre Visitenkarte abgeben, geht weiter. Nach dem TSV 1860 München, dem MSV Duisburg und dem SC Preußen Münster ist heute Abend Eintracht Frankfurt zum Pokal-Achtelfinalschlager hier im Ludwigspark zu Gast.

Von den drei vorherigen Liga-Gästen konnte der TSV 1860 eine Meisterschaft vorweisen, der MSV war immerhin Vizemeister. Auch Eintracht Frankfurt hat eine deutsche Meisterschaft in den Annalen stehen, 1959 setzte man sich im Berliner Olympia-Stadion vor 75.000 Zuschauern ausgerechnet gegen den Nachbarn und Erzrivalen Kickers Offenbach mit 5:3 (2:2, 2:2) in der Verlängerung durch. Istvan Sztani (1.) und Eckehard Feigenspan (14.) brachten die Adler jeweils in Führung, doch bereits nach 23 Minuten stand das spätere vorläufige Endergebnis fest.

In der Verlängerung machten Feigenspan (92.) und Sztani (108.) den Weg zum Titel frei, nach dem Offenbacher Anschlusstor beseitigte Feigenspan in der vorletzten Minute alle Zweifel. Trainer Paul Oßwald spielte einst bei Minerva 93 Berlin, für den auch unser früherer Vizepräsident Gerhard Schwartzkopf einst aktiv war. Da die Eintracht auch in den Folgejahren in der alten Oberliga Süd immer ganz vorn war, kam die Eingliederung in die Bundesliga nicht überraschend. Somit trafen Eintracht Frankfurt und der 1. FC Saarbrücken gleich im Premierenjahr der neuen Liga aufeinander.

Es waren aber nicht die ersten Pflichtspiele der beiden Traditionsvereine. Die früheren Gauligen umfassten das damalige Saargebiet, das heutige Rheinland-Pfalz und Teile Südhessens, sodass es schon vor dem Zweiten Weltkrieg zu gemeinsamen Spielen kommen konnte. Am 20. Mai 1961 standen sich die Riederwälder und die Malstatter in der Gruppenphase zur deutschen Meisterschaft gegenüber. Vor 44.000 Zuschauern im Waldstadion brachte Hans-Dieter Diehl die Hessen mit einem Eigentor in Führung, der St. Ingberter Heinz Vollmar konnte in der 59. Minute zum Endstand ausgleichen.

Im Rückspiel zog der FCS mit 2:5 (0:1) den Kürzeren, Treffer von Horst Thiel zum 1:2-Anschluss in der 56. und Vollmar zum 2:3 in der 69. Minute reichten vor 36.000 Zuschauern nicht zum Weiterkommen. In der Bundesliga musste der FCS, der nach dem ersten Jahr sofort abstieg, zwei Schlappen hinnehmen, zu Hause gab es ein 0:4 (0:2), im Waldstadion ein 1:2 (1:2). Danach gab es noch weitere acht Bundesliga-Spiele, nur am 22. April 1986 konnte ein FCS-Team siegen. Im Waldstadion trafen Guido Szesni (15.), Jürgen Mohr (51.) und Michael Blättel (88.) bei einem Gegentreffer von Charly Körbel (56.) zum 3:1 (1:0)-Sieg.

Nach der Saison 1988/89 gab es Relegationsspiele, die Hessen gewannen das Hinspiel mit 2:0 (1:0), der FCS drehte den Spieß im Park fast um, Anthony Yeboah, der später zur Eintracht wechselte, ließ mit zwei Treffern in der 10. und 76. Minute die 35.000 Zuschauer im Park bis zum Schlusspfiff hoffen. Der Ausgleichstreffer von Frank Schulz (51.) reichte den Gästen aber zum Bundesliga-Verbleib. Es folgten zwei DFB-Pokal-Achtelfinalspiele, zwischen denen fast unglaubliche 100 Tage lagen. Nach dem torlosen Remis trotz Verlängerung am 1. Dezember 1990 wurde das damals noch nötige Wiederholungsspiel erst am 5. März 1991 im Waldstadion ausgetragen.

Die Sensation war greifbar, Wolfgang Schüler brachte die Saarländer in der 7. Minute in Führung und Michael Preetz ermöglichte vier Minuten vor Schluss mit dem 2:2-Ausgleich die Verlängerung. Anthony Yeboah (12.) und Axel Kruse (81.) drehten zwischenzeitlich die Partie. In der Verlängerung besiegelte dann Andreas Möller in der 102. Minute das Aus der Gäste. 1992/93 konnte die Eintracht zwei Bundesliga-Begegnungen gegen den FCS nicht gewinnen. Am 19. September holte der FCS mit dem 1:1 (0:1) einen Punkt im Waldstadion. Dietmar Roth war den Malstattern in der Schlussminute mit einem Eigentor behilflich.

Das bislang letzte Bundesliga-Spiel zwischen dem 1. FC Saarbrücken und der Eintracht endete vor 29.000 Zuschauern im Ludwigspark torlos. Dabei war der FCS nach einem Platzverweis für Ralf Weber 53 Minuten lang in Überzahl. Einziger echter Saarländer im damaligen FCS-Team war Bernd Eichmann, Wenanty Fuhl und Thomas Zechel wurden hier aber heimisch. Trainiert wurde das blau-schwarze Team von Peter Neururer, bei Frankfurt stand mit Rudi Bommer einer seiner zahlreichen Nachfolger auf dem Platz.

Auch das DFB-Pokal-Erstrundenspiel am 27. September 1995 konnte Frankfurt nicht in der regulären Spielzeit gewinnen. Beim damaligen Regionalligisten FCS stand es nach 90 Minuten 1:1, wobei Falko Götz die Gäste per Eigentor bereits nach drei Minuten in Führung brachte. Wolfgang Flick gelang in der vorletzten Minute der Ausgleich. Manfred Binz bewahrte die Hessen vor einer Blamage (101.). Paulo da Palma wird die Begegnung in weniger guter Erinnerung haben, er flog in der 104. Minute vom Platz. Frankfurt stieg am Ende dieser Runde aus der Bundesliga ab.

Doch erst fünf Jahre später kam es wieder zu direkten Zweitliga-Duellen. Am 18. August 2001 kam die Eintracht in den Ludwigspark und holte beim 2:0 (1:0)-Sieg die Punkte mit. Beim FCS saß Thomas von Heesen auf der Trainerbank, bei den Riederwäldern der Schweizer Martin Andermatt. Das Rückspiel endete 2:2 (0:1), Sambo Choji traf früh für den FCS (8.), Daniel Kovacevic sorgte für den späten Ausgleich und einen überraschenden Saarbrücker Punktgewinn (80.).

Zwei Spielzeiten später gab es die letzten Liga-Begegnungen, die beide mit einem 3:0-Heimsieg endeten. Im Ludwigspark trafen am 19. September Henrich Bencik (35.), und unser Dauer-Frauentrainer Taifour Diane (73. und 84.) zum Heimsieg, Dianes 3:0 war das letzte Tor eines Saarbrückers gegen die Eintracht. Allerdings schwächten sich die Gäste schon nach 23 Minuten, als Alexander Schur vom Platz flog. Im Rückspiel setzte sich die Eintracht dann mit 3.0 (2:0) durch, diesmal musste mit Aimen Demai (62.) ein Saarbrücker vorzeitig zum Duschen. Markus Weissenberger (21.), Jermaine Jones (43.) und Daniyel Cimen (68., seit 2018 Trainer des FC Gießen) trafen für die Platzherren. Der FCS wurde von Horst Ehrmantraut trainiert, die SGE von Friedhelm Funkel. Außer Diane blieb kein damaliger Spieler im Saarland.

„Ich kann mich noch gut erinnern, ich habe im Hinspiel beide Treffer mit dem Fuß gemacht. Das war schon damals ein besonderes Spiel, weil sie so lange Bundesliga gespielt haben, so viele Pokalsiege hatten und schon mal die Meisterschaft gewannen, solche Spiele vergisst man nicht. Im Rückspiel habe ich allerdings verletzt gefehlt, aber ich war natürlich dort, um unser Team anzufeuern“.

2011 gab es den letzten Abstieg der Eintracht, aus der Zweiten Liga gelang als Vizemeister hinter der SpVgg. Greuther Fürth aber der sofortige Wiederaufstieg. Gleich im ersten Bundesliga-Jahr nach der Rückkehr wurde mit Platz Sechs die Qualifikation für die Europa League erreicht. Das war der Grundstein für die seitdem in fast jeder Saison aufkommenden außergewöhnlichen Euphorie durch die europäischen Wettbewerbe. 2016 wurde es noch mal eng, erst in der Relegation gegen den 1. FC Nürnberg konnte die Bundesliga gehalten werden. Seit 2018 wurde bis auf eine Ausnahme (2020) immer ein Europapokal-Wettbewerb erreicht. 2018 holte die Eintracht zuletzt den DFB-Pokal mit einem 3:1 (1:0)-Erfolg über Bayern München. Die Eintracht-Treffer erzielten Ante Rebic (derzeit Besiktas Istanbul) und Mijat Gacinovic (derzeit AEK Athen).

Der internationale Gipfel wurde 2022 mit dem Gewinn der Europa League erreicht. Gegen die Glasgow Rangers gab es in Sevilla einen 5:4-Sieg nach Elfmeterschießen, das Eintracht-Tor zum 1:1-Ausgleich erzielte der derzeit an Werder Bremen ausgeliehene Kolumbianer Rafael Borré (69.).

Gegnerportrait: Bundesliga-Gründungsmitglieder wieder vereint

Gegnerportrait: bundesliga-gründungsmitglieder wieder vereint


Der SC Preußen Münster und der 1. FC Saarbrücken verbinden einige Gemeinsamkeiten. Beide waren einst Bundesliga-Gründungsmitglieder, versanken zwischenzeitlich mehrere Jahre in den sportlich eher unbedeutenden Niederungen der jeweiligen Oberligen, schafften aber auch ab und zu mal die Rückkehr ins Rampenlicht, wobei der FCS mit drei Bundesliga-Aufstiegen erfolgreicher war als der heutige Gast, dem das nach dem sofortigen Abstieg 1964 nie mehr gelang.

Und beide spielten in dieser DFB-Pokalrunde gegen den FC Bayern München, auch hier schnitten die Saarländer bekanntlich besser ab. Doch zurück zu den Anfängen. Die Westfalen hatten sich die Bundesliga-Teilnahme 1963 auf dem Feld erkämpft, im Gegensatz zum FCS, der sich eigentlich sportlich nicht qualifiziert hätte, aber zum Glück gab es wie 1973 bei der Gründung der zweiten Liga ja noch andere Kriterien.

In der Oberliga West, der damals höchsten Liga, konnte Preußen zum Saisonende 1963 der vierte Platz belegen, 1951 war man hinter Schalke 04 sogar mal Vizemeister im Westen, setzte sich in den Gruppenspielen der Endrunde gegen den 1. FC Nürnberg, Tennis Borussia Berlin und den Hamburger SV durch.

Im letzten Heimspiel gegen den „Club“ waren 40.000 Zuschauer im Preußen-Stadion, der Zuschauerrekord gilt wohl für die Ewigkeit. Der SCP siegte in einer denkwürdigen Partie 6:4, benötigte aber einen Kantersieg in Berlin. Nach dem zwischenzeitlichen 2:0 für die Borussen gewann Preußen noch 8:2 und stand im Finale um die deutsche Meisterschaft gegen den 1. FC Kaiserslautern. Die Pfälzer siegten durch zwei Tore von Ottmar Walter mit 2:1.

Am 16. November 1963 kam es im Ludwigspark-Stadion zum ersten Bundesligaspiel der beiden, beim 1:1 (1:1) konnte Dieter Krawczyk in der 38. Minute die Führung von Manfred Rummel aus der 18. Minute zum Endstand egalisieren. Im Rückspiel am 4. April setzten sich die Preußen mit 2:1 (1:1) durch. Wieder traf Krawczyk für den FCS (26.), doch Klaus Bockisch (36.) und Erich Rohe per Eigentor (46.) sorgten vor 12.000 Zuschauern für die Wende.

Am 11.11.1989 gab es dann erst wieder eine gemeinsame Begegnung in der Zweiten Bundesliga, das Spiel in Münster endete torlos. Drei weitere Spiele gab es noch in der Zweiten Liga, dann kreuzte man für mehrere Spielzeiten in der Regionalliga West/Südwest die Klingen, ehe es in der Dritten Liga zwischen dem 5.11.2011 und dem 20.4.2014 zu sechs direkten Duellen kam. Das letzte Aufeinandertreffen datiert vom 20. April 2014, als der FCS unter Trainer Fuat Kilic am Aasee zu Gast war. 7.357 Zuschauer konnten Treffer von Soufian Benyamina (52., er spielt jetzt beim Greifswalder FC) und Rogier Krohme (64., war zuletzt bei Schalke 04 II) bewundern.

Während der FCS (gemeinsam mit der SV Elversberg übrigens) abstieg, blieb der SC Preußen noch bis 2020 drittklassig. In dem Moment, in dem der FCS die Rückkehr schaffte, musste Preußen in die Regionalliga. Dort wurde in der gerade abgelaufenen Runde aber mit 13 Punkten Vorsprung die Meisterschaft vor dem Wuppertaler SV errungen und der Direktaufstieg perfekt gemacht. Meistertrainer war Sascha Hildmann, im Ludwigspark kein Unbekannter, denn 1995/96 trug er 14 Mal das Trikot des 1. FC Saarbrücken in der Zweiten Bundesliga und erzielte dabei auch einen Treffer.

Am 22. Oktober traf er beim 5:2 (2:1)-Heimsieg über den FC Gütersloh in der 81. Minute zum Endstand. Milos Tomas war mit drei Treffern an diesem Nachmittag der überragende Spieler im Ludwigspark, den fünften Treffer steuerte Dario Brose bei. Paulo da Palma war damals auch mit von der Partie, der FCS-Trainer hieß Klaus Scheer.

Zwischen 2003 und 2006 war Hildmann, der aus Kaiserslautern stammt, auch vier Jahre Spieler des FC Homburg, ehe er beim SC Rodenbach seine Laufbahn als Spieler ausklingen ließ. Dort begann er auch seine Trainerkarriere, die ihn über den SC Idar-Oberstein und den SC Hauenstein zur SV Elversberg führte. Dort war Hildmann in der Spielzeit 2015/16 allerdings nur kurz tätig, übernahm dann die SG Sonnenhof Großaspach und den 1. FC Kaiserslautern in der dritten Liga. Seit Januar 2020 trainiert Hildmann die Preußen, was erstaunt, weil er den Abstieg nicht verhindern konnte. Dafür war er dann im Mai beim Aufstieg der gefeierte Mann.

Ludwigspark-Erfahrung hat Hildmann nur als Spieler. „Mit der SV Elversberg haben wir nicht im alten Ludwigspark gespielt, sondern beim FC Sportfeld. Im alten Ludwigspark war ich natürlich als Spieler, z. B. mit Kaiserslautern und als FCS-Spieler“, erinnert sich der gebürtige Kaiserslauterer. Seine Zeit in Saarbrücken endete nicht so wie von ihm erhofft. „Das ist relativ einfach. Ich kam aus Lautern und habe einen Zweijahresvertrag für die 2. Bundesliga unterschrieben. Dann bekam Saarbrücken die Lizenz entzogen und rutschte sogar in die Insolvenz. Im Rahmen des Insolvenzverfahrens wurde ich dann zum FCK zurücktransferiert“.

Beim FC Homburg verbrachte er eine relativ lange Zeit als Spieler. „Es gibt nur noch ganz lose Verbindungen nach Homburg, zu Giuseppe Nardi zum Beispiel oder zu Betreuer Predrag Lamesic“, erinnert er sich an seine Zeit in der Saarpfalz. Den Weg der SV Elversberg verfolgt er hingegen etwas genauer. „Ja, den Weg verfolge ich intensiv, weil ich eine sehr schöne Zeit als Trainer in Elversberg hatte, sich der Club unglaublich gut entwickelt hat und Vorbild für viele andere Vereine sein kann. Die Entwicklung überrascht mich nicht, weil dort in einem stabilen Umfeld immer sehr solide gewirtschaftet und gearbeitet wurde“.

Als Preußen-Trainer lernte er auch unseren ehemaligen Spieler Philipp Hoffmann kennen, der mittlerweile beim FC Homburg ist. „Philipp hat hier nach meiner Verpflichtung noch ein halbes Jahr gespielt“. Einziger früherer FCS-Spieler im aktuellen Preußen-Kader ist Alexander Hahn. „Ali ist ein technisch sehr versierter, zweikampf- und kopfballstarker Innenverteidiger mit einem sehr guten Charakter und einer sehr guten Einstellung“.

Mit acht Zu- und sieben Abgängen blieb das Spielerpersonal ziemlich konstant. Malik Batmaz (Karlsruher SC) und Dominik Schad (1. FC Kaiserslautern) bringen Erfahrung aus der Zweiten Liga mit, Joel Grodowski (SC Verl), Sebastian Mrowca (SV Wehen Wiesbaden) und Rico Preißinger spielten zuletzt in der dritten Liga. Johannes Schenk war zwar an den FC Bayern München ausgeliehen, gehörte aber nicht dem Bundesliga-Kader an. Von den Abgängern verblieben nur Henok Teklab (zum belgischen Erstligisten und Europacup-Teilnehmer Royale Union Saint-Gilloise) und Nicolai Remberg (zum KSV Holstein Kiel) im Profibereich.

Während der Runde wurde noch Ogechika Heil vom Hamburger SV verpflichtet und Benjamin Böckle von Fortuna Düsseldorf (beide Zweite Bundesliga) ausgeliehen. Tom Müller ging hingegen zum SC Verl. In der aktuellen Drittliga-Runde gab es erst am 3. Spieltag den ersten Erfolg, als der FC Ingolstadt im heimischen Stadion 3:1 bezwungen wurde. Am 16. September kam es zum ersten Auswärtssieg beim SV Sandhausen, als man 2:0 gewann. Aktuell ist Münster auf Rang 12, am vergangenen Sonntag war Viktoria Köln zu Gast im Preußenstadion 3:3 (2:2).

Im Westfalenpokal wurde mit einem 4:0-Triumph über die SpVgg. Erkenschwick das Halbfinale erreicht. Zum Saisonverlauf meint Hildmann: „Wir sind sehr zufrieden mit dem bisherigen Saisonverlauf und unserer Ausbeute. Als Aufsteiger wissen wir noch ganz genau, wo wir vor einem halben Jahr gespielt haben und wo wir herkommen. Wir genießen die 3. Liga, die großen Stadien und die herausfordernden Gegner.“

Gegnerportrait: mit Saarbrücken in die Bundesliga gestartet

Gegnerportrait: Mit Saarbrücken in die Bundesliga gestartet

Der Meidericher Spielverein aus Duisburg ist der erste von drei Gründungsmitgliedern der Fußball-Bundesliga, der innerhalb weniger Tage im Ludwigspark zu Gast ist. Am kommenden Samstag macht der SC Preußen Münster hier Station, am darauffolgenden Mittwoch kommt es dann zum Pokal-Schlager gegen Eintracht Frankfurt.

Die Duisburger stammen aus der zur Vereinsgründung noch selbstständigen Stadt Meiderich. 1905, drei Jahre nach der Vereinsgründung, wurden Meiderich und das benachbarte Ruhrort nach Duisburg eingemeindet, der Verein firmiert aber erst seit dem 9. Januar 1967 als MSV Duisburg. Dreieinhalb Jahre lang trat man in der Bundesliga also als Meidericher SV an, und in die Zeit fällt mit der Vizemeisterschaft 1964 auch der größte sportliche Liga-Erfolg.

Selbst in der Oberliga West, nach 1945 und bis 1963 die höchste Liga in (West-)Deutschland, kam man nie über Platz Drei hinaus, weil das aber in der Qualifikations-Saison 1963 gelang, kamen die Zebras in die Bundesliga. 1982 musste der erste Abstieg verkraftet werden, als Schlusslicht ging es in die Zweite Bundesliga und nach der Erstliga-Premierensaison 1963/64 kam es so wieder zu Spielen gegen den FCS.

1986, als der FCS nach einem Bundesliga-Intermezzo gerade abgestiegen war, landeten die Meidericher auf dem letzten Zweitliga-Platz, schafften aber nach drei Oberliga-Jahren 1989 die Rückkehr ins Bundesliga-Unterhaus. 1991, 1993, 1996, 2005 und zuletzt 2007 gelangen Aufstiege in die Bundesliga, seitdem pendelt man zwischen zweiter und dritter Liga. Nach dem letzten Abstieg Zweitliga-Abstieg 2019 geht die Tendenz aber eher Richtung Regionalliga West mit den Endplatzierungen 5, 15, 15 und 12.

Neben der Vizemeisterschaft war der MSV auch viermal im DFB-Pokalfinale, 1966, 1975, 1998 und zuletzt noch 2011. 1979 gab es den größten internationalen Erfolg mit dem Vordringen bis ins UEFA-Pokal-Halbfinale, hier gab es zwei Niederrhein-Derbys gegen Borussia Mönchengladbach. Nach dem 2:2 an der Wedau, setzten sich die Fohlen mit 4:1 im Rückspiel durch.

Zwanzig Jahre später scheiterten die Zebras in der ersten Runde des Europapokals der Pokalsieger am KRC Genk, nach dem 1:1 im Hinspiel siegten die Belgier im Rückspiel mit 5:0. In der aktuellen Runde trennte sich der Ex-Erstligist früh von Trainer Torsten Ziegner, der seit dem 4. Mai 2022 das Zepter innehatte und vor der Runde deshalb auch für die Kader-Zusammensetzung noch verantwortlich war.

Nach dem erneut eher bescheidenen Abschneiden gab es aber verhältnismäßig wenige Änderungen, allerdings standen den acht Abgängen zunächst nur vier Neuverpflichtungen gegenüber. Mit Marvin Ajani (zum Hallescher FC), Marlon Frey, Leroy Kwadwo (beide zum TSV 1860 München) und Julian Hettwer (zu Borussia Dortmund II) blieben vier Spieler nach ihrem Abschied von der Westender Str. in der Dritten Liga. Mit Pascal Köpke (1. FC Nürnberg, Sohn von Ex-Nationaltorwart Andreas Köpke) und Torhüter Dennis Smarsch (FC St. Pauli) kamen zwei Spieler aus der Zweiten Bundesliga, Santiago Castaneda spielte mit Tampa Bas Mutiny in der zweithöchsten nordamerikanischen Liga und Thomas Pledl war zuletzt beim Drittligisten SV Waldhof Mannheim.

Nach Saisonbeginn wurden drei Spieler nachverpflichtet, darunter Tim Köther vom Neu-Bundesligisten 1. FC Heidenheim. Nach Ziegners Demission übernahm Engin Vural übergangsweise das Training. Am 11. Oktober wurde dem neuen Trainer Boris Schommers die Verantwortung übertragen. Doch im Niederrhein-Pokal-gab es zu seinem Einstand beim mittlerweile in der Oberliga spielenden Ex-Bundesligisten KFC Uerdingen gleich eine 0:1-Niederlage nach Verlängerung.

Während Vural zum Abschluss noch einen 1:0-Heimsieg über die SpVgg. Unterhaching. Eigentlich hätte er beim 1. FC Saarbrücken das Team erstmals während einem Ligaspiel betreuen sollen, das Spiel wurde aber wegen einer Spieler-Abstellung zu einer Nachwuchs-Nationalmannschaft verlegt. So gab Schommers sein Wedau-Debüt gegen den Zweitliga-Absteiger Arminia Bielefeld und das ging mit 0:1 (0:1) gründlich daneben.

In den drei Schommers-Heimspielen gab es drei Niederlagen, lediglich beim SVW Mannheim konnte beim 0:0 gepunktet werden. „Wir haben offensiv Probleme, die Anzahl der Gegentreffer wurde verringert, aber unter keinem bisherigen Trainer gelang ein Stürmertor. Daran müssen wir arbeiten, dazu braucht es Erfolgserlebnisse auf dem Platz, und die fehlen uns“, gibt der in Leverkusen geborene Schommers zu bedenken.

Der Abstand zum rettenden Ufer stieg in der Zeit von Schommers Tätigkeit bis zum abgelaufenen Wochenende von zwei auf sechs Zähler. Auch beim SV Sandhausen gab es eine 0:2 (0:2)-Niederlage. „Da sind wir gut gestartet, verlieren nach einem Platzfehler den Ball und kassieren das 0:1. Danach gelingt uns trotz einer Dreifach-Chance nicht der Ausgleich, im Gegenteil, zur Pause liegen wir nach einem Elfer 0:2 hinten. Da fehlte dann wieder das Selbstvertrauen, das im Training und in der Besprechung Erarbeitete umzusetzen. Wir müssen dann auch mal in Führung gehen, um auch im Ligaspiel ein Erfolgserlebnis zu haben, im Training und im Testspiel klappt es ja, aber da ist die Anspannung ja geringer“, führt er die momentane Situation aus.

Schommers begann seine Trainer-Karriere beim 1. FC Köln. Am Geißbock-Heim war er sieben Jahre Junioren-Bundesligatrainer im U17 und U19-Bereich, ehe er zum 1. FC Nürnberg wechselte. Die Franken trainierte er 2019 interimsweise, seine erste Stelle als Cheftrainer hatte er dann beim 1. FC Kaiserslautern vom 19. September 2019 an. Nach zwei Startniederlagen stand der FCK in der darauffolgenden Saison auf dem letzten Platz, was zu seiner Entlassung führte.

Im November 2022 übernahm er den 1. FC Düren, um dann Anfang Oktober zum MSV Duisburg zu wechseln. Mit der Kölner U17 gewann Schommers 2011 die deutsche B-Junioren-Meisterschaft, mit dem FCK wurde er im Corona-Jahr 2020 Südwestpokalsieger.

Informationen zum Ticket-VVK gegen Münster

Informationen zum Ticket-VVK gegen Münster

Wir starten heute um 12 Uhr direkt mit dem freien Verkauf gegen Preußen Münster!

👉 Tickets: https://fc-saarbruecken.reservix.de/

Kooperation zwischen NLZ und Saar-Uni

Kooperation zwischen NLZ und Saar-Uni

Gestern fand die Kickoff-Veranstaltung der neuen Kooperation zwischen dem Sportmedizinischen Institut der Universität des Saarlandes und dem Nachwuchsleistungszentrum des 1. FC Saarbrücken statt.

Vor Ort waren u.a. NLZ-Leiter Karsten Specht, Abteilungsleiter der Nachwuchsabteilung Nico Weißmann, der 1. Vorsitzende Jörg Alt, Sportdirektor Jürgen Luginger und Univ.-Prof. Dr. med. Tim Meyer, der lange Jahre Mannschaftsarzt bei der deutschen Nationalmannschaft war.

Die Kooperation sieht unter anderem Praktikas für nationale und internationale Studenten an der Uni des Saarlandes bei unserem NLZ vor, sowie einen regelmäßigen Austausch von Know-How.

Karsten Specht: „Wir freuen uns mit dem Sportmedizinischen Institut der Uni des Saarlandes und Herrn Prof. Dr. med. Tim Meyer, einen Partner an unserer Seite zu haben, der weltweit eine Benchmark in diesem Fachbereich setzt.“

Weitere Infos zum Ticket-VVK gegen Eintracht Frankfurt

Weitere Infos zum Ticket-VVK gegen Eintracht Frankfurt

In der nächsten Woche startet der exklusive Verkauf für Dauerkarteninhaber und Vereinsmitglieder anlässlich des DFB-Pokalspiels gegen Eintracht Frankfurt. Der Ticket-VVK findet online statt. Darüber hinaus bieten wir unseren DK-Inhabern am 21.11. von 15:00 – 19:00 an der Kasse Ost am Ludwigsparkstadion die Möglichkeit, ihre Plätze zu bestätigen. Mitglieder (Stichtag 04.11.) haben gegen Vorlage ihrer Mitgliedsnummer am 23.11. von 15:00 – 19:00 an der Kasse Ost die Möglichkeit, ein Ticket für sich zu erwerben. Auf der FCS-Geschäftsstelle findet grundsätzlich kein Verkauf von Tickets mehr statt.

Mitglieder können außerdem online ihr Ticket erwerben. Durch eine Systemumstellung kann es ggf. passieren, dass einzelne Kundenaccounts noch nicht als Mitglied erfasst sind. Für diesen Fall bieten wir während des Mitgliederverkaufs eine Hotline (0681 97144-25 sowie 0681 97144-23) sowie den unkomplizierten Weg über unsere Social Media Kanäle (Facebook- und Instagram-Direktnachricht) zur einfachen Kontaktaufnahme an. Bitte halten Sie hierzu ihre Mitgliedsnummer sowie ihren vollständigen Namen und eMail-Adresse bereit.

Damit jedes Mitglied die Möglichkeit auf ein Ticket hat, ist es nicht möglich Gruppenbuchungen vorzunehmen. Buchen sie nebeneinander liegende Sitzplätze über mehrere Endgeräte. Bei der Auswahl des Sitzplatzes wird dieser für 15 Minuten bis zur Beendigung des Buchungsvorgangs geblockt.

Gegnerportrait: Sachsen wollen wieder den Fahrstuhl nach oben nehmen

Gegnerportrait: Sachsen wollen wieder den Fahrstuhl nach oben nehmen

Die SG Dynamo Dresden unternimmt nach dem Zweitliga-Abstieg 2022 den zweiten Anlauf zur Rückkehr in die Zweite Bundesliga. Dabei sind die Sachsen aus ihrer Vergangenheit ganz andere sportliche Sphären gewohnt.

Am 12. April 1953 erlaubte die damalige Regierung der DDR den Elbestädtern die Gründung eines neuen Vereins, der zuvor als Sportgemeinschaft antrat und auf dem zwischenzeitlich aufgelösten Fundament des Dresdner SC aufbaute. Der stand 1943 im Finale um die deutsche Meisterschaft im Berliner Olympia-Stadion, Gegner war der FV Saarbrücken mit Herbert Binkert und Edmund Conen als führende Figuren. Bei Dresden stand Helmut Schön auf dem Feld, der später saarländischer Nationaltrainer wurde.

Der Dresdner SC wurde mittlerweile wieder neu gegründet, doch in der DDR-Zeit war Dynamo weitaus erfolgreicher. Achtmal wurde man zwischen 1952 und 1990 Meister, genauso oft Vizemeister, sieben FDGB-Pokalsiege und vier weitere Finalteilnahmen stehen in den Annalen. Im Europapokal der Landesmeister wurde dreimal das Viertelfinale erreicht, im Wettbewerb der Pokalsieger kam man zweimal in die Runde der letzten Acht. Der größte internationale Erfolg wurde 1989 mit dem Erreichen des Halbfinales im UEFA-Cup-Wettbewerb erzielt.

Im gesamtdeutschen Duell konnte sich der VfB Stuttgart mit 1:0 und 1:1 durchsetzen. Torsten Gütschow war mit sieben Treffern bester Turnier-Torschütze. Danach wurde die Titelsammlung kleiner, in der Bundesliga konnte man sich nach der Wende nur von 1991 bis 1994 halten. 2016 und 2021 gelang jeweils als Drittliga-Meister die Rückkehr in die Zweite Bundesliga. 2022 folgte der bislang letzte Abstieg.

Obwohl in der Rückrunde Patrick Schmidt im Sturm spielte und in seiner Dresdner Zeit sogar das „Tor des Monats März 2022“ erzielte, erfolgte der Abstieg. Markus Anfang wurde in der darauffolgenden Drittliga-Saison als Trainer engagiert. Der 49-jährige gebürtige Kölner spielte in seiner Jugend für den TSV Bayer Dormagen und den Kölner Club KSV Heimersdorf, war danach unter anderem für Bayer Leverkusen, Fortuna Düsseldorf, den FC Schalke 04, den 1. FC Kaiserslautern, Energie Cottbus und den MSV Duisburg aktiv.

Nach seinem ersten Traineramt beim SC Kapellen-Erft kam er 2016 zu seiner ersten Cheftrainer-Station Holstein Kiel, danach trainierte er noch den 1. FC Köln, den SV Darmstadt 98 und den SV Werder Bremen. Der Bundesligist trennte sich von ihm, weil er wegen eines Täuschungsversuchs vom DFB-Sportgericht rückwirkend ab dem 20.11.2021 gesperrt wurde, zudem wurde er zu einer Geldstrafe von 36.000 Euro verurteilt. In Dresden bekam Anfang im Sommer 2022 eine neue Chance, er führte die Sachsen am Saisonende unmittelbar hinter dem punktgleichen 1. FC Saarbrücken auf Rang Sechs.

„Wir hatten es zu diesem Zeitpunkt nicht mehr in der eigenen Hand, haben aber dennoch unsere Hausaufgaben gegen Oldenburg gemacht. Mehr war für uns an diesem Spieltag nicht möglich“, sagte Anfang zum aus Saarbrücker Sicht so dramatischen Saisonende. Das gute Abschneiden führte dazu, dass es im Sommer nur wenige Wechsel im Kader gab, sodass dieser in der laufenden Runde sehr gut eingespielt ist.

„Ich glaube, man hat in der Rückrunde der Vorsaison sehen können, dass die Mannschaft immer besser zueinander gefunden hat. Gemeinsam mit den Zuschauern ist im letzten Jahr etwas zusammengewachsen. Das gibt uns aktuell sicherlich Rückenwind“, meinte der Trainer zu den Wechsel-Aktivitäten in der Pause, in der es elf Abgänge gab. „Ich unterteile die Transferperiode nicht in zwei Phasen. Wir haben uns insgesamt im Sommer bei der Zusammenstellung des Kaders bewusst dazu entschieden, die Verantwortung auf mehrere Schultern zu verteilen und in die Breite des Kaders zu investieren“, ergänzte er und fährt fort: „Wir haben die vergangene Saison analysiert und uns entschieden, die Verträge von einigen Spielern nicht zu verlängern“.

Zwei frühere Kadermitglieder spielen jetzt in den höchsten Ligen ihrer neuen Heimat, Michael Akoto ging zum dänischen Ligadritten Aarhus GF, Christian Conteh musste nach Leihende zum niederländischen Champions-League-Teilnehmen Feyenoord Rotterdam zurückkehren. Ahmet Arslan, der von Holstein Kiel ausgeliehen war, spielt jetzt beim Zweitligisten 1. FC Magdeburg. Unser ehemaliger Spieler Tim Knipping wechselte zum Zweitliga-Absteiger SV Sandhausen, auch Sven Müller schloss sich mit dem Halleschen FC einem Drittligisten an. Phil Harres und Patrick Weihrauch wechselten zum Regionalligisten FC Homburg und somit ins Saarland. Nach Saisonbeginn ging Julius Kade noch zum Zweitliga-Aufsteiger SV Wehen Wiesbaden. Von den Neuen spielten Lucas Cueto (Karlsruher SC) und Robin Meißner (Hamburger SV) zuletzt bei Zweitligisten, Tobias Kraulich (vom Absteiger SV Meppen) und Tom Zimmerschied (Hallescher FC) kamen von Drittligisten. Nach Saisonstart kam noch Lars Bünning vom Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern ins Rudolf-Harbig-Stadion. Mit Heiko Scholz als einer von drei Co-Trainern gehört auch ein ehemaliger Nationalspieler zum Trainerstab. Mit Stefan Drljaca steht ein gebürtiger Saarländer im Dresdner Tor.

„Wir sind zufrieden mit seiner Entwicklung und sind mit ihm, Kevin Broll (wie Drljaca ein früherer Spieler des FC Homburg) und Erik Herrmann auf der Torhüterposition sehr gut aufgestellt“, sagt Anfang.

Der Saisonstart der Sachsen verlief durchwachsen, gleich am zweiten Spieltag gab es mit dem 0:1 (0:1) beim SV Sandhausen, die erste von bislang zwei Niederlagen. Nach fünf Siegen am Stück konnte Rot-Weiß Essen die Sachsen an der Hafenstraße mit 3:1 (1:0) bezwingen. Seitdem gab es wieder fünf Siege und ein Remis, wobei der 3:2 (2:2)-Erfolg beim SSV Ulm 1846 als besonders wertvoll angesehen wird, weil ein direkter Konkurrent auf Distanz gehalten wurde.

„Die Euphorie hat sich in der Stadt im Verbund mit Mannschaft und Fans bereits in der Vorsaison entwickelt. Wir haben bei Heim- und Auswärtsspielen immer eine fantastische Unterstützung. Das ist ein wichtiger Bestandteil, um erfolgreich zu sein“, freut sich der Kölner. Er warnt aber auch: „Die 3. Liga zeigt jeden Spieltag, dass man gut daran tut, immer demütig von Spiel zu Spiel zu denken. Das sportliche Niveau der gesamten Liga ist sehr eng beieinander und man muss Konstanz zeigen, um seine Punkte einzufahren“.

In der Tabelle ist Dresden wegen des fehlenden Spiels punktgleich mit Zweitliga-Absteiger SSV Jahn Regensburg nun Zweiter. Nach der Spielabsage von Saarbrücken gab es einen 2:0 (1:0)-Heimsieg gegen den SC Freiburg II, ehe man sich bei Viktoria Köln mit 5:1 durchsetzen konnte. Fünf Punkte beträgt der Vorsprung vor dem Dritten Rot-Weiß Essen.

Während Dresden mit Regensburg die beste Abwehr (11 Gegentreffer) hat, liegt man in der Offensiv-Tabelle nur auf Rang Drei, besser trafen bislang der FC Ingolstadt 04 und der SC Verl, der diese Rangliste mit 34 Treffern anführt. Das Dresdner Team hat keinen ausgesprochenen Torjäger, Stefan Kutschke liegt mit sieben Treffern auf Rang 4, Saarbrücken Bester Kai Brünker ist mit sechs Treffern Elfter, Dominic Baumann vom Halleschen führt die Liste mit z zehn Treffern an.

Einem früheren Dynamo-Spieler wünscht Anfang auf dem Genesungsweg auch im Namen des Vereins und der früheren Mitspieler alles Gute. ,,Ich war noch nicht als Cheftrainer von Dynamo tätig, als Patrick Schmidt in Dresden aktiv war. Trotzdem wünsche ich ihm natürlich alles Gute und eine schnelle Genesung“.

Infos zum Auswärtsspiel gegen Halle

Infos zum Auswärtsspiel gegen Halle

Der Vorverkauf für unser Auswärtsspiel gegen den Halleschen FC hat begonnen! Die Karten gibt es ab sofort online hier.

Karten gibt es ab 13 Euro (Stehplatz, 11,00 Euro ermäßigt) bzw. 20,50 Euro (Sitzplatz, Einheitspreis). Vor der Wahl der Plätze muss der Code ersterfcs unter „Guestecode“ (in der oberen Zeile der Website) eingegeben werden. Erst im Nachgang sind die Gästeblock freigeschaltet. Block 11 beheimatet die Stehplätze, Block 10 die Sitzplätze.

Wir freuen uns auf Euren Support!

Anstoßzeit und Verkaufsmodalitäten gegen Eintracht Frankfurt

Anstoßzeit und Verkaufsmodalitäten gegen Eintracht Frankfurt

Der DFB hat soeben die Achtelfinalspiele des DFB-Pokals fix terminiert: wir empfangen am Mittwoch, den 06.12.23 um 18 Uhr im DFB-Pokal Achtelfinale Eintracht Frankfurt!

Das Spiel wird nicht im Free-TV übertragen werden.

Der Verkauf wird in mehrere Phasen unterteilt:
Phase I (nur DK-Inhaber – können ihren bestehenden DK-Platz bestätigen):
ab Montag 20.11. um 14:00 Uhr bis Donnerstag 23.11. um 12:00 Uhr
Phase II (nur Mitglieder – max. 1 Ticket)
ab Donnerstag 23.11. um 14:00 Uhr bis Montag 27.11. um 14:00 Uhr
Phase III (Fanclubs – Abfrage über unseren Fanbeauftragten Andreas Kulz)
ab Montag 27.11. bis Mittwoch 29.11.
Phase IV (freier Verkauf – wenn Restkarten noch übrig)
ab Donnerstag 30.11.
Alle weiteren Infos zu den Ticket-VVK-Stellen folgen zu einem späteren Zeitpunkt.

Infos zum Ticket-VVK gegen 1860

Infos zum Ticket-VVK gegen 1860

Am 11.11. empfangen wir die Münchner Löwen: hier kommen unsere Ticketinfos! 🦁💙🖤

Phase I

Mitgliedervorverkauf: Verkaufsstart 03.11.23 12 Uhr – Ende 07.11.23 12 Uhr

Max. 2 Tickets / Mitglied

Phase II

Freier Verkauf: ab dem 07.11.23 12 Uhr

Max. 4 Tickets / Person

⚠️ Änderung Mitgliedervorverkauf:

👉 ab sofort muss kein Code mehr eingegeben werden.

👉 jedes Mitglied wurde der Kundengruppe “Mitglieder“ zugeordnet

👉 Zugang über unseren Ticketshop

👉 gewünschtes Spiel auswählen

👉 über bestehendes Kundenkonto einloggen, dann erkennt das System, wer berechtigt ist zu kaufen.

Ihre Ansprechpartner

Andreas Kulz
Fanbeauftragter


0681 97144-14

Hinweise für Medienvertreter zum DFB-Pokalspiel

Hinweise für Medienvertreter zum DFB-Pokalspiel

Aufgrund von Sperrungen rund um das Stadiongelände steht der Medienparkplatz für das Pokalspiel zwischen dem 1. FC Saarbrücken und Bayern München nicht zur Verfügung. Der FCS bietet deshalb für Medienvertreter und Fotografen einen eigenen Shuttlebusverkehr an. Abfahrt ist um 18.15 Uhr am Globus-Parkplatz in Dudweiler, mit Navigation unter Fischbachstraße 121 in 66126 Saarbrücken erreichbar. Der Bus verfügt über 50 Plätze und ist als „Presse-Shuttle“ deklariert. Vor Ort werden Ordner vor dem Zustieg die Akkreditierung anhand einer Namensliste überprüfen. Der Shuttle wird dann eine Stunde nach Spielende vom Ludwigspark wieder zum Ausgangspunkt zurückfahren.

Der exklusive Bayern DFB Pokal Schal ist da!

Der exklusive Bayern DFB Pokal Schal ist da!

Das ist er: unser Pokalschal für das Spiel gegen den FC Bayern München! 💙🖤

Den Schal gibt es ab morgen im Fanshop sowie am Mittwoch im Stadion an verschiedenen Standorten für 15 Euro zu kaufen:

👉 Bei Renate am Fanmobil

👉 Fanstand hinter der Virage Est

👉an beiden Zugängen der Herbert-Binkert Tribüne

🤝 Mit jedem verkauften Schal spenden wir 1 Euro an ein soziales Projekt aus Saarbrücken. Vor der Weihnachtszeit könnt ihr für 1 von 3 Projekten abstimmen, an das gespendet werden soll.

💪 Von Fans für Fans: Vielen Dank an Mark Muchow und Daniel Zanner, die den tollen Schal gestaltet haben.

Infos zum Ticket-VVK gegen Sandhausen

Infos zum Ticket-VVK gegen Sandhausen

Zum nächsten Auswärtsspiel beim SV Sandhausen startet der Ticket-Vorverkauf am Dienstag, den 31.10. in unserem Fanshop. Darüber hinaus gibt es die Tickets auch im Rahmen des DFB-Pokalspiels gegen den FC Bayern München direkt am Stadion. Online-Tickets wird es nicht geben.

Karten werden für 25 Euro in den Sitzplatzbereichen (20 Euro ermäßigt, 15 Euro bis 18 Jahre) sowie für 13 Euro im Stehblock (11 Euro ermäßigt, 9 Euro bis 18 Jahre) verkauft. Bitte beachtet beim Kauf der Karten im Fanshop die Öffnungszeiten. Ein Kartenkauf auf der Geschäftsstelle ist grundsätzlich nicht mehr möglich. Bei Fragen steht Euch gerne unsere Fanbetreuung zur Verfügung.

Ihre Ansprechpartner

Andreas Kulz
Fanbeauftragter


0681 97144-14

120 Jahre – 1. FC SAARBRÜCKEN

FCS-Jubiläum: Gemeinsam 120 Jahre wahre Liebe!

Liebe Fans,

120 Jahre FCS bedeuten 120 Jahre wahre Liebe. Und das habt ihr uns durch eure überwältigende Resonanz auf unsere Jubiläumsbox erneut deutlich spüren lassen. Mit einer Vielzahl an Anmeldungen bis zum heutigen Teilnahmeschluss ist diese Sonderaktion schon jetzt ein großer Erfolg für unseren Verein. Eure Unterstützung verdient unseren aufrichtigen Respekt und herzlichsten Dank.

Alle Fans, die sich registriert haben, erhalten in den nächsten 48 Stunden eine E-Mail mit allen Informationen. Der Versand der Box erfolgt innerhalb von 60 Tagen nach Zahlungseingang. Dieser muss bis spätestens Freitag, den 03. November 2023 auf das angegebene Konto erfolgen. Wir versichern euch, dass der gesamte Inhalt der Box nicht frei im Handel erhältlich sein wird. Übrigens: Auch das Gewinnspiel wird selbstverständlich auf alle Teilnehmer ausgeweitet! Jede 190ste Box gewinnt jeweils zwei VIP-Gold-Tickets inklusive einer Übernachtung und Frühstück im Victor’s Residenz-Hotel Saarbrücken.*


*Das Gewinnspiel wird im Laufe des Jahres 2023 ausgelost. Die Karten gelten für die laufende Saison 2023/2024. Die Spiele werden vorgegeben. Es besteht kein Recht auf Rückerstattung, Auszahlung oder Umtausch. Die Karten sind nicht übertragbar. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

120 Jahre – 1. FC SAARBRÜCKEN

Was war Dein goldener Moment in den letzten 120 Jahren 1. FC Saarbrücken?

Für uns sind es die unzähligen Augenblicke, in denen unser traditionsreicher Verein uns mit Freude erfüllt und emotionale Höhepunkte geschaffen hat. 120 Jahre sind seit unserer Gründung verstrichen.
Doch der Verein wird niemals die Menschen dieser Zeit vergessen. Ihr, die Fans, verbindet Generationen miteinander, den Verein und die Stadt gleichermaßen, und das auf unserem gemeinsamen Weg in die Zukunft. Wir haben gemeinsam Höhen und Tiefen erlebt, Siege gefeiert und Niederlagen überwunden. Nach jedem Rückschlag sind wir stärker zurückgekommen, denn 120 Jahre bedeuten eine unerschütterliche Einheit! Jeder einzelne von Euch ist ein Bestandteil unserer großen, eng miteinander verbundenen Fußballfamilie. Feiere 120 Jahre Fußballgeschichte mit unserem exklusiven Sondertrikot, erhältlich in limitierten 1903 Boxen! Jede Box beinhaltet einen Sonderschal, eine Nostalgiekarte, eine Grußkarte und die Teilnahme am Gewinnspiel „FCS – 120 Jahre goldene Momente“* sowie mit etwas Glück, auch einen Gutschein für unseren Fanshop.

Registriere Dich jetzt bis zum 24.10.2023 – 19:03 Uhr und sichere Dir für 120€ Deine Jubiliäumsbox!

Wir wünschen euch viel Freude und drücken euch die Daumen!



*Jede 190. Box gewinnt zwei FCS VIP- Businesskarten der im Wert von 600€ sowie eine Übernachtung mit Frühstück im Victor’s Residenz-Hotel Saarbrücken. Das Gewinnspiel wird im Laufe des Jahres 2023 ausgelost. Die Karten gelten für die laufende Saison 2023/2024. Die Spiele werden vorgegeben. Es besteht kein Recht auf Rückerstattung, Auszahlung oder Umtausch. Die Karten sind nicht übertragbar. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

DFB-Pokal: FC Bayern im park!

DFB-Pokal: FC Bayern im Park!

Knaller-Los für den FCS! 🤯

Der FCS empfängt in der zweiten DFB-Pokalrunde den FC Bayern München. Die finale Terminierung steht noch aus.

ℹ️ Infos zum Ticket-Vorverkauf werden Mitte Oktober auf unseren Kanälen veröffentlicht. Wir bitten Euch vorab von Ticketanfragen und dem aktuellen Stand der Mitgliedsanträge abzusehen.

Autogrammstunde in St. Ingbert

Autogrammstunde in St. Ingbert

Autogrammkarten-Jäger aufgepasst! 👀

Manuel Zeitz, Kai Brünker, Kasim Rabihic und Tim Civeja verteilen morgen mit unserem Premiumpartner Autohaus Deckert Autogramme! Wir freuen uns auf Euren Besuch! 💙🖤

⏲️ Sonntag, 01.10. von 13:30 – 14:30 Uhr

📍 Zelt 1 (Automobil Zelt) auf der Ingobertus Messe in St. Ingbert

Ticketvorverkauf zum Spiel gegen Aue

Ticketvorverkauf zum Spiel gegen Aue

Der Ticketvorverkauf für unser Auswärtsspiel in Aue hat begonnen. Tickets gibt es online hier. Es stehen Stehplatze für 16 Euro (12 Euro ermäßigt, 9 Euro Kind bis 14J.) sowie Stehplätze für 24 Euro (20 Euro ermäßigt, 14 Euro Kind bis 14J.).

Testlauf erfolgreich: Chili sin Carne im Park

Testlauf erfolgreich: Chili sin Carne im Park

Wir haben Euch gehört und freuen uns gemeinsam mit Schwamm unser Essensangebot an den Stadionkiosken um ein veganes Gericht zu erweitern.

Ihr könnt Euch ab dem nächsten Heimspiel an allen Kiosken im Stadion von dem neuen Gericht überzeugen!

Stefan Kinn, Schwamm Cie mbH: „Wir freuen uns, dass wir mit unserem Chili sin Carne nun auch eine vegane Alternative im Stadion anbieten können. Eine Erweiterung des Sortiments wird im Rahmen der Möglichkeiten, die uns die aktuellen Imbisse bieten schrittweise erfolgen.“

Christian Seiffert: „Wir haben vermehrt von unseren Fans die Anregung erhalten unser Verpflegungsangebot um eine fleischlose Alternative zu erweitern und freuen uns, dass uns dies gemeinsam mit unserem Partner der Firma Schwamm so schnell gelungen ist.“

Ticket-VVK gegen Bielefeld startet!

Ticket-VVK gegen Bielefeld startet!

Der Ticketvorverkauf für das Auswärtsspiel am Freitag den 29.09. bei Arminia Bielefeld startet heute um 17 Uhr. Tickets gibt es in unserem Ticket-Onlineshop unter https://fc-saarbruecken.reservix.de/.

Nachruf: Slobodan Cendic

Nachruf: Slobodan Cendic

Der ehemalige Aufstiegs-Trainer des 1. FC Saarbrücken Slobodan Cendic ist nach kurzer Krankheit im Alter von 85 Jahren verstorben. Der im heutigen Serbien geborene Cendic begann seine Trainerkarriere im Jahre 1966 bei Tasmania Berlin in der Regionalliga. Seinen größten Erfolg erlebte der Trainer mit dem FCS, die er in seiner zweiten Saison im Jahre 1976 in die Bundesliga führte. Im Oktober 1976 musste Cendic gehen, übernahm die Blau-Schwarzen nach dem Abstieg im Jahr 1978 ein zweites Mal. Als Nachfolger von Ex-Nationalspieler Hans Cieslarczyk führte „Lobo“ den FCS 1979 auf Platz acht und in der Saison 1979/80 sogar auf Rang fünf. Später war der sympathische Serbe für den FC Homburg und Hannover 96 in der Bundesliga an der Seitenlinie. Seine besondere Verbundenheit zum Saarland zeigte sich, als Cendic im Jahr 2003 als Ehrengast an der 100-Jahr-Feier des FCS teilnahm. „Slobodan Cendic hat im Saarland für und mit dem FCS ein Stück Fußball-Geschichte geschrieben. Er war ein Großer seiner Zunft“, würdigte FCS-Präsident Hartmut Ostermann die Verdienste der Verstorbenen und richtete den Angehörigen sein Mitgefühl im Namen der gesamten FCS-Familie aus.

Faninformation zum Spiel gegen Waldhof Mannheim

Faninformation zum Spiel gegen Waldhof Mannheim

LUPALAVER GEHT IN DIE ZWEITE RUNDE

LUPALAVER GEHT IN DIE ZWEITE RUNDE

Das Talkformat „LuPalaver“ geht noch in diesem Monat in die zweite Runde!

In unserer nächsten Ausgabe am 28. September um 17 Uhr, aus dem Porsche Zentrum Saarland, dreht sich alles um ein Thema, das den Fußballfan oft im Dunkeln lässt: Spielerberater.

Moderator Christoph Tautz begrüßt hochkarätige Gäste, um dieses spannende Thema zu beleuchten. Das Talkformat verspricht eine fesselnde Diskussion über die Rolle und den Einfluss von Spielerberatern im heutigen Fußball.

Das Thema der Sendung wird „Spielerberater“ sein. Ein Metier, hinter dessen Kulissen der Fußball-Fan nur selten blicken darf. Doch diesmal haben Sie die Chance, zusammen mit unseren Experten einen Einblick in diese faszinierende Welt zu erhalten.

Unsere Gäste für diese Ausgabe sind:

Reiner Calmund, ein angesehener Fußballexperte, der über jahrzehntelange Erfahrung im Fußballgeschäft verfügt.
Cacau, ein ehemaliger Fußballstar, der die Perspektive eines Profifußballers teilen wird.
Guido Nickolay, ein erfahrener Spielerberater, der sein Wissen über die Branche teilen wird.
Andrej Golovash, ebenfalls Spielerberater und Experte in Sachen Spielertransfers und Karriereplanung.
Gemeinsam mit unseren Gästen werden wir Fragen zu den Aufgaben und Verantwortlichkeiten von Spielerberatern, den Herausforderungen, denen sie gegenüberstehen, und ihren Einfluss auf die Entscheidungen von Spielern und Vereinen erörtern.

Tickets gibt es ab dem 25. September um 10:00 Uhr online unter https://fc-saarbruecken.reservix.de/

VORVERKAUFSINFOS ZU DEN HEIMSPIELEN GEGEN DUISBRUG UND LÜBECK

VORVERKAUFSINFOS ZU DEN HEIMSPIELEN GEGEN DUISBURG UND LÜBECK

Wir freuen uns auf die Zebras aus Duisburg und den VfB Lübeck! Wenn Du uns im Stadion unterstützen willst, kommen hier alle Infos zum Vorverkauf:

Phase 1 (nur bestehende Mitglieder):

VVK-Start am 19.09.23 um 10 Uhr (maximal 2 Tickets). Der Verkauf findet online und an den bekannten VVK-Stellen statt. Der Fanshop hat am 21.09. geschlossen. Tickets werden grundsätzlich nicht mehr auf der Geschäftsstelle verkauft. Der Zugangscode ist die Mitgliedsnummer ohne Nullen.

Phase 2 (für alle):

VVK-Start am 21.09. um 10 Uhr. Der Verkauf findet online, an den bekannten VVK-Stellen und im Fanshop statt (Öffnungszeiten beachten, am 21.09. hat der Fanshop geschlossen).

FCS scoutet in Albanien

FCS scoutet in Albanien

Sportdirektor Jürgen Luginger und Vize-Präsident Salvo Pitino sind anlässlich des U21-Länderspiels Albanien gegen Rümänien nach Elbasan in Albanien gereist, um vor Ort die Talente beider Mannschaften zu beobachten.

Jürgen Luginger: „Ich habe mich sehr auf diesen Besuch gefreut, besonders um das Leistungsniveau dieser beiden Nationalmannschaften mit vielen gut ausgebildeten Talenten zu beobachten. Interessantes Training und ein Top-Spiel mit einem verdienten Sieger.“

Salvo Pitino: „… die Reise war es wert! Danke an den Cheftrainer Alban Bushi und Rigest die uns sehr herzlich empfangen und wunderbar betreut haben.“

Alban Bushi (Trainer U21 Albanien): „Ich freue mich über das Interesse aus Deutschland an jungen Nationalspielern.“

Ticket-Vorverkauf gegen Unterhaching startet

Ticket-Vorverkauf gegen Unterhaching startet

Der Ticket-Vorverkauf für unser Auswärtsspiel am kommenden Sonntag um 19:30 gegen die SpVgg. Unterhaching ist gestartet! Karten gibt es online unter https://tickets.snec.de/shops/176 sowie vor Ort an der Tageskasse.

Eindrücke von der KB X FCS Aktion im Nilles

Eindrücke von der KB X FCS Aktion im Nilles

Gestern fand im Nilles der Ausschank des eigens von FCS-Spieler gebrauten Bieres statt! Knapp 100 Fans waren vor Ort und wollten sich die Aktion nicht entgehen lassen. Neben einigen Spielern waren auch Cheftrainer und Manager Rüdiger Ziehl sowie Vizepräsident Salvo Pitino vor Ort. Als Überraschungsgast war Maskottchen Lui vor Ort.

Andreas Wolny komplettiert Geschäftsstelle

Andreas Wolny komplettiert Geschäftsstelle

Der 1. FC Saarbrücken freut sich auf einen weiteren Neuzugang auf der Geschäftsstelle!

Andreas Wolny unterstützt ab sofort den Verein in den Bereichen Merchandise & Digitalisierung.

Wolny begleitet zuvor eine sehr erfolgreiche Zeit bei der Berliner Esports Organisation „BIG“, in der er maßgeblich das Merchandising prägte und an dessen Aufbau beteiligt war.

„Ich bin voller Vorfreude auf diese Tätigkeit, da der Verein mich schon mein ganzes Leben lang begleitet. Die Gelegenheit, mein Wissen und meine Erfahrungen in diesen Verein einzubringen, ist für mich tatsächlich eine blau-schwarze Herzensangelegenheit. Ich bedanke mich für das Vertrauen des Präsidiums und unseres Geschäftsführers Christian Seiffert. Auf gute Zusammenarbeit!“, so Wolny

Christian Seiffert: „Ich freue mich, dass wir mit Andreas Wolny weitere Verstärkung auf der Geschäftsstelle haben!“

Karlsberg Brauerei und der FCS brauen gemeinsam ein Bier

Karlsberg Brauerei und der FCS brauen gemeinsam ein Bier!

Der 1. FC Saarbrücken und Karlsberg haben vor einiger Zeit in der Versuchsbrauerei in Homburg ein gemeinsames Bier gebraut. Dieses Bier wird im Rahmen einer Charity-Aktion am 06. September ab 18 Uhr im Nilles in Saarbrücken ausgeschenkt. Die Einnahmen gehen an das Kinderhospiz- und Palliativteam Saar.

Neben Rüdiger Ziehl werden auch Calogero Rizzuto, Boné Uaferro, Tim Civeja, Kai Brünker, Richard Neudecker und Fabio Di Michele Sanchez Euch ein Bier „zapfen“!

Wir freuen uns auf diese tolle gemeinsame Aktion mit unserem Partner Karlsberg und wollen gemeinsam mit Euch feiern!

FCS testet gegen bundeswehr-nationalmannschaft

FCS testet gegen bundeswehr-nationalmannschaft

Der 1. FC Saarbrücken spielt zur Überbrückung der Länderspielpause im Mühlbachstadion Schiffweiler gegen die Bundeswehr-Fußball-Nationalmannschaft.

Der Test findet am Donnerstag, den 07. September um 18 Uhr statt. Der Eintritt beträgt 5 Euro und wird an das St. Jakobus Hospiz sowie dem Bundeswehr Sozialwerk gespendet. Alle weiteren Infos gibt es untenstehend im Flyer.

Vorverkaufsinfos zum Spiel gegen Waldhof Mannheim!

Vorverkaufsinfos zum Spiel gegen Waldhof Mannheim!

Das Südwest-Derby gegen Waldhof Mannheim wirft seine Schatten voraus: hier kommen alle Infos zum Ticket-Vorverkauf gegen Mannheim.

Phase 1 (nur bestehende Mitglieder):

VVK-Start am 04.09.23 um 14 Uhr (maximal 2 Tickets). Der Verkauf findet online und an den bekannten VVK-Stellen statt. Der Fanshop hat am 04.09. geschlossen. Tickets werden grundsätzlich nicht mehr auf der Geschäftsstelle verkauft. Am 05.09. findet der Verkauf zusätzlich am Stadion statt (Kasse Ost). Die Kassen haben von 14 – 18 Uhr geöffnet. Außerdem können die Tickets am 05.09. auch im Fanshop erworben werden. Die Phase 1 endet am 06.09. um 13:30. Der Zugangscode ist die Mitgliedsnummer ohne Nullen.

Phase 2 (für alle):

VVK-Start am 06.09 um 14 Uhr (maximal 2 Tickets). Der Verkauf findet online, an den bekannten VVK-Stellen und im Fanshop (Öffnungszeiten beachten) statt.

auswärtsspiel in ingolstadt: jetzt tickets sichern!

auswärtsspiel in ingolstadt: jetzt tickets sichern!

Der Ticket-Vorverkauf zum Auswärtsspiel bei den Schanzern ist gestartet!

Tickets gibt es online für den Steh- und Sitzplatzbereich. Die Tickets kann man online unter www.fcingolstadt-tickets.de/shop/114 erwerben. Eventuelle Restkarten können am Spieltag selbst vor Ort gekauft werden. Die Gästekasse öffnet 90 Minuten vor Spielbeginn.

FCS bei reha GmbH zu besuch

fcs zu besuch bei der reha GmbH

Der FCS war heute bei der „reha GmbH – Werkstatt für behinderte Menschen“ zu Besuch! Dort wurden in diesem Jahr die Mannschaftsposter, Briefbögen sowie Autogrammkarten für den Verein gedruckt. Der Produktions- und stellvertretende Standortleiter Stefan Ney führte gemeinsam mit dem Geschäftsführer der reha GmbH Thomas Vogelgesang unsere Kicker Marcel Gaus und Tim Civeja sowie Cheftrainer und Manager Rüdiger Ziehl durch die Produktionshallen. Die reha GmbH beschäftigt über 1.000 Menschen, davon ca. 600 mit Handicap.

vorverkauf gegen ulm startet

ticket-vorverkauf gegen ulm startet

Der Ticket Vorverkauf zum Liga-Auftakt auswärts beim SSV Ulm ist gestartet!

Aus Sicherheitsgründen stehen unseren Fans nur Karten im Stehplatzbereich G zur Verfügung. Tickets gibt es online unter tickets.snec.de/shops/231 sowie an der Tageskasse (+2 Euro Tageskassenaufschlag).