Kategorie: Verein

FCS trauert um Weltmeister Andy Brehme

FCS trauert um Weltmeister Andy Brehme

Mit Bestürzung hat Drittligist 1. FC Saarbrücken die Nachricht vom frühen Tod seines ehemaligen Spielers und späteren Weltmeisters Andreas Brehme aufgenommen. Der 63-jährige begann seine Profi-Kartiere 1980 mit seinem Wechsel von Barmbek-Uhlenhorst zum FCS in die 2. Bundesliga.

„Andy Brehme hat bei uns den Grundstein für seine spätere Weltkarriere gelegt. Er wurde aufgrund seiner überragenden Leistung in Saarbrücken zum U21 Nationalspieler berufen und traf dort auf spätere Weltmeisterkollegen wie Lothar Matthäus und Pierre Littbarski, wie er noch letztes Jahr bei uns im LuPalaver-Talk erzählte. Er war ein sehr zugänglicher und kumpelhafter Typ, der jederzeit ein Ohr für seine Fans hatte. Wir werden ihn in guter Erinnerung behalten, als der Spieler, der uns 1990 in Italien zum Weltmeister geschossen hat“, so FCS-Vizepräsident Salvo Pitino.

Der FCS hat beim DFB beantragt, beim morgigen Auswärtsspiel in Köln mit Trauerflor antreten zu dürfen.

Filmvorführung mit anschließender Diskussion: „Einzeltäter Teil 3: Hanau“

Filmvorführung mit anschließender Diskussion: „Einzeltäter Teil 3: Hanau“

Am 19.02.2024 jährt sich der rechtsextreme Anschlag in Hanau zum vierten Mal. Dies nimmt die AWO Fankontaktstelle INNWURF zum Anlass um eine Veranstaltung zu der Thematik anzubieten. In Kooperation mit dem Projekt „Fussball Verein(t) gegen Rassismus“ wird am 20.02 ab 19:30 Uhr der Film „Einzeltäter – Teil 3: Hanau“ im Filmhaus in Saarbrücken gezeigt. Einlass ist ab 19:15 Uhr.
Auch wir werden vor Ort sein und freuen uns, Euch begrüßen zu dürfen.
Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei, Anmeldungen sind nicht notwendig.

Victor‘s und FCS lassen Kinderherzen höher schlagen

Victor‘s und FCS Lassen Kinderherzen höher schlagen

Eine Spende, die Kinderherzen höher schlagen ließ, haben Victor´s und der 1. FC Saarbrücken kürzlich gemeinsam an das Kinderhaus Malstatt übergeben. 

Vor Ort waren von Victor’s Martina Groß (Direktor Kommunikation) und vom FCS Vize-Präsident Salvo Pitino, der noch zwei heiß begehrte Spieler mitgebracht hatte: Patrick Schmidt und Mike Frantz.

Zunächst mussten die vielen Kartons ausgepackt werden. Die Kinder und der Leiter des Hauses, Carsten Freels, staunten nicht schlecht, was da alles drin war: Große und kleine Kuscheltiere, FC-Schals und -Mützen, Schlüsselanhänger – genug, damit jedes der 30 Kinder sich etwas mit nach Hause nehmen konnte. „Die Victor´s Group hat heute nicht zum ersten und hoffentlich auch nicht zum letzten Mal an uns gedacht. Wir sind sehr froh über die vielfältige Unterstützung, die wir erfahren. Mit solchen Spenden können wir unsere Arbeit noch ein bisschen besser machen“, so Carsten Freels.

Die Kids, die es gar nicht gewohnt sind, dass sich mal alles um sie dreht, genossen den Rummel sichtlich. Aber auch die Fußballer fanden es nur klasse, dass sie helfen, und die ein oder andere Autogrammkarte schreiben konnten.

Das Kinderhaus Malstatt ist eine Einrichtung des Diakonischen Werks an der Saar und kümmert sich um Kinder im unteren Malstatt, die es nicht so leicht im Leben haben. Die Mitarbeiter des Hauses helfen den Kindern z. B. bei den Hausaufgaben und sind nach der Schule einfach für sie und ihre Eltern mit all ihren Fragen und Alltagproblemen da. Essen, lernen, spielen: Viele der Kinder haben einen Migrationshintergrund und lernen so ganz nebenbei deutsch.

Bildunterschrift:

Hintere Reihe von l. n. r.: Carsten Freels, Mike Frantz, SalvoPitino, sowie Patrick Schmidt und Martina Groß und einigefrohe Kinder.

FCS kooperiert mit der reha GmbH – Werkstatt für behinderte Menschen

FCS kooperiert mit der reha GmbH – Werkstatt für behinderte Menschen

Wir freuen uns über so viele Neumitglieder in einem Jahr wie noch nie zuvor! 💙🖤

Mit über 9.500 Mitgliedern kratzen wir mittlerweile an der 10.000er Marke.

Darüber hinaus freuen wir uns auf insgesamt über 6.200 Dauerkarteninhaber. 💪💙🖤

Aufgrund des hohen Mitgliederzuwachses erfolgt der Versand der Mitgliedsausweise in diesem Jahr zum ersten Mal über unseren Kooperationspartner reha gmbh – Werkstatt für behinderte Menschen.

Nachdem bereits zu Saisonbeginn Tim Civeja, Marcel Gaus und Rüdiger Ziehl durch die Räumlichkeiten geführt worden sind, erfolgte in der vergangenen Woche ein größerer Rundgang, an dem unser Geschäftsführer Christian Seiffert teilnahm.

🎤 Christian Seiffert: „Wir freuen uns mit der reha einen Partner an der Seite zu haben, der das Thema soziales Engagement absolut lebt. Ich bin beeindruckt von dem breiten Leistungsspektrum der reha und freue mich auf weitere Zusammenarbeit!“

ℹ️ Die reha gmbh – Werkstatt für behinderte Menschen ist ein erfahrenes soziales Dienstleistungsunternehmen im Saarland mit über 50 Jahren Erfahrung und über 1.000 Mitarbeitern an 6 Standorten. Ihr Portfolio umfasst Druck, Logistik, Digitalisierung, Konsolidierung, Fördern, Wohnen und vieles mehr. Zusätzlich ermöglicht die reha den Angestellten einen Arbeitsplatz im Büroservice, in der Hauswirtschaft, dem Catering, im kunsthandwerklichen Bereich und in den vier CAP-Märkten, in denen Menschen mit Handicap mit Fachkräften aus dem Lebensmittelbereich zusammenarbeiten. Das Unternehmen setzt sich fest für soziale Verantwortung ein, um die Teilhabe von Menschen mit Behinderung am Arbeitsleben zu verbessern. Ihr Auftrag ist es, die individuelle Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter zu fördern, ihnen sinnvolle Aufgaben zu übertragen und die Integration in die Gesellschaft zu unterstützen.

Konstruktiver Austausch zwischen Fans und Polizei

Konstruktiver Austausch zwischen Fans und Polizei

Gemäß dem Auftrag der Mitgliederversammlung des 1. FC Saarbücken vom Dezember letzten Jahres hat der Verein zu einer ersten, moderierten Zusammenkunft zwischen Vertretern der FCS-Fanszene und der Polizei eingeladen. Das Treffen fand vorgestern in den Räumlichkeiten des Ludwigparkstadions statt. „Unser Ziel war es, Möglichkeiten auszuloten, wie es in der aktuellen Situation zu einem konstruktiven Dialogformat kommen könnte, um die teilweise heißdiskutierten Problemstellungen rund um die Heimspiele des FCS zu erörtern“, so Geschäftsführer Christian Seiffert.  Insofern war es aus Sicht des Vereins wichtig, dass sich neben dem Leiter der Direktion Gefahrenabwehr im Landespolizeipräsidium Eric Schweizer auch der neue Leiter der Polizeiinspektion Saarbrücken Thomas Dräger-Pitz persönlich vorstellen konnte. Im Verlauf des offenen Gespräches wurden gegensätzliche Positionen ausgetauscht und kontrovers, aber dennoch sachlich und respektvoll diskutiert. “Für uns war wichtig, dass die jeweiligen Standpunkte intensiv erläutert und begründet werden konnten. Wir als FCS halten es für elementar, dass beide Seiten die Möglichkeit hatten, Maßnahmen und Handlungen so zu begründen, dass die jeweils andere Seite ein Gefühl dafür entwickeln konnte, warum Abläufe in der Vergangenheit so gelaufen sind, dass im Nachhinein Diskussionen und negative Berichte entstanden sind. Daraus entwickelte sich ein Dialog, der uns durchaus hoffnungsvoll in die Zukunft blicken lässt. Wir werden dieses Format fortsetzen und betrachten diesen ersten Schritt als notwendigen Vorlauf für weitere Gespräche“, so Christian Seiffert.

Die Polizei begrüßt die Anstrengungen und die Initiative des Vereins zum offenen Austausch mit einzelnen Vertretern aus der Anhängerschaft des FCS vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussionen. Uns war es wichtig, die polizeilichen Maßnahmen anl. der Heimspiele des FCS darstellen und erläutern zu können. Sicherlich ist dabei „nicht alles rund gelaufen und weitere Anpassungen in den Abläufen sind notwendig“, so Eric Schweizer.

Der neue Einsatzleiter im Ludwigspark, Thomas Dräger-Pitz, forderte alle dazu auf, Themen und Probleme anzusprechen und bestenfalls Ideen zu benennen, wie das „Stadionerlebnis Ludwigspark“ im Sinne aller Besucher weiterentwickelt werden kann.

Zeitzeugen gesucht

Zeitzeugen gesucht

Wir schreiben den 16. April 1977, 15:30 Uhr: 39.000 Fußballfans im Ludwigspark werden Augenzeugen vom spektakulären 6:1-Sieg gegen den FC Bayern München.

Wir suchen zwei langjährige, treue Fans, die nachweislich an diesem Tag im Stadion dabei waren und möchten jenen ermöglichen, das Spiel gegen die Bayern live im Ludwigsparkstadion zu erleben! 

Teilnahmebedingung: Sende uns vorab Deinen eindeutigen Beweis zur Anwesenheit an  fragen@fc-saarbruecken.de und bringe diesen nach Kontaktaufnahme zur Verifizierung auf die Geschäftsstelle. 

Gewinnberechtigt sind nur jene, die an diesem Tag selbst anwesend waren. Ein Übertragen von Nachweisen ist nicht gestattet.

Teilnahmeschluss ist Sonntag, der 22.10.2023, 23:59 Uhr.

Wichtiger Hinweis zu den Mitgliedsanträgen

Wichtiger Hinweis zu den Mitgliedsanträgen

Die Mitgliedsanträge, die ab dem 01. Oktober gestellt wurden, werden aufgrund des erhöhten Aufkommens erst ab dem 28. Oktober 2023 bearbeitet. 

Wir bitten Euch um Euer Verständnis und von Fragen nach dem aktuellen Bearbeitungsstand der Mitgliedsanträge abzusehen.

Nachruf: Slobodan Cendic

Nachruf: Slobodan Cendic

Der ehemalige Aufstiegs-Trainer des 1. FC Saarbrücken Slobodan Cendic ist nach kurzer Krankheit im Alter von 85 Jahren verstorben. Der im heutigen Serbien geborene Cendic begann seine Trainerkarriere im Jahre 1966 bei Tasmania Berlin in der Regionalliga. Seinen größten Erfolg erlebte der Trainer mit dem FCS, die er in seiner zweiten Saison im Jahre 1976 in die Bundesliga führte. Im Oktober 1976 musste Cendic gehen, übernahm die Blau-Schwarzen nach dem Abstieg im Jahr 1978 ein zweites Mal. Als Nachfolger von Ex-Nationalspieler Hans Cieslarczyk führte „Lobo“ den FCS 1979 auf Platz acht und in der Saison 1979/80 sogar auf Rang fünf. Später war der sympathische Serbe für den FC Homburg und Hannover 96 in der Bundesliga an der Seitenlinie. Seine besondere Verbundenheit zum Saarland zeigte sich, als Cendic im Jahr 2003 als Ehrengast an der 100-Jahr-Feier des FCS teilnahm. „Slobodan Cendic hat im Saarland für und mit dem FCS ein Stück Fußball-Geschichte geschrieben. Er war ein Großer seiner Zunft“, würdigte FCS-Präsident Hartmut Ostermann die Verdienste der Verstorbenen und richtete den Angehörigen sein Mitgefühl im Namen der gesamten FCS-Familie aus.

LUPALAVER GEHT IN DIE ZWEITE RUNDE

LUPALAVER GEHT IN DIE ZWEITE RUNDE

Das Talkformat „LuPalaver“ geht noch in diesem Monat in die zweite Runde!

In unserer nächsten Ausgabe am 28. September um 17 Uhr, aus dem Porsche Zentrum Saarland, dreht sich alles um ein Thema, das den Fußballfan oft im Dunkeln lässt: Spielerberater.

Moderator Christoph Tautz begrüßt hochkarätige Gäste, um dieses spannende Thema zu beleuchten. Das Talkformat verspricht eine fesselnde Diskussion über die Rolle und den Einfluss von Spielerberatern im heutigen Fußball.

Das Thema der Sendung wird „Spielerberater“ sein. Ein Metier, hinter dessen Kulissen der Fußball-Fan nur selten blicken darf. Doch diesmal haben Sie die Chance, zusammen mit unseren Experten einen Einblick in diese faszinierende Welt zu erhalten.

Unsere Gäste für diese Ausgabe sind:

Reiner Calmund, ein angesehener Fußballexperte, der über jahrzehntelange Erfahrung im Fußballgeschäft verfügt.
Cacau, ein ehemaliger Fußballstar, der die Perspektive eines Profifußballers teilen wird.
Guido Nickolay, ein erfahrener Spielerberater, der sein Wissen über die Branche teilen wird.
Andrej Golovash, ebenfalls Spielerberater und Experte in Sachen Spielertransfers und Karriereplanung.
Gemeinsam mit unseren Gästen werden wir Fragen zu den Aufgaben und Verantwortlichkeiten von Spielerberatern, den Herausforderungen, denen sie gegenüberstehen, und ihren Einfluss auf die Entscheidungen von Spielern und Vereinen erörtern.

Tickets gibt es ab dem 25. September um 10:00 Uhr online unter https://fc-saarbruecken.reservix.de/

FCS scoutet in Albanien

FCS scoutet in Albanien

Sportdirektor Jürgen Luginger und Vize-Präsident Salvo Pitino sind anlässlich des U21-Länderspiels Albanien gegen Rümänien nach Elbasan in Albanien gereist, um vor Ort die Talente beider Mannschaften zu beobachten.

Jürgen Luginger: „Ich habe mich sehr auf diesen Besuch gefreut, besonders um das Leistungsniveau dieser beiden Nationalmannschaften mit vielen gut ausgebildeten Talenten zu beobachten. Interessantes Training und ein Top-Spiel mit einem verdienten Sieger.“

Salvo Pitino: „… die Reise war es wert! Danke an den Cheftrainer Alban Bushi und Rigest die uns sehr herzlich empfangen und wunderbar betreut haben.“

Alban Bushi (Trainer U21 Albanien): „Ich freue mich über das Interesse aus Deutschland an jungen Nationalspielern.“

Andreas Wolny komplettiert Geschäftsstelle

Andreas Wolny komplettiert Geschäftsstelle

Der 1. FC Saarbrücken freut sich auf einen weiteren Neuzugang auf der Geschäftsstelle!

Andreas Wolny unterstützt ab sofort den Verein in den Bereichen Merchandise & Digitalisierung.

Wolny begleitet zuvor eine sehr erfolgreiche Zeit bei der Berliner Esports Organisation „BIG“, in der er maßgeblich das Merchandising prägte und an dessen Aufbau beteiligt war.

„Ich bin voller Vorfreude auf diese Tätigkeit, da der Verein mich schon mein ganzes Leben lang begleitet. Die Gelegenheit, mein Wissen und meine Erfahrungen in diesen Verein einzubringen, ist für mich tatsächlich eine blau-schwarze Herzensangelegenheit. Ich bedanke mich für das Vertrauen des Präsidiums und unseres Geschäftsführers Christian Seiffert. Auf gute Zusammenarbeit!“, so Wolny

Christian Seiffert: „Ich freue mich, dass wir mit Andreas Wolny weitere Verstärkung auf der Geschäftsstelle haben!“

FCS bei reha GmbH zu besuch

fcs zu besuch bei der reha GmbH

Der FCS war heute bei der „reha GmbH – Werkstatt für behinderte Menschen“ zu Besuch! Dort wurden in diesem Jahr die Mannschaftsposter, Briefbögen sowie Autogrammkarten für den Verein gedruckt. Der Produktions- und stellvertretende Standortleiter Stefan Ney führte gemeinsam mit dem Geschäftsführer der reha GmbH Thomas Vogelgesang unsere Kicker Marcel Gaus und Tim Civeja sowie Cheftrainer und Manager Rüdiger Ziehl durch die Produktionshallen. Die reha GmbH beschäftigt über 1.000 Menschen, davon ca. 600 mit Handicap.

Infos aus der Sitzung von Aufsichtsrat und Präsidium

Infos aus der Sitzung von Aufsichtsrat und Präsidium

Präsidium und Aufsichtsrat des 1. FC Saarbrücken haben sich am gestrigen Montag zur turnusmäßigen Sitzung vor Beginn der neuen Saison zusammengefunden.

Das Präsidium informierte dabei den Aufsichtsrat über den aktuellen Stand der Saisonvorbereitung und gab einen wirtschaftlichen Ausblick. 

Ein weiterer Punkt auf der Tagesordnung war die Beratung des weiteren Vorgehens in der Causa des SZ-Mitarbeiters Cordier, dessen personenbezogene Akkreditierung für FCS-Spiele bis auf weiteres ausgesetzt ist.

Dabei wurde nach einem intensiven Abwägungsprozess von beiden Gremien der einstimmige Beschluss gefasst, auch weiterhin keine personenbezogene Arbeitskarte für Herrn Cordier auszustellen.

Vor einer erneuten Überprüfung der Sachlage müssen nach Auffassung der Gremien, dem Verein der Nachweis erbracht werden, dass die damals vereinbarten Punkte belegbar erfüllt wurden, welche als Grundvoraussetzung für eine Neubewertung der Sachlage führen können und als angekündigte Geste der Wiedergutmachung zu verstehen sind.

Die Gremien des FCS legen dabei Wert auf die Feststellung, dass der Saarbrücker Zeitung als berichterstattendes Medium eine andere personenbezogene Arbeitskarte auf Antrag selbstverständlich gerne zur Verfügung gestellt wird. Die Chefredaktion der Saarbrücker Zeitung wurde über diesen Beschluss vorab informiert.

Nächste Sitzung von Aufsichtsrat und Präsidium am Montag

Nächste Sitzung von Aufsichtsrat und Präsidium am Montag

Der Aufsichtsrat und das Präsidium treffen sich am kommenden Montag zu einer turnusmäßigen Sitzung. Vorrangige Themen sind die wirtschaftlichen und sportlichen Planungen zur bevorstehenden Saison. Darüberhinaus wird über das weitere Vorgehen in der Causa des SZ Mitarbeiters Patrick Cordier beraten.

Verstärkung für das FCS-Medienteam

Verstärkung für das FCS-Medienteam

Christian Zimmermann betreut ab sofort die Social-Media-Kanäle des Vereins und unterstützt den Bereich Medien und Öffentlichkeitsarbeit. Zimmermann ist bereits seit 2014 im Verein tätig, gründete damals das Vereins-TV „FCSTV“ und war seitdem in unterschiedlichen Bereichen des Vereins tätig. Er absolvierte eine Ausbildung zum Kaufmann für Marketingkommunikation in einer Saarbrücker Social Media Agentur und sammelte dort Erfahrungen in der Betreuung unterschiedlichster Kunden.

Geschäftsführer Christian Seiffert freut sich über diese weitere Verstärkung in der FCS-Geschäftsstelle: „Ich bin froh, dass das Team auf der Geschäftsstelle wächst und wir im Bereich Social Media nun noch aktiver für unsere Fans arbeiten können.“

Christian Zimmermann: „Ich hatte sehr gute Gespräche mit dem Präsidium und freue mich, dass ich die Chance habe bei meinem Herzensverein den digitalen Bereich weiter voranzutreiben.”

Pitino und Zimmer zu Besuch bei MLL

Pitino und Zimmer zu Besuch bei MLL

Unser Vizepräsident Salvo Pitino sowie der Aufsichtsratsvorsitzende Aron Zimmer waren anlässlich des Sommerfests beim gemeinnützigen Verein „Miteinander Leben Lernen“ zu Besuch.

Im Rahmen der Versteigerung unserer „Blau-Schwarz ist Vielfalt“-Trikots wurden die Erlöse der Auktion an drei Karitative Organisationen gespendet. Einer davon war der Verein „Miteinander Leben Lernen“.

Der Verein „Miteinander Leben Lernen“ setzt sich für das Recht auf gleichberechtigtes Leben für Kinder mit und ohne Behinderung ein. Er fördert die gemeinsame Erziehung und Bildung im Kindergarten und in der Schule, bieten integrative Freizeitangebote und unterstützen die berufliche Integration. Die gemeinnützige Organisation vertritt die Interessen von Eltern behinderter Kinder und Erwachsenen mit Behinderung, informiert die Öffentlichkeit und bietet konkrete Unterstützung und Beratung in verschiedenen Bereichen an. 

Geschäftsführer David Fischer verlässt den FCS

Geschäftsführer David Fischer verlässt den FCS

Nach sieben Jahren erfolgreicher Tätigkeit wird der Geschäftsführer des 1. FC Saarbrücken, David Fischer, den Verein verlassen und sich einer neuen Aufgabe widmen. Dies hat er dem Präsidium nun schriftlich mitgeteilt und eine reibungslose Übergabe der Geschäftsbereiche bis zum 30.06. im konstruktiven Miteinander angekündigt.

„Die Entscheidung ist mir nicht leicht gefallen, da mir der Verein und die Menschen in sowie um den Verein herum ans Herz gewachsen sind. Jedoch möchte ich mich einer neuen beruflichen Herausforderung widmen“, so der scheidende Geschäftsführer.

David Fischer war 2016 von den Offenbacher Kickers zum FCS gekommen und hat den Übergang vom Völklinger Exil bis zur Rückkehr in den Ludwigspark an vorderster Front begleitet. 

„David Fischer ist in schwierigen Zeiten zu uns ins Saarland gekommen. Er hat mit großem organisatorischen Geschick und unermüdlichem Einsatz mit dazu beigetragen, dass wir als Verein gestärkt aus dieser herausfordernden Zeit inklusive der Corona-Krise herausgekommen sind. Dafür sind wir ihm sehr dankbar und wünschen ihm bei der neuen Aufgabe viel Erfolg“, so Präsident Hartmut Ostermann. 

Über eine Nachfolge wird das Präsidium zeitnah entscheiden.

Fanshop vom 6. Juni bis 19. Juni geschlossen

Fanshop vom 6. Juni bis 19. Juni geschlossen

Der Fanshop legt eine kurze Sommerpause ein und bleibt vom 6. Juni bis einschließlich 19. Juni geschlossen. Über den Onlineshop sind aber natürlich auch in der Zwischenzeit Bestellungen möglich. Ab 20. Juni sind wir dann auch wieder vor Ort für euch da.

Trauer um Jürgen Lenhart

Trauer um Jürgen Lenhart

Der 1. FC Saarbrücken trauert um seinen ehemaligen Präsidenten Jürgen Lenhart. Der ehemalige Vereinsfunktionär verstarb in der vergangenen Woche im Alter von 77 Jahren.

Lenhart stand von 1981 bis 1984 an der Spitze des Saarbrücker Traditionsvereins. In seine Amtszeit fiel eine Phase der sportlichen und finanziellen Konsolidierung. Nach dem Abstieg in die damalige Amateuroberliga Südwest wurde Uwe Klimaschefski als Trainer verpflichtet. In Lenharts Amtszeit gelang der Wieder-Aufstieg in die 2. Bundesliga. Aus beruflichen Gründen entschloss sich der Immobilienberater schließlich  zum Rückzug aus den Vereinsgremien, blieb dennoch ein interessierter Beobachter des Vereinsgeschehens. Eine amüsante Anekdote bleibt in Erinnerung. Als der 1. FCS im Jahr 2006 eine Pressekonferenz im Victors Residenz Hotel Schloss Berg durchführte, ergab es der Zufall, dass Lenhart aus beruflichen Gründen ebenfalls im Haus war. Ostermann lud den Ex-Präsidenten kurzerhand als Gast zur Pressekonferenz ein.

„Er war ein interessanter und aufgeräumter Gesprächspartner. Der FCS-Familie bleibt er als jemand in Erinnerung, der in schwierigsten Zeiten ehrenamtliche Verantwortung übernommen hat. Wir sind sehr betroffen von seinem Tod und trauern mit seiner Familie“, richtete Ostermann Lenharts Angehörigen das Beileid der FCS-Familie aus.

FCS veranstaltet Fußballcamp in den Pfingstferien

FCS veranstaltet Fußballcamp in den Pfingstferien

Wir öffnen unsere Türen für euch! Vom 30.05. bis zum 01.06. veranstalten wir das FCS-Fußballcamp. Unser gesamtes Nachwuchsleistungszentrum freut sich auf euch.

Wie ihr daran teilnehmen könnt? Schreibt uns einfach eine kurze E-Mail mit eurem Namen, Geburtsdatum und eurer Anschrift. Danach schicken wir euch ein Anmeldeformular und die Teilnahmebedingungen zu. Dieses Anmeldeformular schickt ihr uns ausgefüllt nochmal zurück und dann seid ihr dabei, sobald ihr von uns die Anmeldebestätigung erhalten habt. Die E-Mail sendet ihr bitte an Jugend.amateur@fc-saarbruecken.de

Wir freuen uns auf euch!

Zeitzeugengespräch und Buchpräsentation in der Villa Blau-Schwarz

Zeitzeugengespräch mit Horst Bernard und Buchpräsentation „Die letzten Zeuginnen und Zeugen – Meine Arbeit mit Holocaust-Überlebenden“ von Birgit Mair

Donnerstag, 27. April 2023, 19 Uhr in der Villa Blau-Schwarz, Ziegelstraße 23, 66113 Saarbrücken

Die AWO Fankontaktstelle „INNWURF“ veranstaltet in Kooperation mit dem Nürnberger Institut für sozialwissenschaftliche Forschung, Bildung und Beratung (ISFBB) e. V. sowie dem Regionalverband Saarbrücken ein Zeitzeugengespräch mit Horst Bernard in Verbindung mit der Buchpräsentation „Die letzten Zeuginnen und Zeugen – Meine Arbeit mit Holocaust-Überlebenden“ der Nürnberger Holocaust-Forscherin, Ausstellungskuratorin und Buchautorin Birgit Mair. Das im Frühjahr 2023 erschienene, 384 Seiten umfassende Buch von Birgit Mair beinhaltet neben den Biografien von 14 Holocaust-Überlebenden auch die Lebensgeschichte von Horst Bernard. Es geht in dem Buch neben der Darstellung des Holocaust aber auch um die Aufarbeitung der Verfolgungen in der Nachkriegszeit. „Dazu gehören der schwierige Kampf der Überlebenden um Entschädigung für das erlittene Unrecht sowie weitere Ausgrenzungs- und Diskriminierungserfahrungen nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges. Die Biografien zeigen zudem Strategien der Selbstermächtigung“, so beschreibt es Birgit Mair in ihrem Buch.

Horst Bernard wurde 1932 in Bischmisheim bei Saarbrücken als Kind eines jüdischen Vaters und einer nichtjüdischen Mutter geboren. Er überlebte mit Hilfe der Résistance in Frankreich den Holocaust. Der 90-Jährige wird nach der Buchpräsentation durch Frau Mair aus dieser Zeit berichten. Nach den Ausführungen der Referierenden gibt es Gelegenheit für Fragen aus dem Publikum.

Die Veranstaltung wird am 27. April 2023 ab 19 Uhr in den Räumlichkeiten der AWO Fankontaktstelle „INNWURF“ (Ziegelstraße 23, 66113 Saarbrücken) stattfinden. Der Eintritt ist frei.

Die Veranstaltung wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ sowie vom Regionalverband Saarbrücken.

Besuch der Ausstellung „Demokratie stärken – Rechtsextremismus bekämpfen“ in der AWO-Fankontaktstelle „INNWURF“

Besuch der Ausstellung „Demokratie stärken – Rechtsextremismus bekämpfen“ in der AWO-Fankontaktstelle „INNWURF“

Ende Februar besuchten Jugendmannschaften des Nachwuchsleistungszentrums des 1. FC Saarbrücken die Räumlichkeiten des Fanprojekts und absolvierten Rundgänge durch die Ausstellung „Demokratie stärken – Rechtsextremismus bekämpfen“. Die Ausstellung wurde von der Friedrich-Ebert-Stiftung konzipiert und beschäftigt sich inhaltlich mit den Themen Demokratie, Rechtsextremismus und rechte Gewalttaten. Die Ausstellung im Fanprojekt war als Ergänzung zu dem Aktionsspieltag (Gedenken an die Opfer des Anschlags von Hanau) am 18.02.2023 gedacht und sollte jungen Fans, Schulklassen sowie Jugendspielern die Möglichkeit bieten, sich näher mit den relevanten Thematiken auseinanderzusetzen. Von der Friedrich-Ebert-Stiftung ausgebildete Teamer*innen waren für die Rundgänge vor Ort und gestalteten diese interaktiv und lebendig. Zu Gast war neben den zwei Jugendgruppen zudem eine Gruppe von Jugendtrainern des NLZ, die sich ebenfalls die Zeit nahmen, die Ausstellung zu besuchen.

Wir bedanken uns bei den zuständigen Kollegen der AWO-Fankontaktstelle „INNWURF“ und freuen uns schon auf das nächste gemeinsame Projekt!

© AWO-Fankontaktstelle „INNWURF“

NO TO RACISM und Spendensammlung für Erdbebenopfer

NO TO RACISM und Spendensammlung für Erdbebenopfer

Am 16. Spieltag der Landesliga Süd setzten der kurdische Fußballverein FC Kandil Saarbrücken in enger Zusammenarbeit mit der 2. Mannschaft unseres 1. FC Saarbrücken ein klares Zeichen gegen Menschenhass und Ausgrenzung.

Beim Einlauf der beiden Mannschaften trugen die Spieler beider Mannschaften ein Transparent mit der Aufschrift „NO TO RACISM“, das mit den Wappen beiden Vereine sowie dem Logo der Kampagne „Blau-Schwarz ist Vielfalt“ ergänzt wurde.

Darüber hinaus wurden mehr als 5.000 Euro Spenden für die Erdbebenopfer in der Türkei und Syrien gesammelt.

Der Spendenerlös wurde dem „Kurdischen Roten Halbmond“ übergeben, eine Non-Profit Organisation, die sich auf Humanitäre Hilfe in oben genannten Regionen spezialisiert hat. Wer weiterhin spenden möchte, kann dies entweder über den „Kurdischen Roten Halbmond“ oder über „medico international“ tun.

Das Spiel am 26.02.2023 konnte unsere Mannschaft vom 1. FCS mit 2:1 für sich entscheiden.

© FC Kandil Saarbrücken

Aktionsspieltag im Zeichen des rassistischen Anschlags in Hanau

Aktionsspieltag im Zeichen des rassistischen Anschlags in Hanau

Am 19. Februar 2020 erschoss ein rassistisch motivierter Täter in Hanau neun Menschen im Alter zwischen 21 und 37 Jahren, im Anschluss außerdem seine Mutter und sich selbst.

Die Erinnerung und Aufarbeitung dieses erschütternden Anschlags bleibt eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Nachdem es im letzten Jahr in Saarbrücken – von erkennbaren „FCS-Fans“ – zu den deutschlandweit einzigen Übergriffen auf die Gedenkveranstaltung in Erinnerung an die Opfer von Hanau kam, standen der FCS und seine Fangemeinde in besonderer Verantwortung, Solidarität zu zeigen. Der 1. FC Saarbrücken rief deshalb mit der aktiven Fanszene für das Heimspiel gegen Ingolstadt einen Aktionsspieltag aus, an dem unmittelbar vor Anpfiff mit einer Gedenkminute an die Opfer des Anschlags in Hanau erinnert wurde. Unsere Mannschaft lief anlässlich dieses besonderen Tages mit passenden Aufwärm-Shirts und Trikots auf. Die Trikots werden ab dem 14. März 2023 über die FCS-Facebook-Seite versteigert, der gesamte Erlös kommt einem Inklusionsprojekt zugute.

© FotoSchlichter

An der abendlichen Demonstration in der Saarbrücker Innenstadt nahmen im Anschluss an das Spiel ca. 300 Menschen teil, darunter auch viele FCS-Fans sowie Verantwortliche aus Aufsichtsrat und Präsidium. Die gleiche Anzahl kam einen Tag später, am 19.02.2023, erneut an die Europagalerie und gedachte bei der dortigen Mahnwache mit Blumen, Kerzen und Plakaten den Opfern dieses fürchterlichen Anschlags. Auch hier waren Vereinsverantwortliche und Personen aus der Fanszene vor Ort, die sich auch im ausgelegten Kondolenzbuch eintrugen. Dieses Kondolenzbuch wird am 18.03.2023 bei der Abschlussveranstaltung der Ausstellung zu den Anschlägen im Hanauer Rathaus übergeben. Wir gedenken Gökhan, Sedat, Said Nesar, Mercedes, Hamza, Vili Viorel, Fatih, Ferhat und Kaloyan.

Der 1. FC Saarbrücken ist sich seiner gesellschaftlichen Verantwortung bewusst und wird Aktionen wie diese weiter vorantreiben.

© Antirassistischer Arbeitskreis (ARA)

Erinnern heißt kämpfen: Für eine Welt ohne Fremdenhass!

In Gedenken an die Opfer des rassistischen Attentats von Hanau

In Gedenken an die Opfer des rassistischen Attentats von Hanau

Am Sonntag jährt sich das Attentat von Hanau zum dritten Mal. Am 19. Februar 2020 erschoss ein rassistisch motivierter Täter neun Menschen im Alter zwischen 21 und 37 Jahren, im Anschluss außerdem seine Mutter und sich selbst.

Die Erinnerung und Aufarbeitung dieses erschütternden Anschlags ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Nachdem es im letzten Jahr in Saarbrücken – von erkennbaren „FCS-Fans“ – zu den deutschlandweit einzigen Übergriffen auf die Gedenkveranstaltung in Erinnerung an die Opfer von Hanau kam, stehen der FCS und seine Fangemeinde in besonderer Verantwortung, Solidarität zu zeigen.

So nahm die aktive Fanszene unmittelbar nach den Vorfällen Kontakt zu den Organisationen der Gedenkveranstaltung (dem House of Resources, Café Exodus und DAJC) auf, um sich im Namen der Fanszene von den Übergriffen zu distanzieren und ihre Solidarität mit den Betroffenen – darunter auch Kinder und Jugendliche – auszudrücken. In der Zeit danach entstand eine Arbeitsgruppe aus o.g. Einrichtungen sowie Fanszene, Fanprojekt und Verein. Bei regelmäßigen Treffen wurden die Vorkommnisse aufgearbeitet und über allgemeine Aspekte der Antidiskriminierungsarbeit gesprochen. All das um dem gemeinsamen Ziel, nämlich unsere Stadt, den Ludwigspark und die Kurve zum Zuhause für diverseste Menschen zu machen, näher zu kommen. Die Botschaft „Blau-Schwarz ist Vielfalt“ und Paragraph 1 der Vereinssatzung dürfen nicht nur Selbstzweck sein, sie müssen sich in konkreten Taten widerspiegeln.

Der 1. FC Saarbrücken ruft deshalb mit der aktiven Fanszene für das Heimspiel am Samstag einen Aktionsspieltag aus, an dem um ca. 13.50h eine Gedenkminute in Erinnerung an die Opfer des Anschlags in Hanau begangen wird. Außerdem wird unsere Mannschaft mit passenden Aufwärm-Shirts und Trikots auflaufen. Wir bitten euch deshalb bis spätestens 13.40h eure Plätze einzunehmen.  Vertreterinnen und Vertreter von Verein, Fanprojekt und Fanszene nehmen darüber hinaus an der Demonstration am Samstag und an der Mahnwache am Sonntag in der Saarbrücker Innenstadt teil. Das Fanprojekt „Innwurf“ zeigt zudem vom 17.02 bis zum 03.03 die Ausstellung „Demokratie stärken – Rechtsextremismus bekämpfen“.

Wir gedenken Gökhan, Sedat, Said Nesar, Mercedes, Hamza, Vili Viorel, Fatih, Ferhat und Kaloyan.

Erinnern heißt kämpfen: Für eine Welt ohne Fremdenhass!

1. FC Saarbrücken e.V. | AWO Fankontaktstelle „Innwurf“ | Virage Est Saarbrücken

Aus gegebenem Anlass: Stellungnahme des AR zur Wahl Salvo Pitinos

Aus gegebenem Anlass: Stellungnahme des AR zur Wahl Salvo Pitinos

Zur Wahl des neuen Vize-Präsidenten Salvo Pitino erklärt der Vorsitzende des Aufsichtsrates Aron Zimmer: „Wir haben es uns als AR nicht leicht gemacht, ein handlungsfähiges komplettes Präsidium zu bestellen. Im Vorfeld der Wahl aufkommende Spekulationen haben wir auf ihre Substanz abgeprüft und uns intensiv mit dem Kandidaten für den Vize-Präsidenten ausgetauscht. Bei diesen Gesprächen wurde uns von Salvo Pitino glaubhaft versichert, dass etwaige Vorbelastungen parteipolitischer Art, die unserem Anspruch als Verein der demokratischen Vielfalt und strikten Anti-Rassismuskultur widersprächen, nicht vorliegen und auch in Zukunft keine Rolle spielen werden. Insofern stand für den Aufsichtsrat die unternehmerische Kompetenz und der unbedingte Wille des Kandidaten, unseren Verein tatkräftig zu unterstützen, im Vordergrund unserer Entscheidung. Wir werden unseren neuen Vize-Präsidenten an seinen künftigen Handlungen im Amt messen und hoffen daher auf einen fairen, faktenbasierten Umgang sowohl in der vereinsinternen als auch allgemeinen Öffentlichkeit.“

FCS-Aufsichtsrat bestellt neues Präsidium

FCS-Aufsichtsrat bestellt neues Präsidium

Der im Dezember neu gewählte Aufsichtsrat des 1. FC Saarbrücken hat gestern Abend satzungsgemäß das Präsidium für die kommenden drei Jahre bestellt. Dabei wurde auch die seit geraumer Zeit vakante Position des Vizepräsidenten wieder besetzt. Dem aktuellen Präsidium gehören nun an:

  • Hartmut Ostermann als Präsident
  • Salvo Pitino als Vizepräsident
  • Prof. Dieter Weller als Schatzmeister

Präsident Hartmut Ostermann: „Ich freue mich, dass unser Präsidium nun wieder komplett ist und wir uns gemeinsam mit aller Kraft den Aufgabenstellungen der Zukunft widmen können“.

Der 41-jährige Saarbrücker Unternehmer Salvo Pitino äußerte sich in einer ersten Stellungnahme zu seiner Wahl als Vizepräsident wie folgt: „Ich bedanke mich für das Vertrauen des Aufsichtsrates und möchte mit meinen Präsidiumskollegen und allen Verantwortungsträgern beim FCS daran arbeiten, aus einer guten Ausgangslage heraus unseren Verein auf das nächste Level zu heben. Der FCS hat noch viel Entwicklungspotenzial und soll auch in Zukunft eine tragende Rolle im Saar-Fußball einnehmen.“

SZ-Mitarbeiter Cordier entschuldigt sich persönlich bei Sammer Mozain

SZ-Mitarbeiter Cordier entschuldigt sich persönlich bei Sammer Mozain

Der freie Mitarbeiter der Saarbrücker Zeitung Cordier hat sich gestern mit dem Trainer der Landesligamannschaft des 1. FC Saarbrücken Sammer Mozain getroffen und sich persönlich für rassistische Äußerungen entschuldigt. Das knapp zweistündige Treffen fand im Beisein des für Amateurangelegenheiten zuständigen 1. Vorsitzenden des FCS Jörg Alt in den Räumlichkeiten der Geschäftsstelle statt. Cordier hatte Anfang Januar Sammer Mozain in der Öffentlichkeit als „Eselsficker“ bezeichnet und war daraufhin von der Saarbrücker Zeitung mit einer Auftragssperre belegt worden. Auch der 1. FC Saarbrücken hatte Cordier die Dauerakkreditierung entzogen. Die FCS-Teilnehmer des Treffens sprachen im Anschluss von einem schonungslos offenen und konstruktiven Dialog. „Wir haben nicht nur den aktuellen Vorfall sondern auch alle Dinge angesprochen, die sich in den vergangenen Jahren im Umfeld des Neuaufbaus der Amateurmannschaft zugetragen haben“, so der 1. Vorsitzende Jörg Alt.

FCS-Amateur-Trainer Sammer Mozain betonte die Emotionalität und Tragweite des Vorfalls. „Die Betroffenheit über die rassistische Äußerung gegenüber meiner Person, sitzt nach wie vor tief. Als ungewollter Repräsentant einer voll integrierten, für die Werte der Bundesrepublik eintretenden und beruflich aktiven Bevölkerungsgruppe mit sog. Migrationshintergrund herrscht nicht nur bei mir persönlich, sondern bei vielen Bekannten mit ähnlicher Vita immer noch Fassungslosigkeit darüber, wie es zu dieser Entgleisung kommen konnte. Der pluralistische Ansatz unserer Gesellschaft verpflichtet auf der anderen Seite aber auch dazu, Möglichkeiten zur Meinungsänderung und Wiedergutmachung offen zu lassen. Insofern akzeptiere ich die Entschuldigung des SZ-Journalisten Patric Cordier unter der Voraussetzung, dass er seine Äußerung und den damit verbundenen Sinneswandel glaubwürdig und vor allem nachhaltig durch öffentlich erkennbares Handeln im Sinne einer ehrlichen Förderung der Integrationskultur widerlegen kann.“

Unter diesen Voraussetzungen kündigte Mozain an, auf eine juristische Nachverfolgung der Ereignisse zu verzichten.

FC-SPORTHEIM AB 1. FEBRUAR WIEDER GEÖFFNET

FC-Sportheim ab 1. Februar wieder geöffnet

Ob für Trainingskiebitze, bei Jugendspielen oder für einen kurzen Plausch vor und nach den Heimpartien unserer ersten Mannschaft, das FC-Sportheim war immer ein beliebter Anlaufpunkt und soll es auch wieder sein. Ab dem 1. Februar öffnet die Lokalität wieder ihre Türen und wird durch Luca Greco betrieben.

Von Montag bis Freitag wird das FC-Sportheim ab 16 Uhr geöffnet sein, an den Wochenenden in Abhängigkeit vom Spielbetrieb. Alle Anhänger, die sich am Samstag auf das Duell mit der SV Elversberg einstimmen wollen, können ab 09.30 Uhr vorbeikommen. Wer kein Ticket für die Partie ergattern konnte, kann sich das Spiel auch in direkter Stadionnähe im Sportheim ansehen.

Kommt vorbei und heißt den neuen Pächter Luca Greco in der FCS-Familie willkommen!

KOMMUNIQUE, SAARBRÜCKEN 11. JANUAR 2023

Kommunique, Saarbrücken 11. Januar 2023

Die Gremien des 1. FC Saarbrücken bestehend aus Präsidium und Aufsichtsrat haben sich in ihrer gestrigen Sitzung wie geplant zum Rassismus-Vorwurf um den Sportjournalisten Patric Cordier beraten.

Der 1. FC Saarbrücken distanziert sich mit aller Deutlichkeit von rassistischen Äußerungen und verurteilt den Vorfall aufs Schärfste. Es wurde daher übereinstimmend entschieden, Herrn Cordier bis auf Weiteres von allen Aktivitäten rund um den 1. FC Saarbrücken auszuschließen.

Präsidium und Aufsichtsrat haben ferner beschlossen, diesen Themenkomplex weiterhin im Auge zu behalten und sich dem Thema Rassismus entschlossen entgegen zu stellen.

SZ-Journalist lässt Akkreditierung ruhen

SZ-Journalist lässt Akkreditierung ruhen

Im Zusammenhang mit der Berichtserstattung über eine verbale Entgleisung eines SZ-Journalisten in Richtung des Trainers der 2. Mannschaft des 1. FC Saarbrücken Sammer Mozain hat das Präsidium reagiert und mit betreffenden Journalisten ein klärendes Gespräch geführt.

„Wir haben gegenüber Herrn Cordier in aller Entschiedenheit unser Unverständnis und unsere Betroffenheit zum Ausdruck gebracht und darauf verwiesen, dass der FCS die Verwendung wie auch immer gearteter, mutmaßlich rassismusbelasteter Begrifflichkeiten im Umfeld unseres Vereins auf das Schärfste verurteilt. Unsere Satzung verpflichtet uns, aktiv gegen rassistische Tendenzen vorzugehen und diesen Auftrag nehmen wir sehr ernst“, so Präsident Hartmut Ostermann.

SZ-Journalist Cordier hat in diesem Gespräch seine Verfehlung eingeräumt und glaubhaft um Entschuldigung für seine Aussage gebeten, für die er selbst keine Erklärung habe. „Ich habe einen großen Fehler gemacht und kann alle Betroffenen, insbesondere Sammer Mozain nur um Verzeihung bitten“, so Cordier gegenüber dem FCS.

Aufgrund der Vorkommnisse kamen beide Seiten daraufhin überein, dass Patric Cordier seine obligatorische Dauer-Akkreditierung beim 1. FC Saarbrücken für die kommenden beiden Wochen aus eigenem Antrieb ruhen lässt und diese Pause nutzen wird, um den entstandenen Schaden auch im Dialog mit Sammer Mozain wieder gutzumachen.

Aron Zimmer als Vorsitzender des Aufsichtsrats gewählt, Meiko Palm bleibt Stellvertreter

Aron Zimmer als Vorsitzender des Aufsichtsrats gewählt, Meiko Palm bleibt Stellvertreter

Der Aufsichtsrat kam heute zu seiner ersten Sitzung nach der Wahl auf der Mitgliederversammlung zusammen. In diesem Rahmen wählte das Gremium auch seinen Vorsitzenden und den Stellvertreter. Aron Zimmer steht dem Gremium ab sofort vor und wird durch Meiko Palm vertreten.

Harmonische Mitgliederversammlung

Harmonische Mitgliederversammlung

646 stimmberechtigte Mitglieder waren am Montagabend in die Saarlandhalle zur Mitgliederversammlung für das Jahr 2022 gekommen. Es wurde wie erwartet ein langer Abend. Neben zahlreichen Ehrungen standen die Rechenschaftsberichte sowie die Neuwahlen von Aufsichtsrat und Vorstand im Blickpunkt.

Präsident Hartmut Ostermann ging in seinem Bericht auf die gute Ausgangslage des Vereins ein. „Wir haben quasi einen Zwischenspurt eingelegt und stehen zum Jahresende besser da, als wir es zwischenzeitlich gedacht haben.“ Zur Trennung von Trainer Uwe Koschinat sagte der Präsident: „Es war eigentlich nicht unser Plan, aber Uwe hatte selbst nicht mehr die Überzeugung, das Ruder rumreißen zu können.“

Schatzmeister Dieter Weller erklärte, dass es dem Verein durch den Umzug aus Völklingen in den neuen Ludwigspark gelungen sei, neue Sponsoren zu gewinnen. Erstmals hat der FCS einen Gewinn vor Steuern erzählt. „Wir stehen finanziell gut da und zählen zu den Top Fünf der 3. Liga.“

Der Vorsitzende des Aufsichtsrates Professor Frank Hälsig lobte die konstruktive Zusammenarbeit der Vereinsgremien. Alle gewählten Funktionsträger wurden einstimmig entlastet.

Bei den Neuwahlen wurden der 1. Vorsitzende Jörg Alt, der 2. Vorsitzende Helmut Schwan sowie die Abteilungsleiter Nico Weißmann (Jugend) und Winne Klein (Frauen) in ihren Ämtern bestätigt. Wenige Veränderungen gab es auch bei den Neuwahlen zum Aufsichtsrat. Sechs der bisher sieben Räte stellten sich zur Wiederwahl, lediglich Wolfgang Seel verzichtete aus persönlichen Gründen. Die meisten Stimmen erhielt Aron Zimmer (570), gefolgt von Michael Haubrich (457), Frank Hälsig (448), Meiko Palm (412), Egon Schmitt (367) und Eugen Hach (324). Den freien Platz sicherte sich der Musik-Professor Oliver Strauch mit 347 Stimmen.

Einladung zur ordentlichen Mitgliederversammlung

Einladung zur ordentlichen Mitgliederversammlung

Sehr geehrtes Mitglied,

gemäß § 11, Abs. 1 der Satzung berufe ich eine ordentliche Mitgliederversammlung am 12. Dezember 2022, 19:03 Uhr in der Saarlandhalle Saarbrücken ein. Hierzu lade ich Sie im Namen des Präsidiums, Vorstandes und Aufsichtsrates recht herzlich ein.

Als Tagesordnungspunkte sind vorgesehen:

  • TOP 1 Eröffnung und Begrüßung durch den Präsidenten
  • TOP 2 Feststellung der Tagesordnung und Beschlussfähigkeit
  • TOP 3 Gedenken an verstorbene Mitglieder, anschließend Ehrungen von Mitgliedern
  • TOP 4 Bericht des Präsidiums
  • TOP 5 Bericht des Vorsitzenden des Aufsichtsrates
  • TOP 6 Bericht des 1. Vorsitzenden
  • TOP 7 Bericht der Abteilungsleiter Frauen-Fußball, Jugendfußball und Handball
  • TOP 8 Bericht der Kassenprüfer
  • TOP 9 Aussprache zu den Berichten
  • TOP 10 Entlastung des Vorstandes, des Präsidiums und des Aufsichtsrates
    • I. Entlastung des Vorstandes
    • II. Entlastung des Präsidiums
    • III. Entlastung des Aufsichtsrates
  • TOP 11 Wahl des 1. und 2. Vorsitzenden
  • TOP 12 Wahl der Abteilungsleiter Frauenfußball, Jugendfußball und Handball
  • TOP 13 Wahl von zwei Kassenprüfern
  • TOP 14 Wahl des Aufsichtsrates (Kandidaten: Albert, Tobias Bettscheider, Tommy Carrére, Marcel Fried, Dominik Hach, Eugen Hälsig, Prof. Dr. Frank Haubrich, Michael Heinzkill, Gerhard Palm, Meiko Schmitt, Egon Schutz, Rudolf Strauch, Prof. Oliver Wolny, Andreas Zimmer, Aron)
  • TOP 15 Verschiedenes

Der Form halber weise ich darauf hin, dass nur diejenigen Mitglieder über 18 Jahre abstimmungsberechtigt sind, die nicht mit Beiträgen in Verzug sind. Eventuell rückständige Beiträge können am Tag der Veranstaltung vor Ort nachentrichtet werden. Bitte bringen Sie Ihren Mitgliedsausweis und Ihren Personalausweis mit. Stimmkarten erhalten Sie im Eingangsbereich der Saarlandhalle.

Ich freue mich, Sie am 12. Dezember 2022 um 19:03 Uhr, Einlass ab 17:30 Uhr, in der Saarlandhalle begrüßen zu können und wünsche Ihnen sowie unserem Verein weiterhin viel Erfolg.

Mit freundlichen Grüßen

1. FC Saarbrücken e. V.

Hartmut Ostermann

Präsident

Tickets fürs Spiel in Halle sichern

Tickets fürs Spiel in Halle sichern

Am Samstag steht das letzte Spiel des Jahres an. Wir gastieren beim Halleschen FC und unsere Jungs wollen den starken Lauf der letzten Wochen natürlich fortsetzen. Dazu braucht es auch Eure Unterstützung. Tickets für die Partie gibt es unter https://www.hallescherfc.de/gaesteshop/

Um den Zugang zum Ticketbereich für Gastfans (Block 11) zu erhalten, muss über den Button „Guest Code eingeben“ der Code „ersterfcs“ eingegeben werden.

Zudem wird am Spieltag auch eine Tageskasse geöffnet sein.

Geschäftsstelle und Fanshop kommende Woche wegen Betriebsferien nicht verfügbar

Geschäftsstelle und Fanshop kommende Woche wegen Betriebsferien nicht verfügbar

Die Geschäftsstelle und der Fanshop werden in der kommenden Woche vom 14.11.2022 bis 20.11.2022 aufgrund von Betriebsferien nicht erreichbar sein. In diesem Zeitraum werden auch die Bestellung im Webshop nicht bearbeitet. Ab dem 21.11.2022 stehen wir Euch dann zu den gewohnten Öffnungszeiten wieder zur Verfügung.

Heute letzte Chance auf Tickets für die Partie bei 1860 München

Heute letzte Chance auf Tickets für die Partie bei 1860 München

Der Vorverkauf für unser Gastspiel beim TSV 1860 München läuft nur noch am heutigen Mittwoch, 02.11.2022. Wer sich noch sein Ticket für das Duell beim Tabellenzweiten sichern will, kann auf der Geschäftsstelle oder im Fanshop vorbeischauen. Es sind ausschließlich Stehplatzkarten erhältlich. Am Spieltag wird es keine Tageskasse geben.

Rüdiger Ziehl bleibt bis zur Winterpause Interimstrainer

Rüdiger Ziehl bleibt bis zur Winterpause Interimstrainer

FCS-Manager Rüdiger Ziehl wird in den restlichen fünf Spielen (inkl. Pokal) bis zur Winterpause weiterhin als Interimstrainer fungieren. Dies hat das Präsidium des Drittligisten beschlossen, nachdem weit fortgeschrittene Verhandlungen mit einem Kandidaten als Nachfolger von Uwe Koschinat gestern überraschend gescheitert sind.

„Wir waren guter Dinge, heute den neuen Trainer präsentieren zu können, da die entsprechenden Verhandlungen so gut wie abgeschlossen waren. Aber dann kam für uns alle völlig unerwartet doch keine Einigung zustande. Aufgrund der terminlichen Dichte mit englischen Wochen ist es nun sinnvoller, die Suche nach einem neuen Trainer vorerst einzustellen und mit Rüdiger Ziehl auf der Bank die restlichen Spiele fokussiert zu bestreiten“, so Präsident Hartmut Ostermann.

Somit wird die Suche nach einem neuen Trainer in die Winterpause verschoben. Das habe laut Präsident Ostermann den Vorteil, dass man dann ohne Druck den Markt sondieren sowie mit einer ausgiebigen Analyse der Vorrunde den

geeigneten Kandidaten suchen und finden könne.

„Unser neuer Plan ist nun, dass der neue Trainer die Vorbereitung auf die Rückrunde übernimmt und Anfang Dezember bei uns einsteigt“, so Hartmut Ostermann.

Rüdiger Ziehl ist sich der Doppelbelastung als Manager und Interimstrainer durchaus bewusst. „Nach dem unerwarteten Scheitern von Verhandlungen sind wir nun selbst in der Pflicht, den Trainingsbetrieb weiterhin zu gewährleisten und unsere Mannschaft professionell auf die kommenden Aufgaben vorzubereiten. Das hat nun absoluten Vorrang. Die Mannschaft hat zuletzt eindrucksvoll bewiesen, über welche Qualitäten sie verfügt und wie willensstark sie ist. Das stimmt mich sehr zuversichtlich, dass wir gemeinsam diese Interimszeit positiv gestalten und dann mit einem neuen Trainer durchstarten können“, so Rüdiger Ziehl abschließend.

Ab Freitag Tickets für Partie bei 1860 München im Vorverkauf sichern

Ab Freitag Tickets für Partie bei 1860 München im Vorverkauf sichern

Alle Fans, die unseren FCS am 6. November zum Spiel bei 1860 München begleiten wollen, können sich ab morgen, 21.10.2022, Tickets sichern. Zur Verfügung stehen ausschließlich Stehplatzkarten. Das kleine Kontingent an Sitzplätzen wurde vorab unter Fanclubs und Sponsoren aufgeteilt. Der Vorverkauf findet über den Fanshop sowie die Geschäftsstelle statt und endet am 4. November. Beim Heimspiel gegen den SV Meppen werden an der Kasse Ost ebenfalls Tickets angeboten.

Die Ticketpreise betragen 18 Euro für Vollzahler und 17 Euro ermäßigt, jeweils inklusive 0,50 Euro Vorverkaufsgebühr.

Rüdiger Ziehl übernimmt interimsweise Trainingsleitung

Rüdiger Ziehl übernimmt interimsweise Trainingsleitung

In den beiden kommenden Spielen im Saarlandpokal und am kommenden Samstag gegen Zwickau wird FCS-Manager Rüdiger Ziehl die Profimannschaft verantwortlich betreuen. Das ist das Ergebnis von Beratungen zwischen Präsidium und sportlicher Leitung nach der gestrigen Trennung von Uwe Koschinat.

Parallel dazu beginnt die Suche nach einem neuen Cheftrainer. Hier werden Rüdiger Ziehl und Sportdirektor Jürgen Luginger sich bemühen, zeitnah einen Nachfolger zu präsentieren. Die jetzt gewählte Interimslösung soll dabei gewährleisten, die Auswahl des neuen Trainers mit der nun gebotenen Sorgfalt durchzuführen. Rüdiger Ziehl wird heute Nachmittag erstmals das Training der Profimannschaft leiten.

FCS und Trainer Uwe Koschinat gehen getrennte Wege

FCS und Trainer Uwe Koschinat gehen getrennte Wege

Drittligist 1. FC Saarbrücken und Cheftrainer Uwe Koschinat haben sich darauf geeinigt, das bestehende Vertragsverhältnis in beiderseitigem Einvernehmen aufzulösen.

Das ist das Ergebnis einer intensiven Analyse der aktuellen Situation nach dem Spiel in Mannheim. „Uwe Koschinat hat in seiner Zeit als Cheftrainer die Basis dafür gelegt, dass wir uns als Traditionsverein im vorderen Drittel der 3. Liga etablieren konnten. Unsere gemeinsame Analyse mit Präsidium und Trainer hat ergeben, dass es sinnvoll ist, für das Erreichen weiterführender Ziele einen neuen Reizpunkt zu setzen. Wir danken Uwe für die geleistete Arbeit und Wünschen ihm für die weitere Karriere alles Gute“, so FCS-Manager Rüdiger Ziehl.

Uwe Koschinat ergänzt: „Unser erklärtes Ziel war es, oben mitzuspielen. Während der ersten acht Spieltage standen wir stabil auf den ersten vier Tabellenplätzen, leider hat sich kurzfristig ein Negativtrend entwickelt. In dieser Gemengelage ist es für mich schwierig, den eingeschlagenen Kurs zu halten. Deshalb akzeptiere ich, dass der Verein einen neuen Weg gehen will und wünsche dem 1. FC Saarbrücken und seinen Anhängern dabei viel Erfolg.“

„FUSSBALL VEREIN(T) GEGEN RASSISMUS“ – PROJEKTSTART AN VIER PILOTSTANDORTEN

„FUSSBALL VEREIN(T) GEGEN RASSISMUS“ – PROJEKTSTART AN VIER PILOTSTANDORTEN

Das DFB-Projekt „Fußball Verein(t) Gegen Rassismus“ startet vor Ort. Bis nach der Europameisterschaft 2024 sollen im Rahmen des Projektes wirksame Netzwerke zur Bekämpfung von Rassismus im Fußball aufgebaut werden. Die Klubs an den Pilotstandorten – der 1. FC Saarbrücken, Viktoria Köln, der FSV Zwickau und Eintracht Braunschweig – freuen sich, dabei gemeinsam mit den jeweiligen DFB-Landesverbänden eine integrale Rolle spielen zu können.

„Benachteiligung und Ausgrenzung haben in unserer Gesellschaft und im Fußball nichts zu suchen. Fußball ist für alle da, das steckt tief im Wesen unseres Spiels“, erklärt DFB-Präsident Bernd Neuendorf. Mit dem Projekt „Fußball Verein(t) gegen Rassismus“ setzt der DFB ein deutliches und nachhaltiges Zeichen gegen Rassismus und Diskriminierung. Gemeinsam mit dem Bundesministerium des Innern freuen wir uns, an den vier Pilotstandorten dieArbeit aufzunehmen.“

Begleitet von der DFB-Abteilung für Gesellschaftliche Verantwortung und Fanbelange sollen an den vier Standorten ab sofort noch intensivere Präventions- und Bildungsarbeit geleistet sowie ein qualifiziertes Beschwerdemanagement etabliert werden. Das vom Bundesministerium des Inneren (BMI) unterstützte Projekt verknüpft Strahlkraft und Knowhow der Profi- Vereine mit Strukturen und Expertise der DFB-Landesverbände, die den Amateurfußball in seiner ganzen Breite erreichen. Zudem sollen die bereits bestehenden und qualifizierten Anlaufstellen für Gewalt- und Diskriminierungsvorfälle des Saarländischen Fußballverbandes, des Fußball- Verbandes Mittelrhein, des Sächsischen Fußball-Verbandes und des Niedersächsischen Fußballverbandes gestärkt und noch enger miteinander vernetzt werden.

„Es ist für den 1. FC Saarbrücken eine große Ehre aber gleichzeitig auch hohe Verantwortung am Projekt teilnehmen zu dürfen. Rassismus darf in einer demokratischen und auf Vielfalt basierenden Gesellschaft keine Chance haben“, stellt Saarbrückens Präsident Hartmut Ostermann klar. „Den Vereinen kommt hierbei eine Schlüsselrolle zu. Der gemeinsam ausgeübte Sport schafft Nähe zwischen den Menschen unterschiedlicher Herkunft und kultureller Prägung, baut dadurch Hemmnisse ab und fördert den Respekt. Das ist Teil unserer Vereins-DNA und umso stolzer sind wir nun, dieses wunderbare DFB-Projekt mit begleiten zu können.“

David Lindemann, Vizepräsident des Saarländischen Fußballverbandes, sagt: „Wir freuen uns sehr, dass wir das Projekt zusammen mit dem Landessportverband für das Saarland und in Kooperation mit dem DFB durchführen werden. Es setzt an der Basis an und schenkt dem so wichtigen Thema die notwendige Aufmerksamkeit. Als Saarländischer Fußballverband wollen wir gemeinsam mit unseren Vereinen Flagge gegen Rassismus zeigen und für ein weltoffenes und tolerantes Saarland eintreten.“

Schwerpunktthema am Pilotstandort Saarbrücken ist die Unterstützung des Landesverbands in seinem Engagement gegen Rassismus, Diskriminierung und Gewalt sowie in weiteren Themen der sozialen Nachhaltigkeit. Durch die Zusammenarbeit mit dem 1. FC Saarbrücken soll dabei eine Breitenwirkung auf den Amateurfußball und somit den gesamten ländlichen Raum im Saarland erreicht werden.

Die prämierte Sportdokumentation „Schwarze Adler“ zeigte zuletzt auf bedrückende Weise, wie Schwarze Nationalspieler*innen bis in die heutige Zeit Stigmatisierung und offene Anfeindungen erleben mussten. Durch die Stärkung der Anlaufstellen will der DFB deshalb Rassismus, Diskriminierung und Gewalt im Fußball künftig noch entschlossener bekämpfen. Das Projekt „Fußball Verein(t) Gegen Rassismus“ soll dabei einen entscheidenden Beitrag leisten.

TRAUER UM MANFRED KRAFFT

TRAUER UM MANFRED KRAFFT

Der 1. FC Saarbrücken trauert um seinen früheren Bundesliga-Trainer Manfred Krafft. Am vergangenen Mittwoch verstarb der gebürtige Düsseldorfer nach längerer Krankheit in Karlsruhe im Alter von 84 Jahren.

Von 25. Oktober 1976 bis 21. Februar 1978 betreute er den 1976 in die Bundesliga aufgestiegenen 1. FC Saarbrücken. In seine Amtszeit fielen der bisher einmalige Klassenerhalt in der Bundesliga sowie der bis heute unvergessene 6:1-Erfolg gegen Bayern München. Krafft war in den siebziger und achtziger Jahren einer der bekanntesten deutschen Trainer. Er galt als väterlicher Freund seiner Spieler, aber auch als knallharter Schleifer. Unvergessen, dass er am Morgen nach dem Bayern-Spiel seine Mannen um neun Uhr ins Sportfeld zum Training bestellte. „Manni der Malocher“, haben ihn Medien damals genannt. Und so wird er der FCS-Familie in Erinnerung bleiben. Als eine ehrliche Haut, als Fußballer von altem Schrot und Korn.

„Manfred Krafft hat nicht nur mit dem Sieg gegen die Bayern einen dauerhaften Beitrag zur FCS-Historie geleistet. Er war einer der erfolgreichsten Trainer in der Vereinsgeschichte. Er war ein Fußballer durch und durch und ist dabei immer Mensch geblieben. Wir werden ihm stets ein würdiges Andenken bewahren“, sagte FCS-Präsident Hartmut Ostermann und sprach den Angehörigen das Beileid der gesamten FCS-Familie aus.

FCS BEGRÜSST FANDIALOg

FCS BEGRÜSST FANDIALOg

Wir bedanken uns bei den Vertretern unserer organisierten Fanszene für den konstruktiven Gedankenaustausch beim heutigen Sonntagstraining. Für unseren Trainer Uwe Koschinat, Sportdirektor Jürgen Luginger und die Pressestelle war der Dialog außerordentlich wichtig, um die Ereignisse nach dem Spiel gegen Viktoria Köln nun besser einordnen zu können. Wir sind stolz auf die Haltung unserer organisierten Fans, die sich in der überwiegenden Mehrheit klar von den Übergriffen distanziert haben. Gleichzeitig sind wir beeindruckt von ihrem Realismus in Bezug auf die allgemeine Erwartungshaltung in dieser Saison und ganz besonders von ihrer Leidenschaft für den FCS. Wir wissen selbst, dass unsere Mannschaft in den vergangenen beiden Spielen ihre eigene Zielsetzung nicht erfüllt hat und können daher die Enttäuschung unserer Anhänger gut verstehen. Nach dem heutigen spontanen Treffen mit unseren Fans wissen wir aber, dass unsere bisherige Leistung über die gesamte Saison hinweg insgesamt doch respektiert wird. Das gibt uns Kraft und Zuversicht für die kommenden Aufgaben. Lasst uns also gemeinsam das Maximale aus dem Rest der Saison herausholen.