Sie sind hier:  » Profis  » News

Kampfstarker FCS punktet bei Dynamo Dresden

Der 1. FC Saarbrücken hat nach einem starken Auftritt bei Dynamo Dresden einen Punkt eingefahren. Manuel Zeitz brachte die Blau-Schwarzen beim Spitzenreiter der 3. Liga zunächst in Führung, doch Sohm glich kurz später zum 1:1-Endstand aus.

Cheftrainer Lukas Kwasniok beorderte drei frische Kräfte in die Startelf. Sebastian Jacob kehrte ebenso zurück wie Fanol Perdedaj und Jayson Breitenbach. Pederdaj und Breitenbach sortierten sich auf den Außenbahnen neben der Dreierkette um Anthony Barylla, Steven Zellner und Marin Sverko ein, die vor Keeper Daniel Batz agierte. Im Zentrum sollten Kapitän Manuel Zeitz und Tobias Jänicke für Stabilität und Ordnung sorgen. In der Offensive waren Julian Günther-Schmidt, Minos Gouras und Jacob unterwegs.

Der FCS wusste Dresden früh zu beschäftigen. Mit Pressing konnte der Tabellenführer geärgert werden und das Kwasniok-Team sorgte selbst für die ersten gefährlichen Szenen. Nach Freistoß von Jänicke gelang Jacob die erste Torannäherung, er bekam jedoch nicht genug Druck hinter den Ball. Deutlich mehr Glück hatte Dresden in der 7. Minute. Jänicke nahm Günther-Schmidt mit. Der legte ins Zentrum auf Jacob ab. Der Stürmer schloss direkt ab und jagte die Kugel an die Unterkannte der Latte.

Die Blau-Schwarzen kamen in der Folge zwar nicht mehr entscheidend zum Abschluss, ließen auf der Gegenseite aber Dresden keinen Raum. Breitenbach versuchte es nach etwas mehr als einer halben Stunde mal aus der zweiten Reihe, verfehlte das Gehäuse dabei aber deutlich. Mehr passierte trotz der wirklich guten und griffigen Vorstellung vorerst nicht.

In der Nachspielzeit des ersten Durchgangs wurde dann erstmals Dynamo gefährlich. Ursprung war ein geschenkter Freistoß. Mörschel war bei einem Richtungswechsel vor den Augen des Linienrichters auf dem Rasen weggerutscht. Dennoch wurde auf Freistoß entschieden. Der segelte nach innen und wurde richtig heiß, doch im zweiten Anlauf konnte Zeitz schließlich klären. Dabei wurde er heftig von Königsdörffer abgeräumt. Statt des Übeltäters sah jedoch Günther-Schmidt Gelb, der in den Augen von Schiedsrichter Franz Bokop wohl zu vehement darauf hinwies. Dann war Pause.

Die zweite Halbzeit startete ohne Wechsel beim FCS, der weiterhin sehr konzentriert agierte. Die erste knifflige Szene dann in der 54. Minute. Gouras wurde geschickt. Knipping eilte hinterher und brachte ihn durch sein resolutes Schieben mit dem Ellenbogen aus dem Gleichgewicht. Aber das war wohl gerade noch so im Rahmen. Gouras zeigte sich recht unbeeindruckt und sorgte in der nächsten Situation für den ersten Abschluss. Günther-Schmidt hatte ihn bedient, doch Dynamo-Keeper Broll packte sicher zu.

In der 58. Minute war der aber dann geschlagen. Jänicke brachte eine Ecke in die Mitte. Zeitz setzte sich im Zentrum durch, visierte das lange Eck an und jetzt streckte sich Broll vergebens. Das Netz zappelte und die Blau-Schwarzen führten aufgrund des betriebenen Aufwandes verdient mit 1:0.

Unmittelbar nach dem Treffer folgte der erste Wechsel. Luca Kerber ersetzte Günther-Schmidt und sortierte sich neben Zeitz ein. Jänicke rückte dafür etwas weiter nach vorne.

Die Führung hielt aber leider nicht lange. Königsdörffer setzte sich in der 62. Minute am Strafraum gegen Sverko durch. Der verfolgte ihn zwar, bekam aber nicht richtig Zugriff. Königsdörffer gab scharf nach innen und dort musste der zur Pause eingewechselte Sohm nur noch den Fuß hinhalten.

In der 72. Minute die nächste Chance für Dresden, deren Entstehung mehr als zweifelhaft war. Barylla verursachte gegen Kade einen Eckstoß, der ihm jedoch leicht in die Hacken lief. In der Mitte dann ein deutliches Stoßen von Knipping, der Zeitz aus dem Weg räumte, um frei zum Kopfball zu kommen. Batz war zum Glück hellwach. 

Zur Schlussviertelstunde schickte Kwasniok dann Lukas Schleimer und Maurice Deville auf den Platz. Jacob hatte Feierabend und bei seinem Startelf-Comeback nach Verletzungspause viel gearbeitet und gezeigt, wie wichtig er für die Mannschaft ist. Auch Jänicke, wie immer ein stabilisierender und belebender Faktor, verließ den Platz.

Schleimer wurde erstmal mit einem Foul begrüßt, das nicht geahndet wurde. Kurz später erhielt er zentral vor dem Sechzehner dann aber den Pfiff. Den Standard führte er selbst aus, beförderte die Kugel aber zu zentral auf den Kasten, so dass Broll leichtes Spiel hatte. Und die nächste Chance folgte. Gouras war in der 80. Minute frei durch. Der Ball sprang in Sechzehner auf, Gouras jagte ihn aufs Tor, platzierte seinen Schuss jedoch viel zu zentral. Kein Problem für Broll zu klären.

Auch Dynamo blieb jetzt gefährlich und in der 82. Minute wurde es richtig knapp. Mörschel leitete mit einem guten Pass in die Schnittstelle ein. Die Kugel wurde über die linke Seit nach innen befördert. Doch Kerber warf sich in den Abschluss von Kade und rettete.

Zur Schlussphase brachte Kwasniok nochmals frischen Wind. Markus Mendler ersetzte Gouras für die letzten Minute und sollte mit seinem Tempo nochmal für Gefahr sorgen. Die entstand aber zunächst auf der anderen Seite. Zellner fälschte den Schuss von Meier aber zur Ecke ab. Mehr passierte nicht mehr.

Mit etwas mehr Glück, wäre heute auch ein Dreier beim Primus der Liga drin gewesen, das auch nicht unverdient. Aber auch Dynamo entwickelte vor allem in der Schlussphase mehr Druck, wodurch auch sie die Chane auf die Führung hatten. Daher kein ungerechtes Unentschieden.

Weiter geht es für den FCS am kommenden Freitag, 19. März, mit einem Heimspiel. Der FC Viktoria Köln gastiert dann im Saarland.