Sie sind hier:  » Profis  » News

FCS auf dem Boden der Tatsachen

Der 1. FC Saarbrücken wollte nach dem Einzug ins Halbfinale des DFB-Pokals auch in der Regionalliga seine Siegesserie fortsetzen. Doch trotz klarem Chancenplus setzte es beim FC-Astoria Walldorf eine Niederlage.

Cheftrainer Lukas Kwasniok nahm vier Veränderungen im Vergleich zum Pokalerfolg gegen Düsseldorf vor. Boné Uaferro fehlte verletzungsbedingt, Christopher Schorch musste aufgrund eines Infekte passen und Gillian Jurcher konnte angeschlagen ebenfalls nicht mitwirken. Dazu nahm Tobias Jänicke zunächst auf der Bank Platz.

Im Tor stand wie gewohnt Daniel Batz. Die Viererkette bildeten Anthony Barylla, Nino Miotke, Steven Zellner und Mario Müller. Die Mittelfeldreihe bestand aus Timm Golley, Manuel Zeitz, Fanol Perdedaj und Markus Mendler. Vorne waren Fabian Eisele und Sebastian Jacob unterwegs.

Der FCS zeigte von Beginn an die richtige Einstellung. Einzig das Tor wollte nicht fallen. Golley scheiterte nach Freistoß von Mendler bereits in der achten Minute an Keeper Kristof. Auch Perdedaj hatte später wenig Glück, als sein Kopfball nach Mendler-Ecke noch von der Linie gekratzt wurde.

Eigentlich war das Führungstor überfällig. Doch auch in der 38. Minute zappelte das Netz nicht. Der Angriff rollte über die rechte Seite. Perdedaj bediente Jacob. Der mit starker Ballannahme, aber wieder stand ein Abwehrbein im Weg.

Die Gastgeber zeigten sich weitaus effektiver. Im Spielaufbau ging den Blau-Schwarzen die Kugel verloren. Walldorf nutzte das über die linke Seite. Im Rückraum lauerte Burgio und schlenzte den Ball aus 12 Metern in den Winkel (38.).

Der FCS zeigte sich unbeirrt und drängte auf den Ausgleich. Perdedaj in der 41. Minute mit Traumpass in den Lauf von Golley, der erneut an Kristof scheiterte. Und nur Sekunden danach eine Dreifach-Chance. Müller und Perdedaj kombinierten sich nach vorne, doch der Ball wollte nicht ins Tor. Zuletzt wurde Mendler in dieser Situation geblockt.

Rein in den zweiten Durchgang ging es ohne Wechsel. Aber weiterhin ohne die nötige Effektivität. In der 52. Minute wurde ein Konter gefahren. Vier Blau-Schwarze kamen aber an einem Walldorfer nicht vorbei. Auch fünf Zeigerumdrehungen später stand beim Abschluss von Perdedaj erneut ein Bein im Weg. Nach etwas mehr als einer Stunde zielte Jacob nach Barylla-Flanke zudem am Kasten vorbei.

In der 68. Minute folgten zwei Wechsel. Kianz Froese und Tobias Jänicke kamen für Barylla und Eisele in die Partie. Aber auch ihre Impulse konnten nicht für die Wende sorgen. Ebenso die Einwechslung von José-Pierre Vunguidica in der Schlussphase.

Der FCS hatte durch Miotke und Zellner nach Ecken noch zwei Kopfballchance, aber die Kugel segelte jeweils über das Tor. Da auch Walldorf keine der sich in den letzten Minuten bietenden Umschaltsituationen nutzen konnte, blieb des beim 1:0 aus Sicht der Gastgeber.

Alles in allem eine überflüssige Niederlage. Aber es heißt Mund abputzen und weiter geht's. Nächste Woche Samstag gastiert dann der 1. FSV Mainz 05 II im Hermann-Neuberger-Stadion.