Sie sind hier:  » Profis  » News

Sportgericht belegt FCS mit Geldstrafe und weiteren Auflagen

Der 1. FC Saarbrücken wurde vom Sportgericht der Regionalliga Südwest nach pyrotechnischen Vorfälle in Koblenz und Ulm mit einer Geldstrafe und weiteren Auflagen belegt.

1. Der Verein 1. FC Saarbrücken wird wegen unsportlichem Verhalten seiner Anhänger gemäß § 26 Nr. 1 i. V. m. § 32 Nrn. 1. und 2. der Rechts- und Verfahrensordnung der Regionalliga Südwest (RVO-RLSW) zu einer Geldstrafe in Höhe von 2.000 € verurteilt (§ 26 Nr. 3 c RVO).

2. Dem Verein 1. FC Saarbrücken werden darüber hinaus gem. § 27b RVO-RLSW für sämtliche Spiele der Regionalliga Südwest befristet bis zum 30.06.2018 nachstehende sicherheitstechnische und organisatori- sche Auflagen erteilt:

a. Bei Heimspielen: (1) In den gesamten Stadionbereich mit Ausnahme des Gästebereichs dürfen keine Banner, Plakate, Transparente, Fahnen, Blockfahnen o.ä. eingebracht werden. Ein Anbringen oder Aufhängen dieser Objekte an Zäunen darf nur durch Ordnungskräfte oder vereinseigenes Personal erfolgen und darf die Video- überwachung nicht beeinträchtigen.

(2) Ab 30 Minuten vor Spielbeginn bis 30 Minuten nach Spielende ist im Hermann-Neuberger-Stadion bzw. im Ludwigspark-Stadion eine (zusätzliche) Videokamera einzusetzen. Diese ist gut sichtbar so zu positio- nieren, dass der Zuschauerbereich, in dem sich die Ultra-Gruppierungen aufhalten (typischerweise Block C) vollständig aufgenommen wird. Kommt es im gefilmten Bereich zu Verfehlungen gegen die Stadionord- nung, die Ordnungen der Regionalliga Südwest oder zu Gesetzesverstößen, sind die Aufnahmen der Geschäftsstelle der Regionalliga Südwest und dem Polizeivollzugsdienst unaufgefordert zur Verfügung zu stellen. Die Kosten für diese Maßnahmen hat der Verein 1. FC Saarbrücken zu tragen.

b. Bei Auswärtsspielen: (1) In den Gästebereich dürfen keine Banner, Plakate, Transparente, Fahnen, Blockfahnen o.ä. eingebracht werden. Ein Anbringen oder Aufhängen dieser Objekte an Zäunen darf nur durch Ordnungskräfte oder vereinseigenes Personal des Heimvereins erfolgen und darf die Videoüberwachung nicht beeinträchtigen.

(2) Zur Durchsetzung der Auflage b. (1) hat der Heimverein den Ordnungsdienst im Einlassbereich des Gästeblocks zu verstärken und intensive Kontrollen durchzuführen. Zur Abgeltung der hierdurch entstehenden Mehrkosten hat der Verein 1. FC Saarbrücken dem jeweiligen Heimverein eine Ausgleichszahlung in Höhe von 135 € zu leisten.

(3) Ab 30 Minuten vor Spielbeginn bis 30 Minuten nach Spielende ist im Stadion eine (zusätzliche) Video- kamera durch den Verein 1. FC Saarbrücken einzusetzen. Diese ist gut sichtbar so zu positionieren, dass der jeweilige Gästebereich vollständig aufgenommen wird. Kommt es im gefilmten Bereich zu Verfehlun- gen gegen die Stadionordnung, die Ordnungen der Regionalliga Südwest oder zu Gesetzesverstößen, sind die Aufnahmen der Geschäftsstelle der Regionalliga Südwest und dem Polizeivollzugsdienst unaufgefordert zur Verfügung zu stellen. Die Kosten für diese Maßnahmen hat der Verein 1. FC Saarbrücken zu tragen.

(4) Der Heimverein hat die Auflage b (3) zu dulden.

c. Der Verein 1. FC Saarbrücken hat jedes ausgesprochene Stadionverbot der Geschäftsstelle der Regionalliga Südwest zu melden.

3. Die Kosten des Verfahrens trägt der 1. FC Saarbrücken.