Sie sind hier:  » U19  » News

A-Junioren vor schwerem Spitzenspiel in Koblenz

Die U19 des 1. FC Saarbrücken geht zwar mit drei Punkten Vorsprung in den letzten kompletten Spieltag der A-Junioren-Regionalliga Südwest in diesem Jahr, können die Tabellenspitze trotz des Drei-Punkte-Vorsprungs auf die SV Elversberg aber nicht aus eigener Kraft verteidigen. Die Elversberger haben am kommenden Wochenende noch ein Nachholspiel zu bestreiten.

Die FCS-Jungs treten am Sonntag um 13 Uhr (Kunstrasen Oberwerth, Jupp-Gauchel-Str.) bei TuS Koblenz an. Für die A-Junioren des 1. FC Saarbrücken ist das Auswärtsspiel zwar das letzte Spiel des Jahres, trotzdem kann die Tabellenführung gegenüber dem derzeit drei Punkte schlechteren Tabellenzweiten SV Elversberg nicht aus eigener Kraft in die Winterpause gerettet werden. Das liegt weniger am starken Gegner, der auf Platz Fünf liegt und dem Spitzenreiter sicher alles abverlangen wird, wie Trainer Oliver Schäfer mutmaßt. Sondern an der Tatsache, dass Elversberg im Falle eines eigenen Erfolges im Auswärtsspiel beim TSV Schott Mainz selbst bei einem Saarbrücker Sieg den Drei-Punkte-Rückstand in einem Nachholspiel am kommenden Wochenende wettmachen könnte.

Sollten die Saarbrücker verlieren, kann die Tabellenführung aber auch schon am Sonntag futsch sein. Der Trainer will aber gar nicht auf das Parallelspiel der SVE beim TSV Schott achten.

„Was sie machen, ist derzeit zweitrangig, wenn wir unsere Aufgabe lösen. Wir wollen die zuletzt gute Phase auch in Koblenz bei einem gewiss gefährlichen Gegner fortsetzen und mit drei Punkten heimfahren. Dann werden wir abwarten, wie Elversberg am kommenden Wochenende spielt, weil der Druck dann bei ihnen liegt“, sagt Schäfer.

Sein Team hat zuletzt viel Selbstvertrauen getankt und will dies auch in Koblenz unter Beweis stellen. Außer dem zuletzt langzeitverletzten Maximilian Kohler, der im Training ist und Fortschritte macht, werden wahrscheinlich die erkrankten Marco Martucchio, Timo Werner und Jonathan Kauf ausfallen. „Hier müssen wir die Entwicklung bei jedem einzelnen bis zum Sonntag hin abwarten“, sagte Schäfer am Donnerstag.