ATGB

Allgemeine Ticket-Gesch├Ąftsbedingungen (ATGB) des 1. FC Saarbr├╝cken e.V.

1.       Geltungsbereich

1.1.    Anwendungsbereich:

Diese Allgemeinen Ticket-Gesch├Ąftsbedingungen (ÔÇ×ATGBÔÇť) gelten f├╝r das Rechtsverh├Ąltnis, das durch den Erwerb und/oder die Verwendung von Tages- und/oder Dauerkarten und/oder sonstigen Eintrittskarten, auch Tages- und / oder Dauer-VIP-Karten f├╝r den Hospitality-Bereich (z.B. Loge, Business-Club und Loge-Light) (gemeinsam ÔÇ×TicketÔÇť oder ÔÇ×TicketsÔÇť) zu Veranstaltungen des 1. FC Saarbr├╝cken e.V. (ÔÇ×VereinÔÇť) oder der vom Verein autorisierten Dritten (ÔÇ×autorisierte VerkaufsstellenÔÇť) begr├╝ndet wird, insbesondere f├╝r den Besuch von Veranstaltungen (z.B. Fu├čballspielen), die vom Verein zumindest mitveranstaltet werden (ÔÇ×VeranstaltungenÔÇť).

1.2.    Ausw├Ąrtstickets:

Diese ATGB gelten entsprechend auch f├╝r das Rechtsverh├Ąltnis, das durch den Erwerb und/oder die Verwendung von Tickets, die zum Zutritt zu Stadien bei Ausw├Ąrtsspielen des Vereins berechtigen (ÔÇ×Ausw├ĄrtsticketsÔÇť), begr├╝ndet wird, wenn die Ausw├Ąrtstickets vom Verein oder von autorisierten Verkaufsstellen erworben werden. Sp├Ątestens mit Zutritt zu den Stadien bei Ausw├Ąrtsspielen k├Ânnen weitere Regelungen oder AGB-Geltung erlangen, insbesondere die Stadionordnung oder AGB des Heimvereins. Sollten diese ATGB mit den genannten Regelungen des Heimvereins in Widerspruch stehen, haben im Verh├Ąltnis zwischen dem Kunden und dem Verein diese ATGB Vorrang.

1.3.    Der Verkauf der Tickets erfolgt ausschlie├člich zur privaten, nicht kommerziellen Nutzung durch den K├Ąufer. Kommerzielle Nutzung ist der Weiterverkauf mit Gewinn.

1.4.    Im Hinblick auf einen mit dem Ticket gegebenenfalls einger├Ąumten Anspruch auf Bef├Ârderung mit ├Âffentlichen Verkehrsmitteln kommt der Bef├Ârderungsvertrag, dessen Abschluss durch den Verein lediglich vermittelt wurde, ausschlie├člich zwischen dem jeweiligen Ticketerwerber/Besucher und dem von ihm in Anspruch genommenen Verkehrsunternehmen zustande.

2.       Ticketbestellung, Vertragsschluss und Leistungsgegenstand

2.1.    Bezugswege:

Tickets f├╝r die Veranstaltungen des Vereins sind grunds├Ątzlich nur beim Verein oder bei autorisierten Verkaufsstellen zu beziehen. Ob eine Verkaufsstelle vom Verein autorisiert ist, kann unter der Kontaktadresse unter Ziffer 14 abgefragt werden. Sollten f├╝r den Erwerb von Tickets bei den autorisierten Verkaufsstellen zus├Ątzlich zu diesen ATGB abweichende Bestimmungen gelten, haben im Verh├Ąltnis zwischen dem Kunden und dem Verein diese ATGB Vorrang.

2.2.    Online-Bestellung:

Bei der Online-Bestellung von Tickets wird im Fall der Registrierung des Kunden ein pers├Ânliches Passwort vergeben. Der Kunde ist selbst daf├╝r verantwortlich, dass keine unbefugten Dritten Kenntnis von seinem Passwort erhalten. Der Kunde haftet f├╝r alle in diesem Zusammenhang eintretenden missbr├Ąuchlichen Nutzungen durch Dritte, es sei denn, er hat den Missbrauch nicht zu vertreten. Im Fall der Online-Bestellung gibt der Kunde durch Ausl├Âsung der Bestellung eines Tickets mit dem auf der Internet-Pr├Ąsenz des Vereins daf├╝r vorgesehenen Online-Befehl ein verbindliches Angebot auf Vertragsabschluss mit dem Verein ab. Der Verein best├Ątigt dem Kunden den Eingang des Vertragsangebotes online. Diese Best├Ątigung stellt noch keine Annahme des Angebots dar, sondern steht unter dem Vorbehalt der Verf├╝gbarkeit der bestellten Tickets und der Ber├╝cksichtigung besonderer Umst├Ąnde (z.B. Sicherheitsaspekte). Erst mit Versand (inkl. elektronischem Versand, z.B. print@home-Ticket) kommt der Vertrag zwischen Verein und dem Kunden auf Grundlage dieser ATGB zustande. Der Verein kann vor Spielbeginn vom Vertrag zur├╝cktreten, wenn er aufgrund unvermeidbarer, au├čergew├Âhnlicher Umst├Ąnde an der Erf├╝llung des Vertrags gehindert ist, insbesondere bei Doppelverkauf von Pl├Ątzen oder Fehlern im Ticketingsystem; in diesem Fall hat der Verein den R├╝cktritt unverz├╝glich nach Kenntnis von dem R├╝cktrittsgrund zu erkl├Ąren. Tritt der Verein vom Vertrag zur├╝ck, wird der Ticketpreis unverz├╝glich zur├╝ckerstattet. Der Verein haftet gegen├╝ber dem Kunden und/oder Ticketinhaber nicht f├╝r vergebliche Aufwendungen (z.B. vergebliche Reise- und ├ťbernachtungskosten). -> technische Abwicklung mit pers. Code korrekt?

2.3.    Sonstige Bestellung:

Bei Bestellung ├╝ber den Verein oder seine autorisierten Verkaufsstellen kommt der Vertragsschluss mit dem Zeitpunkt des Versands und der ├ťbergabe auf Grundlage dieser ATGB zustande.

2.4.    Sonderbedingungen:

Der Verein beh├Ąlt sich vor, die f├╝r den Verkauf im Rahmen einer Veranstaltung und f├╝r den einzelnen Kunden zur Verf├╝gung stehende Ticketanzahl nach eigenem Ermessen zu beschr├Ąnken sowie Ticketerm├Ą├čigungen und/oder Vorzugsbedingungen zu gew├Ąhren oder zu verweigern.

3.       Dauerkarte

3.1.    Dauerkarte:

Eine Saison-Dauerkarte und/oder eine R├╝ckrundendauerkarte/Restrundendauerkarte mit der Funktion einer Dauerkarte (gemeinsam ÔÇ×DauerkartenÔÇť) berechtigt den Kunden grunds├Ątzlich, diejenigen Heimspiele des Vereins im Stadion zu besuchen, f├╝r die er ein Besuchsrecht erworben hat. Je nach erworbener Dauerkarte k├Ânnen mit ihr auch etwaige Vorrechte verbunden sein. Details sind der Leistungsbeschreibung bei Bestellung der Dauerkarte oder der Website des Vereins zu entnehmen. Eine Saison-Dauerkarte hat eine Laufzeit von jeweils einer Saison (01.07. eines Jahres bis 30.06. des Folgejahres). Abweichend davon hat eine R├╝ckrundendauerkarte, unabh├Ąngig vom Zeitpunkt des Erwerbs, grunds├Ątzlich eine Laufzeit von einer (Saison-)R├╝ckrunde (in der Regel 01.01. bis 30.06. eines Jahres). Dauerkarten werden grunds├Ątzlich personalisiert ausgegeben. Die H├Âhe des Ticketpreises, die Erm├Ą├čigungsberechtigung sowie die entsprechende Stichtagsangabe von Dauerkarten richten sich nach der jeweils zum Zeitpunkt der Bestellung g├╝ltigen Preisliste des Vereins (ÔÇ×PreislisteÔÇť) – abrufbar auf der Webseite des Vereins.

3.2.    Umtausch/R├╝ckgabe:

Ein Umtausch oder eine R├╝ckgabe von Dauerkarten jeglicher Art ist grunds├Ątzlich ausgeschlossen.

3.3.    ├ťbertragung:

F├╝r die Weitergabe der Dauerkarte gelten die Bestimmungen in Ziffer 9 entsprechend.

4.       Erm├Ą├čigte Tickets

4.1.    Erm├Ą├čigungsberechtigung:

Grunds├Ątzlich erm├Ą├čigungsberechtigt f├╝r den Erwerb von Tickets sind Kinder bis einschlie├člich 18 Jahren, Sch├╝ler, Studenten, Auszubildende sowie Schwerbehinderte ab 50%. Doppelte Erm├Ą├čigungen werden nicht gew├Ąhrt. F├╝r die jeweilige Erm├Ą├čigungsberechtigung ma├čgeblich ist der Tag der Ticketnutzung.

4.2.    Erm├Ą├čigungsnachweis:

Der jeweils aktuelle amtliche bzw. offizielle Erm├Ą├čigungsnachweis ist beim Erwerb der Tickets vorzulegen bzw. beim online-Kauf bereits innezuhaben und auch beim Stadionzutritt mitzuf├╝hren sowie auf Anfrage des Sicherheitspersonals vorzuzeigen. Wird er nicht mitgef├╝hrt bzw. ist er nicht g├╝ltig, kann der Zutritt zum Stadion verweigert werden; der zur├╝ckgewiesene Kunde hat keinen Anspruch auf Schadensersatz. Der Verein kann ggf. aus Kulanzgr├╝nden den Aufpreis zum regul├Ąren Ticket verlangen, welcher direkt an der Tageskasse, ggf. mit einer Bearbeitungsgeb├╝hr, zu entrichten ist. Zuwiderhandlungen k├Ânnen mit einem Verweis aus dem Stadion sowie mit einer Strafanzeige geahndet werden.

4.3.    Weitergabe und Aufwertung:

F├╝r die Weitergabe von erm├Ą├čigten Tickets gelten die Regelungen in Ziffer 9 mit der zus├Ątzlichen Ma├čgabe, dass eine Weitergabe nur m├Âglich ist, wenn der neue Ticketinhaber die Erm├Ą├čigungsvoraussetzungen des betroffenen Tickets ebenfalls erf├╝llt.

5.       Zahlungsmodalit├Ąten

5.1.    Preise:

Die H├Âhe des Ticketpreises richtet sich nach der jeweils g├╝ltigen Preisliste des Vereins. Bestellungen von Tickets werden nur gegen Vorkasse und mit den akzeptierten Zahlungsmethoden (wie z.B. SEPA-Lastschrift, ├ťberweisung, EC-Karte, Kreditkarte, Barzahlung) bearbeitet. Zuz├╝glich zum Ticketpreis kann der Verein dem K├Ąufer im Fall eines Ticketversands die Versandkosten und/oder f├╝r Leistungen, die im Interesse des K├Ąufers sind, eine angemessene Servicegeb├╝hr (z.B. Vorverkaufsgeb├╝hr) in Rechnung stellen.

5.2.    Stornierung:

Sollte die Zahlung aus vom Kunden zu vertretenden Gr├╝nden nicht erfolgreich durchgef├╝hrt werden (z.B. keine ausreichende Kreditkarten- oder Kontodeckung, R├╝ckbuchung), ist der Verein berechtigt, die Bestellung ersatzlos zu streichen bzw. die entsprechenden Tickets elektronisch zu sperren; die entsprechenden Tickets verlieren ihre G├╝ltigkeit. Entstandene Mehrkosten sind vom Kunden zu erstatten. Die Geltendmachung von weitergehenden Schadensersatzanspr├╝chen bleibt dem Verein vorbehalten.

6.       Versand und Hinterlegung

6.1.    Versand:

Der postalische Versand der Tickets erfolgt auf Kosten des Kunden. Die Auswahl des Versandunternehmens erfolgt durch den Verein.

6.2.    Hinterlegung:

Sofern bei kurzfristiger Bestellung und Hinweis durch den Verein ein rechtzeitiger Zugang der Tickets nicht mehr gew├Ąhrleistet werden kann, kann der Verein, sofern ├╝berhaupt die M├Âglichkeiten an dem Spieltag bestehen, die Tickets an der hierf├╝r am Stadion eingerichteten Stelle (Hinterlegungskasse) zur Abholung durch den Kunden hinterlegt werden. Die Abholung der Tickets ist nur durch den Kunden oder einen vom Kunden schriftlich bevollm├Ąchtigten Dritten unter Vorlage eines amtlichen Ausweises oder eines sonstigen amtlichen zur Identifikation geeigneten Dokuments m├Âglich. Der Verein kann f├╝r die Hinterlegung des Tickets eine angemessene Hinterlegungsgeb├╝hr verlangen.

6.3.    Elektronische Tickets:

Bei ├ťbermittlung elektronischer Tickets (z.B. print@home) werden dem Kunden die bestellten Tickets elektronisch (z.B. per E-Mail) in Form eines 2D-Barcodes und im PDF-Format zum Abruf ├╝bermittelt. Bei ├ťbermittlung eines elektronischen Tickets werden keine Versandgeb├╝hren erhoben. Der 2D-Barcode f├╝r den Zugang zum Stadiongel├Ąnde ist auf dem mobilen Endger├Ąt (z.B. Smartphone) dauerhaft verf├╝gbar zu machen oder in gut lesbarer Qualit├Ąt in A4-Papierform auszudrucken und bei der Veranstaltung mit sich zu f├╝hren. Nicht lesbare 2D-Barcodes (z.B. aufgrund von Schutzfolien am Smartphone, gebrochenem Display-Glas, etc.) oder Ausdrucke, die nicht auf ein Verschulden des Vereins zur├╝ckzuf├╝hren sind, berechtigen grunds├Ątzlich nicht zum Zutritt zum Stadiongel├Ąnde. Die Rechtsgrundlage f├╝r die damit jeweils einhergehende Verarbeitung von personenbezogenen Daten ist Art. 6 Abs. 1 S. 1 b) DSGVO.

┬ž 7     Neuausstellung bei Reklamation, Defekt, Abhandenkommen

7.1.    Reklamation:

Der Kunde ist verpflichtet, sowohl Bestellbest├Ątigungen als auch die Tickets nach deren Zugang unverz├╝glich und gewissenhaft auf Richtigkeit zu ├╝berpr├╝fen, insbesondere im Hinblick auf Anzahl, Preis, Datum, Veranstaltung und Veranstaltungsort. Eine Reklamation von Tickets und/oder Ticketbestellungen, die erkennbar einen Mangel aufweisen, muss unverz├╝glich, d.h. ohne schuldhaftes Z├Âgern, in der Regel innerhalb von f├╝nf (5) Werktagen nach Erhalt der Versandbest├Ątigung des Vereins oder nach Erhalt der Tickets, sp├Ątestens jedoch sieben (7) Werktage vor der jeweiligen Veranstaltung, in Textform (E-Mail ausreichend), per Telefax oder auf dem Postweg an die in Ziffer 14 genannte Kontaktadresse erfolgen. Bei Tickets und/oder Ticketbestellungen, die innerhalb der letzten sieben (7) Werktage vor der jeweiligen Veranstaltung vorgenommen werden, und/oder im Falle hinterlegter Tickets hat die Reklamation unverz├╝glich zu erfolgen, im ├ťbrigen gilt die vorherige Regelung entsprechend. Im Falle einer sonstigen Bestellung, bei der das Ticket ├╝bergeben bzw. gem├Ą├č Ziffer 6.2 hinterlegt wird, muss eine etwaige Reklamation unverz├╝glich erfolgen. M├Ąngel im Sinne dieser Ziffer 7.1 sind insbesondere unzul├Ąssige Abweichungen von der Bestellung hinsichtlich Anzahl, Preis, Datum, Veranstaltung und Veranstaltungsort, fehlerhaftes Druckbild, fehlende wesentliche Angaben wie Veranstaltung oder Platznummer bei Tickets in Papierform und/oder sichtbare Besch├Ądigung oder Zerst├Ârung des Tickets. Ma├čgeblich f├╝r die Wahrung der Reklamationsfrist ist der Eingangspoststempel bzw. das ├ťbertragungsprotokoll des Faxes oder der E-Mail. Bei berechtigter und rechtzeitiger Reklamation stellt der Verein dem Kunden gegen Aush├Ąndigung des reklamierten Tickets kostenfrei ein neues Ticket aus. Die Regelungen zur Reklamation gelten ausdr├╝cklich nicht f├╝r gem├Ą├č Ziffer 7.3 abhandengekommene oder f├╝r die Zusendung nicht bestellter Tickets sowie nicht f├╝r F├Ąlle, in denen der Reklamationsgrund nachweislich auf ein Verschulden seitens des Vereins zur├╝ckzuf├╝hren ist.

7.2.    Defekt:

Im Fall eines technischen Defekts eines der elektronischen Zugangskontrolle unterliegenden Tickets sperrt der Verein das betroffene Ticket unmittelbar nach Anzeige des technischen Defekts und stellt bei nachgewiesener Legitimation des Kunden ein neues Ticket aus. F├╝r die Neuausstellung k├Ânnen Bearbeitungsgeb├╝hren nach der Preisliste des Vereins erhoben werden, es sei denn, der Verein oder vom Verein beauftragte Dritte haben den Defekt nachweislich zu vertreten.

7.3.    Abhandenkommen:

Der Verein ist ├╝ber das Abhandenkommen, d.h. jeden unfreiwilligen Verlust, von bei ihm erworbenen Tickets unverz├╝glich zu unterrichten. Der Verein ist berechtigt, diese Tickets unmittelbar nach Anzeige des Abhandenkommens zu sperren. Im Fall des Abhandenkommens eines der elektronischen Zugangskontrolle unterliegenden Tickets kann nach Anzeige des Abhandenkommens, Sperrung des Tickets und Legitimationspr├╝fung des Kunden eine Neuausstellung des Tickets erfolgen. F├╝r die Neuausstellung kann vom Verein eine Bearbeitungsgeb├╝hr nach der Preisliste erhoben werden. Bei missbr├Ąuchlichen Anzeigen eines Abhandenkommens erstattet der Verein Strafanzeige. Eine Neuausstellung abhandengekommener Tickets, die keiner elektronischen Zugangskontrolle unterliegen, kann aus Sicherheitsgr├╝nden grunds├Ątzlich nicht vorgenommen werden.

8.       R├╝cknahme und Erstattung

8.1.    Kein Widerrufs- oder R├╝cknahmerecht:

Auch wenn der Verein Tickets ├╝ber Fernkommunikationsmittel im Sinne des ┬ž 312c Abs. 2 BGB anbietet und damit gem├Ą├č ┬ž 312c Abs. 1 BGB ein Fernabsatzvertrag vorliegen kann, besteht gem├Ą├č ┬ž 312g Abs. 2 Nr. 9 BGB kein Widerrufsrecht des Kunden beim Kauf eines Tickets. Dies bedeutet, dass ein zweiw├Âchiges Widerrufs- und R├╝ckgaberecht nicht besteht. Jede Angebotsabgabe bzw. Bestellung von Tickets ist damit unmittelbar nach Best├Ątigung durch den Verein bindend und verpflichtet zur Abnahme und Bezahlung der bestellten Tickets.

8.2.    Umtausch und R├╝cknahme:

Umtausch und R├╝cknahme von Tickets sind grunds├Ątzlich ausgeschlossen. Kann ein Kunde sein Ticket aus pers├Ânlichen Gr├╝nden nicht nutzen (z.B. Krankheit), ist eine nicht kommerzielle Weitergabe des Tickets an einen Dritten zul├Ąssig, sofern kein Fall der unzul├Ąssigen Weitergabe nach Ziffer 9.2 vorliegt.

8.3.    Verlegung oder Spielabbruch:

Bei einer zeitlichen oder ├Ârtlichen Verlegung der Veranstaltung im Falle eines bei Erwerb des oder der Tickets bereits endg├╝ltig terminierten Spieles bzw. einer Veranstaltung, kann der Kunde, soweit es sich um Tagestickets handelt, vom Vertrag zur├╝cktreten. Der R├╝cktritt ist in Textform (E-Mail ausreichend), per Telefax oder schriftlich auf dem Postweg an die in Ziffer 14 genannte Kontaktadresse zu erkl├Ąren. Der betroffene Kunde erh├Ąlt gegen Vorlage des Tickets bzw. R├╝cksendung des Tickets auf eigene Rechnung an den Verein, im Fall elektronisch versendeter Tickets unter Nennung der entsprechenden Bestellnummer in der R├╝cktrittserkl├Ąrung, nach Wahl des Vereins entweder den entrichteten Ticketpreis ÔÇô im Fall von Dauerkarten anteilig ÔÇô erstattet oder einen Gutschein im Wert des entsprechenden Ticketpreises zur Einl├Âsung in den angegebenen Fanshops des Vereins; Service- und Versandgeb├╝hren werden nicht erstattet. Bei Abbruch der Veranstaltung besteht kein Anspruch des Kunden auf Erstattung des entrichteten Ticketpreises, es sei denn, der Verein hat den Spielabbruch zu vertreten oder eine Abw├Ągung der widerstreitenden Interessen des Kunden mit den Interessen des Vereins sprechen im Einzelfall f├╝r eine Erstattung zu Gunsten des Kunden. Die endg├╝ltige Ansetzung bzw. Terminierung eines Spieles bzw. einer Veranstaltung gilt nicht als Verlegung im Sinne dieser Regelung und berechtigt den Kunden daher nicht zum R├╝cktritt, wenn bei Erwerb des oder der Tickets die endg├╝ltige Ansetzung bzw. Terminierung eines Spieles bzw. einer Veranstaltung noch nicht feststand. Der Verein haftet in diesen F├Ąllen gegen├╝ber dem Ticketinhaber nicht f├╝r vergebliche Aufwendungen (z.B. Reise- und ├ťbernachtungskosten).

8.4.    Wiederholungsspiel: 

Im Fall eines Wiederholungsspiels, d.h. Neuansetzung einer bereits begonnenen und gem├Ą├č Ziffer 8.3 abgebrochenen Veranstaltung, gilt das Wiederholungsspiel als neue Veranstaltung; das Ticket f├╝r die urspr├╝ngliche Veranstaltung besitzt hierf├╝r keine G├╝ltigkeit, es sei denn, der Verein weist ausdr├╝cklich auf eine G├╝ltigkeit des Tickets auch f├╝r das Wiederholungsspiel hin.

8.5.    Spielabsage und Zuschauerausschluss:

Bei ersatzloser Absage der Veranstaltung bzw. bei einer Veranstaltung, die nach Ma├čgabe eines zust├Ąndigen Verbandes oder einer zust├Ąndigen Beh├Ârde ganz oder zum Teil unter Ausschluss von Zuschauern stattfinden muss, sind sowohl der Verein als auch der betroffene Kunde berechtigt, vom Vertrag ├╝ber den Erwerb eines oder mehrerer Tickets f├╝r das betroffene Spiel zur├╝ckzutreten. Der Verein ist zudem in einem solchen Fall berechtigt, Dauerkarten f├╝r einzelne Spiele zu sperren. Der R├╝cktritt durch den betroffenen Kunden ist in Textform (E-Mail ausreichend), per Telefax oder schriftlich auf dem Postweg an die in Ziffer 14 genannte Kontaktadresse zu erkl├Ąren. Die betroffenen Kunden erhalten gegen Vorlage des Tickets bzw. ├ťbersendung des Tickets auf eigene Rechnung an den Verein den entrichteten Ticketpreis erstattet. Service- und Versandgeb├╝hren werden nicht erstattet. Der Verein haftet in diesen F├Ąllen gegen├╝ber dem Kunden nicht f├╝r vergebliche Aufwendungen (z.B. vergebliche Reise- und ├ťbernachtungskosten).

9.       Nutzung und Weitergabe

9.1.    Sinn und Zweck:

Zur Vermeidung von Gewaltt├Ątigkeiten und Straftaten im Zusammenhang mit dem Besuch im Stadion, zur Durchsetzung von Stadionverboten, zur Trennung von Fans der aufeinandertreffenden Mannschaften und zur Unterbindung des Weiterverkaufs von Tickets zu erh├Âhten Preisen, insbesondere zur Vermeidung von Ticketspekulationen, und zur Erhaltung einer m├Âglichst breiten Versorgung der Fans mit Tickets zu sozialvertr├Ąglichen Preisen, liegt es im Interesse des Vereins und der Zuschauer, die Weitergabe von Tickets angemessen einzuschr├Ąnken.

9.2.    Unzul├Ąssige Weitergabe:

Der Verkauf von Tickets erfolgt ausschlie├člich zur privaten, nicht kommerziellen Nutzung durch den Kunden; jeglicher gewerbliche oder kommerzielle Weiterverkauf der Tickets durch den Kunden ist untersagt. Der kommerzielle und gewerbliche Ticketverkauf bleibt allein dem Verein und autorisierten Vorverkaufsstellen vorbehalten. Dem Kunden ist es insbesondere untersagt,

a)      Tickets ├Âffentlich, insbesondere bei Auktionen oder im Internet (z.B. bei Ebay, Kleinanzeigen, Facebook) und/oder bei nicht vom Verein autorisierten Verkaufsplattformen (z.B. viagogo, StubHub, seatwave, Ticketbande etc.) zum Kauf anzubieten und/oder zu verkaufen,

b)      Tickets zu einem h├Âheren als dem bezahlten Preis weiterzugeben; ein Preisaufschlag von bis zu 10 % zum Ausgleich entstandener Transaktionskosten ist zul├Ąssig,

c)      Tickets regelm├Ą├čig und/oder in einer gr├Â├čeren Anzahl, sei es an einem Spieltag oder ├╝ber mehrere Spieltage verteilt, weiterzugeben,

d)      Tickets an gewerbliche oder kommerzielle Wiederverk├Ąufer und/oder Ticketh├Ąndler zu ver├Ąu├čern oder weiterzugeben,

e)      Tickets ohne ausdr├╝ckliche vorherige schriftliche Zustimmung des Vereins kommerziell oder gewerblich zu nutzen oder nutzen zu lassen, insbesondere zu Zwecken der Werbung, der Vermarktung, als Bonus, als Werbegeschenk, als Gewinn oder als Teil eines nicht autorisierten Hospitality- oder Reisepakets,

f)       Tickets an Personen weiterzugeben, gegen die ein Stadionverbot besteht oder die in den letzten f├╝nf Jahren aus Sicherheitsgr├╝nden vom Besuch von Sportveranstaltungen ausgeschlossen wurden, insbesondere wegen Beteiligung an Auseinandersetzungen im Zusammenhang mit Fu├čballspielen in Erscheinung getreten sind und gegen die in diesem Zeitraum ein Stadionverbot erlassen wurde, sofern dem Kunden dieser Umstand bekannt war oder bekannt sein musste; und/oder

g)      Tickets an Fans von Gastvereins weiterzugeben, sofern dem Kunden dieser Umstand bekannt war oder bekannt sein musste.

9.3.    Zul├Ąssige Weitergabe:

Eine private Weitergabe eines Tickets aus nicht kommerziellen Gr├╝nden, insbesondere in Einzelf├Ąllen bei Krankheit oder anderweitiger Verhinderung des Kunden, ist zul├Ąssig, wenn kein Fall der unzul├Ąssigen Weitergabe im Sinne der Regelung in Ziffer 9.2 vorliegt.

9.4.    Ma├čnahmen bei unzul├Ąssiger Weitergabe:

Im Fall eines oder mehrerer Verst├Â├če gegen die Regelung in Ziffer 9.2 und/oder sonstiger unzul├Ąssiger Weitergabe von Tickets, ist der Verein vorbehaltlich der Verh├Ąngung einer Vertragsstrafe gem. Ziff. 11, berechtigt,

a)      Tickets, die vor ├ťbergabe bzw. Versand an den Kunden entgegen den Regelungen in Ziffer 9.2 verwendet wurden, nicht an den betroffenen Kunden zu liefern;

b)      die betroffenen Tickets zu sperren und dem Ticketinhaber entsch├Ądigungslos den Zutritt zum Stadion zu verweigern bzw. ihn aus dem Stadion zu verweisen;

c)      betroffene Kunden vom Ticketkauf f├╝r einen angemessenen Zeitraum, maximal jedoch f├╝r f├╝nf (5) Jahre, auszuschlie├čen; ma├čgeblich f├╝r die L├Ąnge der Sperre sind die Anzahl der Verst├Â├če, die Zahl der angebotenen, verkauften, weitergegebenen oder verwendeten Tickets sowie etwaige durch den Weiterverkauf erzielte Erl├Âse;

d)      im Falle einer unzul├Ąssigen Weitergabe von Tickets gem├Ą├č Ziffer 9.2 a) und/oder 9.2 b) von dem jeweiligen Kunden die Auszahlung des erzielten Mehrerl├Âses bzw. Gewinns nach Ma├čgabe von Ziffer 12 zu verlangen;

e)      betroffenen Kunden einger├Ąumte Vorzugsrechte, z.B. die mit der Mitgliedschaft im Verein bzw. in offiziellen Fanclubs des Vereins verbundenen Vorzugsrechte, nicht l├Ąnger zu gew├Ąhren und/oder betroffenen Kunden die Mitgliedschaft im Verein zu k├╝ndigen; und/oder

f)       in angemessener Art und Weise ├╝ber den Vorfall, auch unter Nennung des Namens des Kunden, zu berichten, um eine vertragswidrige Nutzung der Tickets in Zukunft zu verhindern.

10.     Stadion: Zutritt und Verhaltensregeln

10.1.  Stadionordnung:

Der Zutritt zum Stadion unterliegt der am Stadion ausgeh├Ąngten Stadionordnung. Mit Zutritt zum Bereich des Stadions erkennt jeder Ticketinhaber die Stadionordnung an und akzeptiert diese als f├╝r sich verbindlich. Die Stadionordnung gilt unabh├Ąngig von der Wirksamkeit dieser ATGB.

10.2.  Hausrecht:

Die Wahrnehmung des Hausrechts steht dem Verein oder von dem Verein beauftragten Dritten jederzeit zu. Den Anordnungen des Vereins, der Polizei, des Sicherheitspersonals und der Stadionverwaltung im Vorfeld, w├Ąhrend und im unmittelbaren Anschluss an eine Veranstaltung ist, stets Folge zu leisten.

10.3.  Zutrittsrecht:

Grunds├Ątzlich ist jeder Kunde oder Ticketinhaber mit einem wirksam gem├Ą├č Ziffer 3 erworbenen Besuchsrecht zum Zutritt zum Stadion berechtigt. Der Zutritt zum Stadion kann verweigert werden, wenn

a)      der Kunde oder Ticketinhaber sich weigert, sich vor Betreten des umgrenzten Stadionbereichs am Stadioneingang und/ oder im Stadioninnenraum einer vom Sicherheitspersonal vorgenommenen angemessenen Kontrolle seiner Person und/oder seiner mitgef├╝hrten Gegenst├Ąnde zu unterziehen,

b)      der Kunde oder Ticketinhaber im Rahmen derselben Veranstaltung den umgrenzten Stadionbereich bereits einmal betreten und anschlie├čend wieder verlassen hat; in diesem Fall verliert das Ticket seine G├╝ltigkeit,

c)      der Kunde oder Ticketinhaber unberechtigterweise versucht, den umgrenzten Stadionbereich mit einem bereits entwerteten / benutzten Ticket  zu betreten,

d)      der Kunde oder Ticketinhaber im Rahmen derselben Veranstaltung den umgrenzten Stadionbereich bereits einmal betreten und anschlie├čend das Ticket durch Weitergabe (entweder k├Ârperlich oder digital) an eine andere Person weitergegeben hat, um  dieser den Zutritt zur Veranstaltung zu verschaffen; in diesem Fall verliert das Ticket seine G├╝ltigkeit und beide Personen werden der Veranstaltung verwiesen,

e)      der Aufdruck auf den Tickets (Platz, Barcode, QR Code, Seriennummern und /oder Warenkorb- oder K├Ąuferidentifikationen) manipuliert, unkenntlich und/oder besch├Ądigt oder der Barcode/QR-Code bereits im elektronischen Zutrittssystem zugetreten ist, soweit dies nicht vom Verein zu vertreten ist, und/oder

f)       der Ticketinhaber nicht mit demjenigen Kunden personenidentisch ist, der im Zusammenhang mit dem Ticket als Kunde gespeichert oder vermerkt ist (z.B. per Namensaufdruck bei personalisierten Tickets), es sei denn, es liegt ein Fall der zul├Ąssigen Weitergabe nach Ziffer 9.3 vor.

Im Fall der berechtigten Zutrittsverweigerung besteht kein Anspruch des Kunden bzw. des Ticketinhabers auf Entsch├Ądigung. Der Verein beh├Ąlt sich eine entsprechende Sanktionierung gem. ┬ž 9 bzw. ┬ž 11 vor.

10.4. Sonstiges:

Das Sammeln und/oder Erheben und/oder ├ťbertragen und/oder Herstellen und/oder Verbreiten von Informationen oder Daten ├╝ber den Spielverlauf (z.B. Ereignis- oder Positionsdaten), das Verhalten oder andere Faktoren in einem Spiel oder jede Art der Aufzeichnung von Audio-, Video- oder audiovisuellem Material in einem Spiel (sei es mit elektronischen Ger├Ąten oder auf andere Weise) zu kommerziellen Zwecken (insb. f├╝r Wetten und Gl├╝cksspiel), ist im Stadion untersagt, es sei denn, es liegt eine ausdr├╝ckliche vorherige Zustimmung des Vereins vor. Ebenso untersagt ist es, andere Personen bei derartigen Aktivit├Ąten zu unterst├╝tzen. Ger├Ąte oder Anlagen, die f├╝r solche Aktivit├Ąten benutzt werden k├Ânnen, d├╝rfen ohne ausdr├╝ckliche vorherige Zustimmung des Vereins nicht ins Stadion mitgebracht werden. Im Falle eines Versto├čes gegen diese Bestimmungen und Bedingungen kann Besucherinnen und Besuchern der Zutritt zum Stadion verweigert oder sie k├Ânnen des Stadions verwiesen werden.

11.     Vertragsstrafe

11.1.  Voraussetzungen:

Im Fall eines schuldhaften Versto├čes des Kunden gegen diese ATGB ist der Verein erg├Ąnzend zu den sonstigen nach diesen ATGB m├Âglichen Ma├čnahmen und Sanktionen und unbeschadet etwaiger dar├╝ber hinausgehender Schadensersatzanspr├╝che (insbesondere auch unbeschadet etwaiger Regressnahmen bzw. deliktsrechtlicher Vorschriften) berechtigt, eine angemessene Vertragsstrafe in H├Âhe von bis zu 2.500,ÔÇô EUR (in Worten: zweitausendf├╝nfhundert Euro) gegen den Kunden zu verh├Ąngen.

11.2.  H├Âhe:

Ma├čgeblich f├╝r die H├Âhe der Vertragsstrafe sind insbesondere die Anzahl und die Intensit├Ąt der Verst├Â├če, Art und Grad des Verschuldens (Vorsatz oder Fahrl├Ąssigkeit), Bem├╝hungen und Erfolge des Kunden bzw. Ticketinhabers hinsichtlich einer Schadenswieder-gutmachung, die Frage, ob und in welchem Ma├č es sich um einen Wiederholungst├Ąter handelt, sowie, im Fall eines unberechtigten Weiterverkaufs von Tickets, die Zahl der angebotenen, verkauften, weitergegebenen oder verwendeten Tickets sowie etwaige durch den Weiterverkauf erzielte Erl├Âse bzw. Gewinne.

12.     Auszahlung von Mehrerl├Âsen

12.1.  Voraussetzungen:

Im Fall einer unzul├Ąssigen Weitergabe von Tickets durch den Kunden ist der Verein zus├Ątzlich zur Verh├Ąngung einer Vertragsstrafe gem├Ą├č Ziffer 12 und erg├Ąnzend zu den sonstigen nach diesen ATGB m├Âglichen Sanktionen berechtigt, sich von dem Kunden dessen bei der unzul├Ąssigen Ticketweitergabe erzielten Mehrerl├Âs bzw. Gewinn ganz oder teilweise auszahlen zu lassen.

12.2   H├Âhe und Verwendung:

Ma├čgeblich f├╝r die Frage, ob und inwieweit die Mehrerl├Âse ausgezahlt werden m├╝ssen, sind die in Ziffer 11.2 genannten Kriterien.

13.     Haftung

Der Aufenthalt am und im Stadion erfolgt auf eigene Gefahr. Der Verein, seine gesetzlichen Vertreter und/oder Erf├╝llungsgehilfen haften auf Schadensersatz, gleich aus welchem Rechtsgrund, nur bei Vorsatz oder grober Fahrl├Ąssigkeit oder – dann begrenzt auf den zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses vorhersehbaren, vertragstypischen Schaden – bei der Verletzung vertragswesentlicher Pflichten. Vertragswesentliche Pflichten sind solche, deren Erf├╝llung die ordnungsgem├Ą├če Durchf├╝hrung des Vertrages ├╝berhaupt erst erm├Âglichen, deren Verletzung die Erreichung des Vertragszwecks gef├Ąhrden und auf deren Einhaltung der Kunde regelm├Ą├čig vertraut. Diese Haftungsbegrenzung findet keine Anwendung auf Anspr├╝che auf Ersatz von Sch├Ąden aufgrund der Verletzung des Lebens, des K├Ârpers oder der Gesundheit oder aufgrund sonstiger gesetzlich zwingender Haftungstatbest├Ąnde.

14.     Kontakt

R├╝ckfragen und s├Ąmtliche Angelegenheiten im Zusammenhang mit Tickets des Vereins k├Ânnen ├╝ber die folgenden Kontaktm├Âglichkeiten an den Verein gerichtet werden:

1.FC Saarbr├╝cken e. V.

Gesch├Ąftsstelle

Berliner Promenade 12

66111 Saarbr├╝cken

E-Mail: ticketing@fc-saarbruecken.de

Die Europ├Ąische Union bietet eine Online-Plattform an, an die sich der Kunde wenden kann, um verbraucherrechtliche Streitigkeiten au├čergerichtlich zu regeln. Diese Plattform ist unter http://ec.europa.eu/consumers/odr/ erreichbar.

15.     Rechtswahl, Erf├╝llungsort, Gerichtsstand

15.1.  Rechtswahl:

Es gelten die zwingenden Rechtsvorschriften desjenigen Landes, in dem der Kunde sich gew├Âhnlich aufh├Ąlt. Im ├ťbrigen gilt deutsches Recht. Die Anwendung des ├ťbereinkommens der Vereinten Nationen ├╝ber Vertr├Ąge ├╝ber den internationalen Warenkauf (CISG) wird ausgeschlossen.

15.2.  Erf├╝llungsort:

F├╝r Lieferung, Leistung und Zahlung ist alleiniger Erf├╝llungsort der Sitz des Vereins (Saarbr├╝cken).

15.3.  Gerichtsstand:

Gerichtsstand f├╝r s├Ąmtliche Streitigkeiten, die sich aus oder im Zusammenhang mit diesen ATGB und/ oder deren G├╝ltigkeit oder Rechtsgesch├Ąften auf Grundlage dieser ATGB ergeben, ist der Sitz des Vereins (Saarbr├╝cken), es sei denn, der Kunde ist Verbraucher.

16.     Schlussklausel

Sollten einzelne Klauseln dieser ATGB ganz oder teilweise ung├╝ltig sein, ber├╝hrt dies die Wirksamkeit der ├╝brigen Klauseln bzw. der ├╝brigen Teile solcher Klauseln nicht.