Sie sind hier:  » Startseite

FCS feiert verdienten Heimsieg gegen München

Der 1. FC Saarbrücken hat sich im Heimspiel gegen Türkgücü München verdient den Sieg gesichert. Die Blau-Schwarzen siegten nach zwischenzeitlichem Rückstand und Treffern von Krätschmer, Jacob und Gouras mit 3:1.

 

Cheftrainer Uwe Koschinat nahm einen Wechsel im Vergleich zur Partie bei Viktoria Köln vor. Sebastian Jacob feierte sein Debüt in der Startelf und ersetzte Julian Günther-Schmidt.

 

Fans und Mannschaft setzten schon vor Anpfiff ein starkes Zeichen. „Gegen Rassismus“ prangte auf dem Banner vor der Fantribüne, „Für Toleranz und Vielfalt“ stand auf dem, den die Mannschaft mit auf den Platz brachte.

 

Auch nach Anpfiff versuchten die Blau-Schwarzen direkt ein Zeichen zu setzen. Daniel Batz schlug die Kugel weit nach vorne. Minos Gouras war frei durch, wurde wegen einer vermeintlichen Abseitsposition aber zurück gepfiffen. Eine knappe Entscheidung. Kurz später verpassten sowohl Adriano Grimaldi als auch Jacob eine Flanke von Tobias Jänicke um Haaresbreite. Und zudem versuchte sich Alexander Groiß aus der zweiten Reihe.

 

Der FCS machte einen überlegenen Eindruck, kassierte dann aber eine kalte Dusche. Ein Flankenwechsel landete bei Knöll am Strafraum. Der nahm den Ball kurz an und vollendete passgenau ins Eck. Nichts zu machen für Batz und Führung für die Gäste (14.).

 

Das Koschinat-Tram suchte direkt nach der passenden Antwort. Zunächst musste Batz aber noch einmal gegen Türpitz zupacken. Danach spielte nur noch Blau-Schwarz.

 

Jacob scheiterte erst freistehend am gut reagierenden Keeper Vollath. Dann war Jänicke an der Reihe. Erst ein sattes Pfund aus 16 Metern. Vollath klärte nach vorne Jänicke setzte nach und Sorge nahm zur Klärung den angelegten Arm zur Hilfe. Kein Elfmeter, aber Ecke.

 

Und die brachte den Ausgleich. Mario Müller flankte butterweich nach innen. Pius Krätschmer schraubte sich hoch und köpfte zum 1:1 ein (26.).

 

Die Führung ließ nicht lange auf sich warten. In der 30. Minute schaltete der FCS schnell um. Jänicke steckte für Gouras durch. Der wurde von Römling klar zu Boden gerissen. Erneut kein Pfiff, aber Flanke Jänicke und Tor Jacob. Das mehr als verdiente 2:1.

 

Zwei Chancen sollten sich vor dem Pausenpfiff noch ergeben. Erst klärte Kusic nach guter Ernst-Flanke im letzten Moment vor Gouras. Der scheiterte dann kurz vor der Halbzeit noch an Vollath.

 

Raus aus der Kabine ging es ohne personelle Änderungen. Und dem 3:1. Nach einem Ballgewinn hatte Grimaldi das Tor vor sich, legte aber überlegt ab und Gouras konnte sich die Ecke aussuchen (52.).

 

Danach übernahm allerdings der Gast aus München mehr das Kommando und versuchte auf den Anschluss zu drängen. Richtige Gefahr strahlte Türkgücü dabei aber nicht aus.

 

In der 71. Minute vollzog Koschinat dann den ersten Wechsel. Rasim Bulic kam für Grimaldi. Luca Kerber rückte dadurch im Zentrum etwas weiter vor und Bulic nahm den defensiveren Part ein.

 

Die endgültige Entscheidung hatte Gouras eine Viertelstunde vor Abpfiff auf dem Fuß. Krätschmer hatte ihn ganz fein bedient, Vollath jedoch eine starke Parade per Fuß ausgepackt.

 

Kurz danach versuchte sich Jacob aus spitzem Winkel, ebenfalls ohne Erfolg. Es war seine letzte Aktion. Maurice Deville war neu dabei. Zudem ersetzte Nick Galle Ernst.

 

Spätestens in der 85. Minute hätte der Deckel draufgehört. Kerber und Deville schalteten schnell um. Mario Müller bediente Gouras. Freistehend aus zentraler Position musste er sich erneut Vollath geschlagen geben.

 

Für die letzten Minuten machten Gouras und Jänicke dann Platz. Justin Steinkötter und Dave Gnaase durften ran.

 

Türkgücü hatte zwar noch zwei Abschlüsse. Batz war aber zur Stelle. So blieb es bei einem verdienten 3:1-Sieg für den 1. FC Saarbrücken.