Sie sind hier:  » Profis  » News

FCS lässt gegen Mainz nichts anbrennen

Der 1. FC Saarbrücken hat die Tabellenführung am 17. Spieltag mit einem weiteren Heimsieg untermauert. Gegen den TSV Schott Mainz waren die Weichen vor 3.836 Zuschauern früh auf Sieg gestellt. Am Ende stand ein verdienter 4:0-Erfolg, der die nächsten Punkte einbrachte.

Cheftrainer Dirk Lottner wechselte im Vergleich zum Sieg im Spitzenspiel in Offenbach auf drei Positionen durch. Dauerbrenner Marco Kehl-Gomez nahm ebenso wie Martin Dausch auf der Bank Platz. Dazu galt es Alexandre Mendy zu ersetzen, der Ende der Woche an der Schulter operiert wird. Oliver Oschkenat rückte in die Innenverteidigung an die Seite von Steven Zellner. Sascha Wenninger übernahm, wie nach seiner Einwechslung beim OFC, die rechte defensive Außenbahn. Dritter Neuer im Bunde war Markus Mendler, der den Sieg in Offenbach mit seinem Treffer eintütete.

Kaum rollte die Kugel, stand es 1:0. Ganz früh sorgte der FCS für die Führung. Bereits nach sechs Minuten zappelte das Netz. Die Blau-Schwarzen hatten sich am Strafraum der Mainzer festgesetzt. Nach einer Ecke brachte Mendler den Ball nach innen. Patrick Schmidt kam an die Kugel. Am Ende wurde es aber ein Eigentor. Ein Abwehrbein war dazwischen und Keeper Reichel klärte erst hinter der Linie.

In der 19. Minute legte Mendler sehenswert den zweiten Treffer nach. Ein Schuss von Tobias Jänicke wurde kurz vor der Strafraumgrenze mit dem Arm geblockt. Mendler zirkelte die Kugel perfekt über die Mauer in den Winkel.

Auf der Gegenseite passierte wenig. Daniel Batz musste nur ein einziges Mal eingreifen. Der Ball landete zentral in seinen Amen. Manuel Zeitz hatte für die Blau-Schwarzen im weiteren Verlauf die größte Möglichkeit, zu erhöhen. Sein Schuss strich aber knapp über die Latte. So blieb es vorerst beim 2:0.

Durchgang Nummer zwei startete ohne personelle Veränderungen. An den Spielanteilen änderte sich ebenfalls nichts. Der FCS bestimmte das Geschehen. Marco Holz scheiterte zunächst noch, aber Schmidt besorgte in der 57. Minute dann das 3:0. Mendler schickte eine Ecke in die Mitte, Schmidt köpfte ein.

Und weiter nur die Blau-Schwarzen. Holz bediente Schmidt. Reichel bekam noch gerade so die Hand dazwischen und klärte zur Ecke. Die brachte nichts ein, vor der Ausführung aber zwei Wechsel. Zeitz und Mario Müller durften in der Englischen Woche etwas früher unter die Dusche. Fortan waren Jordan Steiner und Pierre Fassnacht mit von der Partie. Nach 68 Minuten ersetzte schließlich noch Christoph Fenninger Kevin Behrens.

Danach klingelte es wieder im Kasten der Gäste aus Mainz. Erneut war Mendler der Vorlagengeber. Sein Eckball von der rechten Seite segelte tief, aber gefährlich in den Sechzehner. Oschkenat köpfte knapp oberhalb der Grasnarbe zum 4:0 (71.) ein. Dieser Treffer bedeutete zugleich den Endstand, auch wenn sich in der Schlussphase noch weitere Chancen boten.

Weiter geht es am Samstag, 4. November, mit der Partie bei der TSG 1899 Hoffenheim II. Das nächste Heimspiel steigt am 11. November (14 Uhr) gegen den TSV Steinbach. Abseits des Rasens sind alle Mitglieder am morgigen Donnerstag zur jährlichen Mitgliederversammlung in die Congresshalle eingeladen. Los geht es um 19 Uhr.