Sie sind hier:  » Profis  » News

Niederlage in Steinbach lässt konfortablen Vorsprung schmelzen

Der 1. FC Saarbrücken hat Vorsprung eingebüßt. Nach der verdienten Niederlage beim TSV Steinbach Haiger rückte die SV Elversberg auf zwei Zähler ran.

Cheftrainer Dirk Lottner vertraute wie gewohnt auf Daniel Batz zwischen den Pfosten. Davor bildeten Boné Uaferro, Steven Zellner und Anthony Barylla die Dreierkette. Auf den Außen kehrten Mario Müller und Tobias Jänicke in die Startelf zurück. Manuel Zeitz und Fanol Perdedaj agierten im Zentrum. Vor ihnen war Sebastian Jacob im Einsatz und in der Spitze Fabian Eisele und Gillian Jurcher.

Steinbach machte von Beginn an klar, dass sie den Dreier in der Heimat behalten wollten und legte schwungvoll los. Der FCS hingegen fand nicht zu seinem Spiel und konnte sich bei Batz bedanken, dass dennoch bis kurz vor Pausenpfiff ein torloses Remis stand.

Die einzig nennenswerte Aktion der Blau-Schwarzen im ersten Durchgang war eine Flanke von Jänicke, die Jacob aus aussichtsreicher Position in die Arme von Keeper Tim Paterok köpfte.

Auf der Gegenseite war deutlich mehr Alarm im Sechzehner, der sich in der 38. Minute auszahlte. Batz, zuvor mit starken Paraden bei Abschlüssen von Manuel Hoffmann, Sascha Marquet, Kevin Lahn und Dino Bisanovic, war machtlos. Lahn köpfte wenig bedrängt zur verdienten Führung ein.

Kurz vor Pausenpfiff hätte der TSV sogar weiter erhöhen können, konnte Batz aber kein zweites Mal überwinden. Allerdings musste ein zusätzlicher Rückschlag hingenommen werden. Barylla verletzte sich und wurde von Christopher Schorch ersetzt.

Rein in den zweiten Durchgang ging es mit einem zwar bemühten FCS, dem aber jegliche Idee fehlte, die Steinbacher Defensivreihe vor Probleme zu stellen. Der TSV wirkte griffiger und kam so zur nächsten dicken Chance. Nach schnellem Umschaltspielt foulte Zellner im Strafraum. Marquet trat zum Elfmeter an, doch Batz parierte.

Das rüttelte die Blau-Schwarzen wach, allerdings nur kurz. Perdedaj verbuchte einen Abschluss aus der Distanz. Es folgte die dickste und zugleich letzte Möglichkeit zum Ausgleich. Jurcher war nach einem Abwehrschnitzer frei durch, schob den Ball aber rechts am Kasten vorbei.

Lottner versuchte durch die Einwechslungen von Markus Mendler und Mergim Fejzullahu Schwung reinzubringen. Aber auch dieses Offensivduo konnte das Ruder nicht mehr herumreißen. Die Gastgeber spielten es in der Schlussphase souverän runter und siegten verdient.

Für den FCS gilt es jetzt im letzten Spiel des Jahres gegen TuS RW Koblenz am kommenden Samstag nochmals richtig Gas zu geben, um als Tabellenführer in die Winterpause zu gehen.