Sie sind hier:  » Startseite

FCS auch von Freiburg nicht zu stoppen

Trotz namhafter Unterstützung aus dem Profikader konnte die U23 des SC Freiburg den 1. FC Saarbrücken nicht niederringen. Die Blau-Schwarzen siegten mit 3:1 und behaupteten ihren Vorsprung an der Tabellenspitze.

Cheftrainer Dirk Lottner musste seine Startelf im Vergleich zur Partie gegen den SSV Ulm auf zwei Positionen umbauen. Steven Zellner fehlte erkältungsbedingt, Fanol Perdedaj musste seine Sperre absitzen. Positinsgetreu wurde das Duo durch Christopher Schorch und Kianz Froese ersetzt.

Die Blau-Schwarzen unterstrichen vom Anpfiff weg, dass sie die Punkte aus Freiburg entführen wollten. Die Gastgeber wurden früh angelaufen, um sie nicht ins Spielen kommen zu lassen.

Bereits in der vierten Minute die erste dicke Chance. Sebastian Jacob leitete auf Gillian Jurcher weiter, der bediente Eisele. Der Führung stand nur Niclas Thiede im Freiburger Kasten im Weg, der eine starke Fußabwehr auspackte.

Der FCS schaltete nach Balleroberung immer wieder schnell um und kam zu weiteren Möglichkeiten. Jurcher, Jacob und Eisele konnten aber noch nicht für das erste Tor sorgen.

Nach der Anfangsviertelstunde spielte sich das Geschehen vermehrt zwischen den Strafräumen ab. Erst in der 26. Minute die nächste Gelegenheit, diesmal für Freiburg. Jänicke wurde geblockt, der Ball landete bei Nieland, der auf Pieringer passte, frei vor Batz schob dieser den Ball rechts am Tor vorbei.

Der FCS mit der passenden Antwort. Froese passte in die Tiefe zu Eisele. Der legte sich die Kugel 14 Meter vor dem Tor auf den linken Fuß und schloss gegen die Laufrichtung des Torwarts ab. Nicht hart, aber effektiv. 1:0.

Vor der Pause noch je eine Chance auf beiden Seiten. Jacob zielte zu ungenau, Batz zeichnete sich wenig später bei einem Fernschuss von Tempelmann aus. Der zweite Ball wurde mit vereinten Kräften geklärt und es ging mit der 1:0-Führung in die Kabine.

In den zweiten Durchgang ging es ohne Wechsel und einem Schockmoment. Freiburg schaltete blitzschnell um nach Ballgewinn. Terrazino tauchte frei vor Batz auf, ließ ihn aussteigen und schob den Ball in Richtung leeres Tor. Doch dann kam Schorch angerauscht und rettete auf der Linie.

Die Breisgauer waren nun präsenter und der FCS stellte das System um auf 4-4-2. Dadurch bekam Blau-Schwarz die Partie wieder in den Griff und hatte in der 55. Minute die Chance zu erhöhen. Jacob wurde von Uaferro bedient, köpfte jedoch zu zentral.

Dann war es aber soweit. Eisele machte 20 Meter vor dem Tor gekonnt den Ball fest, blockte Sachanenko und spielte in den Lauf von Jänicke, der abschloss. Thiede konnte den Ball nur klatschen lassen und Jacob bedankte sich mit dem 2:0 dafür (68.).

Es folgten die ersten Wechsel. Zunächst ersetzte Markus Mendler Eisele (71.), es folgte José-Pierre Vunguidica für Jurcher (79.).

Vunguidica führte sich perfekt ein. Froese schickte ihn auf die Reise. Mit Ball war er schneller als seine zwei Gegenspieler. Vor Thiede blieb Vunguidica cool und sorgte mit dem 3:0 für die Entscheidung.

Kurz vor Schluss folgte noch der dritte Wechsel. Nino Miotke betrat für die letzten Minuten das Feld. Zeitz durfte vorzeitig Feierabend machen.

Es war noch nicht der Schlusspunkt, der gehörte den Gastgebern. In der 88. Minute verkürzte Pieringer per Kopf nach Flanke von der rechten Seite zum 1:3-Endstand.

Weiter geht's am kommenden Samstag, 12. Oktober, mit einem Heimspiel. Im Hermann-Neuberger-Stadion empfängt der FCS den VfR Aalen.