Sie sind hier:  » Startseite  » Stadion  » Unser Stadion: Ludwigspark  » FC-Sportfeld
Luftansicht unterer Kunstrasen, Stadion und oberer Kunstrasen
Luftansicht oberer Kunstrasen und Kleinspielfeld
Luftansicht oberer Rasenplatz

Das FC-Sportfeld ist die Heimat der Jugend des FCS und Trainingszentrum der Profimannschaft. Die Anlage erstreckt sich hinter der Saarlandhalle und ist damit in unmittelbarer Nähe zum Ludwigsparkstadion angesiedelt. Im Sportfeld bieten sich den Spielern fünf Fußballplätze. Neben zwei Naturrasenfeldern stehen auch zwei Kunstrasenfelder sowie ein Kleinfeld (Kunstrasen) zur Verfügung. Außerdem beherbergt das Gelände ein Funktionsgebäude mit integriertem Vereinsheim. 

Das FC-Sportfeld ist über die Camphauser Straße erreichbar. An der Kreuzung zur Saarlandhalle abbiegen und den Parkplatz überqueren. Die Adresse des Sportfelds lautet "An der Saarlandhalle, 66113 Saarbrücken". 

Die Anlage verfügt über insgesamt fünf Eingänge. Vier Eingänge stehen in der Regel auch Besuchern des Sportfeldes zur Verfügung. Es handelt sich dabei um drei Eingänge im Bereich der Tribüne des FC-Sportfeldes. Am Ende des Parkplatzes an der Saarlandhalle befindet sich ein Schotterweg der auf das Gelände führt. Sowohl zu Fuß als im Bedarfsfall auch mit dem PKW kann das Sportfeld hier betreten werden. Auf Höhe des Sportheimes steht ein weiterer Eingang für Fußgänger zur Verfügung. Die beiden Eingänge sind in der Regel durchgängig geöffnet, lediglich bei Spielen auf dem Hauptplatz sind die Eingänge nicht geöffnet. Der letzte Eingang auf dieser Seite stellt den ursprünglichen Haupteingang dar und befindet sich in der Kurve Richtung Camphauser Straße. Ein altes Kassenhäuschen zeigt den Standort an. Bei Spielen auf dem Hauptplatz handelt es sich auch heute noch um den Haupteingang, ansonsten ist der Eingang in der Regel geöffnet.

Auch vom Rodenhof aus kann man das Sportfeld betreten. An der Ecke Am Stadionweg/Heinrich-Köhl-Straße existiert zwischen Hauptplatz und oberer Kunstrasen ein Eingang auf das Gelände. Bei Spielen auf dem Hauptplatz findet hier der zweite Einlass statt. Der letzte Eingang ist der Zugang zum oberen Rasenplatz. Dieser Eingang ist den Spielern und Trainern bei Trainingseinheiten auf dem Platz vorbehalten und steht den Besuchern des Sportfeldes nicht zur Verfügung. 

Das Herzstück der Anlage bildet das Stadion FC-Sportfeld. Es handelt sich dabei um eine reine Fußball-Anlage und um ein Stadion im ganz alten Stil. Ein wahrer Ort für Fußball-Romantiker. Der Platz ist einer von zwei Rasenplätzen auf dem Gelände. Integriert in die Haupttribüne ist das Funktionsgebäude samt Umkleidekabinen, Lagerräumen und Vereinsheim.

Neben der Haupttribüne bietet die Anlage auf der Gegengerade und auf einer Hintertorseite nicht überdachte Stehränge im klassischen Stil der 1950-er Jahre. Die zweite Hintertorseite ist heute nicht mehr bebaut und ein Zaun sowie ein Wanderweg trennen den Platz vom unteren Kunstrasen. 

In der Saison 1982/83 bestritt die erste Mannschaft des FCS auch Ligaspiele im Sportfeld, ansonsten wurde die Anlage lange Jahre von der zweiten Mannschaft sowie den oberen Jugendmannschaften genutzt. Heute dient der Platz als Haupttrainingsplatz für die erste Herrenmannschaft und Spielort der U19.

Begutachten kann man Training und Spiele vorzugsweise von der Haupttribüne aus. Neben den traditionellen Holzbänken sind im Mittelteil der Tribüne Sitzplätze integriert. Einen herrlichen Ausblick auf den Platz bietet auch die Terrasse des FC-Sportheims.

In die Tribüne des Hauptplatzes eingebaut ist das Funktionsgebäude der Anlage. Der Tribünentrakt wurde 1955 erbaut. Im Jahre 2008 wurde die Anlage für ein Gesamtvolumen von 850.000 Euro saniert. Insbesondere die in die Jahre gekommenen Duschanlagen standen bei den Arbeiten im Vordergrund. Mit der Sanierung konnten insbesondere für unsere Jugendspieler bessere Rahmenbedingungen abseits des Platzes geschaffen werden.

Neben den obligatorischen Lagerräumen für Bälle und Trainingsmaterial der ersten Mannschaft sowie der Jugendmannschaften beinhaltet das Gebäude auch insgesamt sieben Kabinen. Fünf Kabinen entfallen auf die Mannschaften. Eine Kabine steht der ersten Mannschaft zur Verfügung, die verbliebenen vier Kabinen im linken Flügel sorgen dafür das im alltäglichen Trainingsbetrieb sämtliche Jugendmannschaften unterkommen. Zusätzlich sind noch eine Trainer- sowie eine Schiedsrichterkabine enthalten. Die nötige Erholung holen sich die Spieler im vorhandenen Massageraum. Die Physiotherapeuten des 1.FCS finden hier optimale Bedingungen um die Akteure auf das nächste Spiel vorzubereiten. Vorbereitung auf das nächste Spiel der ersten Mannschaft nimmt auch im Trainerbüro einen hohen Stellenwert ein. Aus seiner Schaltzentrale kann der Trainer aber nicht nur den kommenden Gegner analysieren, sondern auch die Trainingsgestaltung entwickeln sowie Vorbereitungspläne und Kaderzusammenstellung vorantreiben. Der Jugendleitung und den Jugendtrainern steht durch einen stationären Container neben dem Funktionsgebäude ebenfalls ein Büro zur Erledigung sämtlicher anfallender Aufgaben zur Verfügung.

Getrennt vom Kabinentrakt befindet sich im rechten Flügel noch das FC-Sportheim (siehe unten). Im Gebäude untergebracht ist zudem das Büro des Hausmeisters und ein Waschraum. Hier kümmern sich Zeugwart Rüdiger Schmidt und Frau Bus um Spiel- und Trainingskleidung der Aktiven- und Jugendmannschaften. 

Der obere Kunstrasen wurde im Jahr 2004 auf dem bisherigen Ascheplatz errichtet und bedeutete einen Meilenstein beim FCS. Mit dem ersten zur Verfügung stehenden Kunstrasenplatz verbesserten sich die Trainingsbedingungen für die Aktiven- und Jugendmannschaften erheblich. Insbesondere für die Jugendabteilung ein unabdingbarer Schritt und fortan konnte ein toller Untergrund für die Entwicklung der Spieler geboten werden.

Der Kunstrasen ist auf beiden Längsseiten ausgebaut und verfügt über einen eingezäunten Eingang. Die linke Längsseite verfügt im Mittelbereich über mehrere Betonstufen die in die Anhebung der Ebene eingebaut sind. Auf Anhöhe dieser Erhöhung findet sich ebenfalls im Mittelteil ein Verkaufsstand wieder. An Spieltagen bietet das Team des FC-Sportheims hier oder im Vereinsheim die nötige Stärkung für die anstehenden Spiele.  Die gegenüberliegende Längsseite ist durchgängig mit ansteigenden Stehtraversen besetzt. Der Platz besitzt mit 105x68 Metern die optimalen Maße.

Der Spielbetrieb der Jugendmannschaften im Leistungs- und Aufbaubereich läuft hauptsächlich auf diesem Platz ab. So tragen die U17 und die U15 ihre Heimspiele in der Regionalliga Südwest auf dem oberen Kunstrasenplatz aus. 

Der untere Kunstrasenplatz beerbte im Jahr 2012 den Ascheplatz hinter der Saarlandhalle und verbesserte die Trainingsbedingungen im Sportfeld weiter. Es handelte sich um den modernsten Typ Kunstrasen seiner Zeit und das Ergebnis kann sich absolut sehen lassen. Statt unebener roter Erde trainieren die FCS-Teams seit 2012 auf perfekten Untergrund und fortan konnte auf der heutigen Basis von zwei Rasen- und zwei Kunstrasenplätzen gearbeitet werden. In der Folge konnte die hohe Belastung des oberen Kunstrasen besser verteilt werden.

Der Platz dient vor allem als Trainingsplatz der U19, der Frauenmannschaft sowie allen Mannschaften im Grundlagenbereich. Im Bedarfsfall weicht auch die erste Herrenmannschaft auf den Kunstrasenplatz aus. Spielbetrieb findet auf dem unteren Kunstrasen bei den unteren Jugendmannschaften statt. Bis zur D-Jugend kommt es hier zu Duellen. 

Hinter den beiden Toren und auf der Gegenseite ist das Gelände durch eine Mauer und Zäune begrenzt. Auf der Hauptseite des Platzes ragt ein Erdwall auf. Auf dessen Anhöhe findet sich nicht nur ein Wanderweg sondern auch der Zuschauerbereich. Der Kunstrasen besitzt die Maße von 90x60 Meter. 

Der zweite Rasenplatz befindet sich direkt an der Camphauser Straße. Im Jahr 2000 errichtete man den Platz um die Trainingsbedingungen zu verbessern und zugleich den Hauptplatz zu entlasten. Diese Funktion erfüllt der Platz bis heute. Neben der Profimannschaft trainiert auch die erste Frauenmannschaft auf der Anlage. Spielbetrieb findet auf dem Trainingsplatz nicht statt.

Durch die Konzeption als Trainingsplatz existiert auch kein Ausbau. Auf der Längsseite zur Camphauser-Straße hin existiert ein natürlicher Erdwall der sich teilweise auch auf die Hintertorseite in Richtung Waldgelände erstreckt. Ansonsten ist der Platz von einem Zaun umgeben und verfügt über zwei Eingänge. Ein Nebeneingang befindet sich hinter dem Kleinspielfeld und verbindet den Rasenplatz so mit der restlichen Anlage. Der Haupteingang befindet sich an der Frontseite des Platzes und damit zur Straße hin die wieder zur Camphauser Straße führt. 

2004 wurde nicht nur der Ascheplatz in einen Kunstrasenplatz verwandelt, im gleichen Atemzug errichtete man auf der Anhöhe neben dem neuen Kunstrasenplatz auch ein Kleinspielfeld. Es handelt sich ebenfalls um einen Kunstrasenplatz mit den Maßen 32x23 Meter. In der täglichen Trainingsgestaltung bietet der Platz perfekte Rahmenbedingungen für spezielle Trainingsinhalte und Spielsituationen auf engem Raum.